Pilzbefall im Fachwerkbalken




Hallo,und guten Tag.
Ich habe bei mir in den Fachwerkbalken einen ?Pilz? festgestellt.Das Holz steht jetzt 7 1/2 Jahre. Ist dieser
?Pilz? schädlich? Kann, soll, muß ich den entfernen? Wie ist es mit einer Nachbehandlung des befallenen Holzes. Die Seite des Bafalles ist die Wetterseite. Brauche ich einen Schädlingsbekämpfer?...
Vielen Dank für Eure Antworten.
Gruss Miwa



Fachwerk mit Buchenriffeldübeln?



Mit der Entfernung und fungiziden Behandlung ist es nicht getan. Der konstruktive Holzschutz sollte überprüft werden. Möglicherweise leiten Risse oder Fugen Wasser in das Holz.

Aus welchem Holz wurde das Fachwerk gebaut?

Die Oberfläche wirkt glänzend, ist da ein Lack (welcher?) drauf?

Doe Verwendung von Riffeldübeln (üblicherweise aus Rotbuche) deutet nicht eben auf eine fachgerechte Konstruktion hin.

Grüße

Thomas



Pilzbefall



Kann es sein, das die Fruchtkörper im selben Farbton wie das Gefachholz angestrichen wurden?

Viele Grüße



Pilz



Schönes Belegfoto, schlechte Nachricht:

Der Pilz ist schädlich, ob es Echter Hausschwamm oder einer seiner gringfügig wenig gefährlichen Verwandten ist, wird Ihnen der Gutachter sagen, den Sie jetzt unbedingt brauchen.

Auf jeden Fall liegt auch einiges mit der Konstruktion und wahrscheinlich mit den Materialien im Argen.

Grüße vom Niederrhein



Pilzbefall im Fachwerk



Unbedingt einen Sachverständigen für Schäden an Gebäuden bzw gleich einen Holzschutzsachverständigen heranzeihen.
Das muß sich einer im Zusammenhang zur Bausubstanz ansehen, da dies nicht "online"zu klären ist !
(auch wenn es Geld kostet )





Hallo Herr Walter,

ob nun Schwammverdacht oder auch ein Blättling oder verwandtes: Unbedingt jemanden mit Sachverstand kommen lassen der sich das Ansieht, bevor der Schaden noch größer wird. Der normale Zimmermann wird – da er rein von Berufswegen einfach nicht so viele Fälle zu Gesicht bekommt wie ein versierter Gutachter – vermutlich hier nicht viel weiterhelfen können.
Fruchtkörperbildungen zeugen oft von fortgeschrittenerem Stadium im Inneren des Umfeldes.

Befall ist nicht unbedingt eine Sache des Alters, sondern vor allem des Milieus.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



Blättling und Co



Guten Tag, nach dem Foto sieht es aus wie ein Blättling, dann vermutlich Balkenblättling. Da Fotos jedoch niemals zu einer genauen Diagnose ausreichen kann es auch ein ähnlicher Vertreter sein. Meine Vermutung würde besonders gut dazu passen, wenn es sich um Nadelholz handelt. Welcher Pilz genau ist auch relativ zweitragig. Fest steht: das Holz ist durch einen holzzerstörenden Pilz befallen. Es muss mit Sicherheitsabstand abgeschnitten und ersetzt werden. Dabei sollte man auch schauen, ob nicht in der Nähe weitere Pilzarten evtl. sogar Echter Hausschwamm wachsen. Der Schaden belegt, dass die Einbaubedingungen nicht gut sind. Vermutlich ist zumindest der konstruktive Holzschutz vernachlässigt. Man sollte sich z. B. fragen, ob ein Sichtfachwerk bei der gegeben Regenbelastung überhaupt funktioniert. Ob eine ausreichend eigenresistente Holzart oder eher als zweite Wahl ein ausreichender chemischer Holzschutz vorhanden ist. (Auswaschungsbeständig, pilz- und insektenvorbeugend, ausreichde Menge und Eindringtiefe, Schnittkanten und Risse nachbehandelt, ...) Fazit: Es muss repariert werden, jedoch nicht so wie es vorher war, weil dann in ca. 7 1/2 Jahren ...
Also muss ein Holzschutzsachverständiger her. In Ihrer Nähe sind mir Hr. Günter Wilmanns und Hr. Klaus Renhak persönlich als geschätzte Kollegen bekannt.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Pilzbefall



Vielen Dank für die vielen aussagekräftigen Antworten.
Wie ich leider feststellen muß,ist es also nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.
Mit freundlichen Grüßen M. Walter