Holz-Pilz



Holz-Pilz

Hallo,
Im Zwischenboden des OG zum unausgebauten Dachboden sind einige der eingelegten Bretter von einem Pilz befallen.
Ich kann das nicht ganz einordnen. Vielleicht kann jemand etwas dazu sagen ob bzw. welcher Handlungsbedarf hier besteht.



Nicht jeder Fruchtkörper bedeutet Echter Hausschwamm



Handlungsbedarf besteht in allen Fällen mit Schwamm.
Holen Sie sich einen Sachverständigen dazu. Siehe: http://www.dhbv.de/firmen-plz.php?pca=&menuid=151&companyArea=sachverstaendige&find=ok#contentanker
---- Postleitzahl eingeben



Egal



Am Ende ist es doch gar nicht sooo wichtig wie der Pilz heißt. Bei essbaren oder nicht essbaren auf dem Teller wäre das wichtiger.

Entscheidend ist hier ... Warum ist er da. Und da besteht dringender Handlungsbedarf.
Die Ursache muss gefunden und beseitigt werden. Alle befallenen Holzteile müssen großflächig entfernt und erneuert werden.



Wie kann man so etwas behaupten?



Nur ein Laie schreibt so etwas.
Es ist sehr entscheidend welcher Schwamm dies ist. Dazu sollten Sie sich Herr Mattonet in dieses Thema erstmal einlesen.
Als Lektüre dazu empfehle ich Ihnen das Buch von Dr. Grosser " Tierische und Pflanzliche Holzschädlinge".
Aber auch auf der Seite vom Deutschen Holz und Bautenschutz finden Sie ausführliche Beschreibungen ebenso im Hausschwamm Merkblatt der WTA. ev.
Siehe: www.WTA.de und www.dhbv.de



Welch freundlicher und zielführender Kommentar



OT[... da es für den Fragenden hier keine sinnreiche Diskussion ist, gehe ich "als Laie" nicht auf ehrabschneidende und persönliche Anfeindungen dieser Art ein.]

Vielleicht gibt es ja noch Leute, die hier eine sinnvollere Idee haben. Ich denke weiterhin, die erste und wichtigste Massnahme die Ursachenforschung und Ursachenbeseitigung ist.

Im Zweifelsfall, wenn ein Hausschwammbefall nicht zweifelsfrei auszuschließen ist, muss sowieso eine Sanierung wie beim Befall von Echten Hausschwamm vorgenommen werden. (Gängige Rechtssprechung)


Aber sicher ist das auch zu laienhaft ausgedrückt. Sorry dafür.





Für mich sieht das nach Hausschwamm aus.
Schau mal, ob Du solche Äste findest wie auf dem Foto und verbrenne die und rieche dran. Wenn das wie verbrannte Haare riecht, dann wird es sehr wahrscheinlich echter Hausschwamm sein.
Dann hilft nur: Alles raus und sofort verbrennen bzw anderweitig geeignet entsorgen.





Meine persönliche Einschätzung ist erstmal, dass es sich um einen Fremdkörper handelt, der da nicht hin gehört.

Mit größter Wahrscheinlichkeit handelt sich um einen Pflanzlichen Holzschädlinge. Bevor man nun mit so Worten wie Schwamm um sich wirft sollte man doch erstmal klären, welche Anzeichen der Ursache gibt es für diesen außer, den weißen Befall. Warum fragt keiner nach der Feuchtigkeit, welche der Schwamm benötigt?

Ist ein Feuchtigkeitsproblem bekannt? War es um den Balken/ das Brett feucht?
Oder war es vielleicht vor 20 Jahren mal zeitweise feucht und dann ist der Fremdkörper wieder vertrocknet.

Wurde an das Thema Verschleppungsgefahr gedacht?





Weil vertrockneter Schwamm so aussieht wie im Bild?
Das da auf dem Balken des Eingangspostings lebt



befallenes holz



moin,

sie können eine Probe des fruchtkörpers und des mycels an herrn wiessner senden,( zu finden unter community - Sachverständigenbüro für Holzschutz - joachim wiessner ) der kann eine diagnose stellen. - natürlich auch andere
am besten noch ein foto des fundortes hinzufügen. die brennprobe ist nur bedingt aussagefähig, der haargeruch beim echten Hausschwamm stammt vom hohen eiweissgehalt, den können weniger gefährliche pilze auch haben
je nach befund müssen dann entsprechende massnahmen entwickelt werden.

beste grüße,

uwe schlauch