pigmente und leinöl

17.09.2004



Liebes Fachwerk-Forum,
wir haben einen Teil unseres alten Dielenbodens vom Fliesestrich befreit und drunter vor kamen zwei verschiedene Sorten Holz - dunkler und heller. Das eine ist wohl Fichte oder Tanne, das andere könnte Lerche sein. Ist härter, rötlich und dunkler. Nun würde ich gerne an einigen Stellen die hellen Dielen an die dunklen angleichen. Wir haben den Boden mit Hartöl von Leinos behandelt. Das heißt, ich möchte keine herkömmliche Lasur drüber schmieren. Nun lese ich immer wieder von Farbpigmenten, die man in Leinöl-Firnis mischen kann. Wo finde ich sowas?
Freue mich auf Antworten,
Karin



Pigmente



http://www.kremer-pigmente.de/katalog.htm
Hier findest du eine grosse Auswahl natürlicher Pigmente. Habe selber noch nicht dort eingekauft, kenne aber einen Pianorestaurator der den Laden kennt,und gute Erfahrungen gemacht hat.
Meine Leinöl/Hartölerfahrungen zeigen, daß bei Farbangleichungen einiges Fingerspitzengefühl nötig ist, sich vorzustellen, wie die frisch getönte Farbe im Laufe der Zeit unter Umwelteinflüssen sich verändert, zumeist nachdunkelt. Mehrere Farbproben an versteckter Stelle sind da sicher hilfreich. Unbehandeltes Holz kann man natürlich vor dem Ölen beizen mit handelsüblichen Pulverbeizen CLOU etc. Nach dem Ölen oder auf behandeltem Holz geht da natürlich nix mehr mit Beizen.
Sollte es sich zudem um unterschiedliche Hölzer handeln können diese natürlich auch unterschiedlich Farbe annehmen. Farbproben s.o. Lärche z.B. nimmt seines höheren Harzgehaltes weniger Öl/Farbstoffe auf.
Mein Haus- und Hoflieferant www.chito.com vertreibt auch bereits getönte Öle. Bei speziellen Wünschen wäre der sicher auch hilfsbereit.
Aber warum belasst ihr den lebendigen Eindruck wechselnder Hölzer nicht einfach erhalten?
Das erzählt doch auch etwas über die Geschichte des Hauses...

mfg Stefan



Pigmente



gibt es bei den meisten Naturfarbenherstellern z.B. Livos, Auro, Biofa, ...
Die genannten Firmen sind auch alle im internet vertreten. Ich denke, dass man hier auch spezielle Beratungen bekommen kann.



Kremer-Pigmente



Hallo,
Die Aussage von Stefan ist schon richtig - bei Kremer sind die Leute sehr auskunfts- und hilfsbereit.

Da sich in den Haushalten kaum eine Trichtermühle o.ä. zum Farben-Anreiben finden läßt, muß man bei der Prozedur selbst Hand anlegen. Die Pigmente werden aufgehäuft und dann erfolgt die ölzugabe in kleinen Portionen. Mit dem Spachtel das ganze auf einer glatten Fläche (Glasplatte) gut durcharbeiten bis eine homogene Paste entstanden ist. Diese Paste wird dann mit Leinöl oder Leinölfirnis zur Streichfähigkeit bzw. den gewünschten Farbton verdünnt.

Die gennanten Hersteller haben aber auch fertige Farben für Holzfußböden im Programm.

Viel Erfolg





Hallo Karin,
habe schon öfter bei Kremer Pigmente gekauft. Liefern schnell und sind im Vergleich zu anderen Herstellern auch preiswert.Auch gut: Enzinger Pigmentmühle, Weidacherfeld 7,
D-83317 Oberteisendorf, www.pigmentmuehle.de
Gruß aus Dortmund
Harald



Leinöl und Pigmente



Hallo,

eine Alternative ist auch, mit einer wasserlöslichen Wachsbeize von Zweihorn das Holz abtönen und anschließend mit Leinöl einstreichen. Die Wachsbeize haben wir im Farbengroßhandel bekommen, es gibt sie in etlichen Farbtönen die wiederum untereinander mischbar sind. So kann der richtige Farbton gefunden werden.

Gruß

R.Lehner