Pitchpine Dielenboden laugen und seifen nach traditioneller skandinavischer Art




Hallo liebe Forumsmitglieder!
Ich habe mich hier neu angemeldet, da ich das Forum sehr hilfreich finde und mir Antworten auf einige Fragen bezüglich der Renovierung unseres Hauses erhoffe.

Die 1. Frage bezieht sich auf den Pitchpine Dielenboden in unserem Schlafzimmer. In anderen Räumen haben wir die Pitchpine Dielen nach dem Abschleifen einfach geölt. Das Ergebnis ist mir aber zu rötlich. Deshalb sind wir für das Schlafzimmer auf der Suche nach Alternativen auf folgende Möglichkeit gestossen: Laugen und Seifen.

Hat jemand Erfahrung damit, wenn man einen Pitchpine Dielenboden nach dem Abschleifen laugt und anschließend seift, so wie es auf diesem Link beschrieben ist:
http://www.heimatbaum.com/dielen-laugen-und-seifen-nach-traditioneller-skandinavischer-art/

Dabei werden die Dielen zuerst mit so einer Lauge behandelt:
https://www.amazon.de/gp/product/B0082LX3DU/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B0082LX3DU&linkCode=as2&tag=heimatbaum-21&linkId=2DGLI74EAX4BK44T

danach entfernt man die Lauge, die vom Boden nicht aufgenommen wurde und anschliessend seift man den Boden hiermit:
https://www.amazon.de/gp/product/B0079G7CEK/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B0079G7CEK&linkCode=as2&tag=heimatbaum-21&linkId=TX7CMEUOMKUVSEQH

Das Ergebnis ist ein wunderschöner heller / weißer Dielenboden. Gibt es irgendwelche Gründe, warum man einen Pitchpine Dielenboden nicht auf diese Art behandeln könnte?

Vorab schon mal vielen Dank für hilfreiche Antworten.
Liebe Grüße Antje



Pitchpine...



...d.h. Pechkiefer, kommt in Skandinavien allenfalls in Parks vor, sie stammt aus Amerika. Traditionell ist das Laugen und Seifen also keinesfalls für diese Holzart. Sie ist wesentlich harzreicher und dichter.

Sie müssen also damit rechnen, daß Sie mit diesem deutlich anderen Holz auch andere Ergebnisse erzielen.

Den wortgewaltigen Artikel, den Sie verlinken, sollten Sie im Detail nicht allzu ernst nehmen. Die Leute sind zufrieden mit Ihrer Arbeit, mehr Gutes fällt mir dazu nicht ein.

Gelaugte/geseifte Böden sind ziemlich fleckanfällig und überdies pflegeintensiv. Ich rate zum Öl. Geölte Böden sind in Größenordnungen robuster.

Das Projektöl NPO von Zweihorn feuert nur wenig an. Es ist wachshaltig, also etwas weniger strapazierfähig als wachsfreie Öle. Im Flur vielleicht problematisch, im Schlafzimmer ok. Ggf. kann man es mit etwas (öliger!) weißer Pigmentpaste leicht pigmentieren.

Viele Naturölhersteller haben ein leicht weiß pigmentiertes Parkettöl, Natural z.B.

Reine Pigmentöle sind nicht meine Lieblingsmaterialien, weil der Pigmentauftrag recht oberflächlich ist. Im Hausflur wieder ziemlich mies, im wenig strapazierten Schlafzimmer ok.

Wichtig ist aber auch die Pflege: Ein weiß pigmentierter Spezialreiniger von Natural beugt Laufstraßen sehr schön vor.

Grüße

Thomas



Pitchpine Dielenboden laugen und seifen nach traditioneller skandinavischer Art



Danke für die Einschätzung und die Empfehlungen.