Plan "rekonstruieren"

28.10.2002



hallo

Wie geht man am sinnvollsten das erstellen eines Planes von einem bestehenden Haus an? Klar die Masse nehmen und dann? Ich habe gesehen, dass es verschiedene Softwarren gibt um einen Plan zu erstellen - taugen die was? Gibt es eine Software die ein gutes Kosten/Leistung Verhältnis aufweist?

Müssen wir beim erstellen der Pläne auf etwas besonderes achten? Wieviele Pläne gibt es eigentlich - ich meine ist denn alles auf einem Plan zu sehen (Strom, Möbel, Wasserleitungen etc.) ?

Besten Dank.



Rekonstruktion!?



Sehr geehrter Jacques,

ich verstehe Ihre Frage so, dass Sie einen Altbau grundsanieren wollen und in diesem Zusammenhang auf der Such nach einem geeigneten Konzept sind.

Sicherlich hilft Ihnen der Gebrauch einer entsprechenden Software in der Planungsphase weiter nur möchte ich Ihnen wirklich dringend raten den einen oder anderen Fachmann einzubeziehen, da es letztlich praktische Fragen sind, die manchmal ein Konzept über den Haufen werfen.

Mit freundlichen Grüßen.

Stefan I. Akkulak



Rekonstruktion!?



Besten Dank für Ihre Antwort, es ist richtig, dass es um eine langfristige Grundsanierung geht. Es werden sicher die einen oder anderen Profis helfen müssen aber eigenlich hätte ich vorest mal einen genauen Plan der Liegenschaft inkl. Grundstück erstellt. Wenn ich den Plan in geeigneter "elektonischer Weise" habe, ist die Planung so oder so einfacher. Ich suche eigentlich "eine Anleitung/Wegleitung" um einen korrekten Plan zu erstellen, oder Musterpläne...

Mit freundlichen Grüssen, Jacques Valet





hallo jacques,
ganz so einfach kann man das nicht sagen; es hängt vielmehr davon ab, wass sie alles möchten und welchen anspruch sie an die bauaufnahme haben;
hier nur einige methoden u. verfahren der bestandserfassung und zustandsbewertung:
bauaufnahme durch aufmass = reine dokumentation des massstäblichen bestands (hier gibt es verschiedene kategorien, von der einfachen architekturvermessung -aussenabmessungen, lichte masse, wandöffnungen, etc.- bis zum exakten verformungsgerechten aufmass -mit einer detailgenauigkeit von +/- 2cm, detailaussagen, auch in der 3ten dimension);
bestandsaufnahme = dokumentation von nutzung, instandhaltung, zustand, anfertigen eines raumbuches, etc. (durch aufnahme vor ort, teilw. mit eingreifenden untersuchungen, durch sichten von archivalien, etc.);
schadenskartierung = je nach fachrichtung, erfassen des statisch konstruktiven zustands, restauratorische zustandskartierung, etc.(bauliche gegebenheiten u. schäden mit auswirkung auf bauphysik, nutzung, material, ausstattung, etc.);
wir könnten noch weitere punkte aufzählen, denken jedoch, dass das hier den rahmen sprengen würde;
bezügl. der darstellung mit einer software weiss ich natürlich auch nicht, wass sie hier alles dargestellt haben möchten; wir können ihnen nur sagen, dass es keinerlei vorschriften und festlegungen über das erstellen der pläne gibt; wir arbeiten bei einfachen gebäuden sogar noch von hand, sobald sie jedoch etwas umfangreicher werden, wenden wir unsere cad an; hier können wir den Grundriss darstellen, bis hien zu baualtersplänen, installationsplänen, etc.; im bereich von fassaden und raumansichten verwenden wir ein entzerrungsprogramm wobei wir diese fotografieren und im rechner auf 2-d umrechnen lassen;
als hintergrundinformation gibt es sicherlich eine menge von literatur, so z.b. "bauaufnahme" herausgegeben v. institut d. weiterbildungs- u. beratungszentrum für Denkmalpflege u. behutsame altbausanierung e.v., villa salzburg, dresden;
wie herr akkulak schon mitgeteilt hat, würden wir ihnen empfehlen, zu einem kollegen ihres vertrauens (referenzen) zu gehen, und sich hier beraten lassen; hoffen ihnen etwas weitergeholfen zu haben; grüsse aus dem schönen frankenland