Bauplan




Hallo
ich interessiere mich für die Baupläne/Grundrisse eines bestimmten bewohnten Kottens. Hatte mich diesbezüglich an das zuständige Katasteramt/Bauamt gewandt und u.a. mit der ehrlichen Begründung, dass ich dort früher wohnte und Erinnerungen auffrischen wolle um Kopien der Grundrisse gebeten. Ein weiterer Gedanke wäre auch, den Kotten nachbauen zu wollen. Es existieren zwei alte Pläne, aber das Amt würde mir die Kopien nur mit Einwilligung des Eigentümers geben. Hatte ihn auch schon angeschrieben, leider erfolglos. Ein Bekannter, der früher auf dem Katasteramt arbeitete, meinte, es würde ausreichen, "nur" um die Kopien zu fragen. Weiss jemand Bescheid? Brauche ich in der Tat die Einwilligung des Eigentümers für Kopien der Baupläne?



Akteneinsicht



Hallo,

das Bundesdatenschutzgesetz schützt die schützenswerten Daten natürlicher Personen.
Darüberhinaus können Betriebsgeheimnisse geschützt sein oder Staatsgeheimnisse (andere Rechtsgrundlagen).
Aus all diesen Gründen darf nicht jeder in die Bauakte sehen.
Ich finde das nachvollziehbar.

Allerdings sind Archivunterlagen (und das sind Pläne) nach 30 Jahren grundsätzlich frei.
Reden Sie doch mal unter diesem Aspekt mit dem Sachgebietsleiter.
Wenn der auch nicht will hilft nur Durchsetzen der Interessen mit Androhung des verwaltungsgerichts.

Ist das die Sche wert ?

Grüße



Erhalt des Hauses



Hallo und erst mal vielen Dank für die Antwort. Das mit der 30-Jahres-Frist für Archivunterlagen finde ich schon sehr spannend. Ich weiss nicht, ob es wert ist, eine Gerichtssache daraus zu machen. Die existierenden Pläne sind von 1946. Dies teilte mir das Amt wenigestens mit.

Nun erfuhr ich heute, dass das Haus auf Grund von Flurbereinigungen und der geplanten Bebauung eines neuen Industriegebietes an dem Standort des Kottens möglicherweise schon an die Stadt verkauft wurde. Wie kann ich vorgehen, wenn ich das Haus vor einem Abriss retten möchte? Kann das Denkmalamt hilfreich sein oder können die auch ablehnen, so ein Haus unter Denkmalschutz zu stellen? In diesem grossräumigen Gebiet gibt es bereits ein oder zwei weitere Kotten und Höfe, welche unter Denkmalschutz stehen. Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Stadt mir das Haus überlassen würde? Ich denke da auch an eine Umstezung des Hauses. Kann mir jemand sagen, was diesbezüglich für ungefähre Kosten auf mich zukämen? Es handelt sich um einen recht kleinen Kotten. Eine qm-Grösse habe ich nicht. der Kotten stammt aus dem Jahr 1783 und ich möchte eine Vernichtung zu verhindern suchen. Das Haus wurde vor 20 Jahren liebevoll renoviert und ist z. Zt. noch bewohnt. Hat jemand selber ähnliche Erfahrungen? Ich bin für alle Tips und Tricks dankbar.