Pilzbefall



Pilzbefall

Liebe Fachwerk-Spezialisten,
ich interessiere mich sehr für ein kleines Fachwerkhäuschen, welches ca. 1985 (vermutlich nicht ganz fachgerecht) saniert wurde. Bislang habe ich noch keinen Baugutachter hinzugezogen, da ich erst noch verschiedene Formalia vorab klären möchte.
Ein Punkt davon ist der (fast unscheinbare) Pilzbefall an der einen Hausaußenseite, der mir bei der Erstbesichtigung aufgefallen ist. Er befindet sich im Schwellenbereich direkt über dem Vorsprung der Keller-Bruchsteinwand.
Bei der Kellerbesichtigung sind mir augescheinlich zwar keine Fruchtkörper, dafür aber ein etwas pilziger Geruch aufgefallen.
Ich weiß ja, daß Pilze in Ihrer Erscheinung durchaus polymorph sind und deshalb eine Bestimmung aus der Ferne mitunter schwer möglich ist. Jedoch würde ich mich sehr freuen, wenn vielleicht die Fachleute hier aus der Fachwerk-Community mir etwas über die Pilzart(en) verraten könnten.
Vielen Dank schon mal für die Mühe!



Pilzbefall


Pilzbefall

...noch das zweite Bild.



????



Mir gefällt der Fruchtkörper auf dem ersten Bild gar nicht aber ich bin auch keine Freund davon direkt EHS (Serpula lacrymans) zu rufen.

Ist irgendwo Myzel sichtbar geworden ?

Vor dem Kauf würde ich immer einen Fachmann hinzuziehen.





Sieht aber schon verdächtig nach EHS aus.

Grüße





Vielen herzlichen Dank für die ersten Rückmeldungen.
Wenn ich ehrlich bin, so habe auch ich den Verdacht, daß es der echte Hausschwamm sein könnte. Selbstverständlich würde ich vor dem Kauf einen Spezialisten um seine Meinung bitten, jedoch wollte ich vorab gerne schon mal in etwa wissen, worauf ich mich einlasse (denn das Thema holzzerstörende Pilze bereitet mir ziemliches Bauchweh).
Sofern ein Fachmann im Hochtaunuskreis (Nähe: Weilrod) bekannt wäre, würde ich mich auch sehr über eine gute Adresse freuen.





Hallo,

viel weniger gefällt mir noch die Schmiererei mit Zement, mit der offensichtlich Altschäden unsichtbar gemacht wurden.

Grüße



mmhm, naja...



könnte auch ein Species der Schicht- oder Rindenpilze sein. Manchmal ist es halt so - ich wäre mir wahrscheinlich live vor Ort genau so unsicher wie jetzt nur mit dem Bild. In solchen Fällen mache ich erstmal folgendes: mit einer Bohrung überprüfen ob eine Innenfäule vorliegt. Myzel/Pilz abnehmen, eintüten und an jemand schicken, der es mal unters Mikroskop legt. Machen tuen sowas einige Leute und Institute, meine bevorzugten Adressen sind da Dr. T. Huckfeldt in Hamburg (www.hausschwamminfo.de), H.-J. Rüpke in Hannover (www.holzfragen.de) oder B. Weiß in Dresden (http://www.ihd-dresden.de/index.php?id=127).
Als Laie würde ich dann allerdings doch mal noch´n Baugutachterfuzzi ;-) hinzuziehen.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri



EHS?



Ohne zu wissen welcher Pilz das ist,sagt mir meine Erfahrung das solche unscheinbaren Befälle im inneren meist größeren Schaden angerichtet haben,wie von aussen sichtbar.
Da reicht es oft schon ein bisschen mit dem Hammer zu kratzen um festzustellen das dahinter einiges hohl und geschädigt ist.

Habe hier einen Schwellbalken gehabt der äußerlich minimal befallen war ,aber innen schon fast komplett aufgefressen.


Grüße Martin





Hallo!

Die Pilzart kann sicherlich nicht per
Ferndiagnose bestimmt werden, aber wenn aussen
der Pilz erscheint ist das Holz innen ruiniert.

Beste Grüße aus MV





An irgendwelchen Ratespielen welcher Pilz das ist möchte ich mich jetzt nicht beteiligen. Sah denn die gesamte Schwelle so aus? Vor allem auch der Zement unterhalb?

Ich würde mich einmal seelisch darauf einstellen dass die Schwelle es zumindest da, wo man Pilz sieht, hinter sich hat und ausgetauscht werden muss. Egal, welcher Pilz das nun ist. Bei einem einzugsfertigen Haus (mit entsprechendem Preis) und einem solchen Befund an mehreren Stellen würde ich mir wohl den Gutachter sparen und direkt weiter suchen.

Gruß,
Tina