pietra di venezia - Wer kennt diesen (venezianischen) Steinboden?

05.03.2019 Holzwurm



Hallo,

wir sind gerade auf der Suche nach einem ökologisch sinnvollen, fugenlosen Boden. Beim Googeln auf obigen gestossen. Kennt das jemand? Es scheint nach dem was man im Internet findet die Eierlegende Wollmilchsau zu sein. Da bekomme ich dann doch Zweifel, warum das dann kaum bekannt zu sein scheint.

http://www.zementboeden.de/pietra-di-venezia.html

Kann irgendjemand eine fundierte Einschätzung zu dem Boden geben?

Grüße aus dem Schwarzwald





Das ist ein Boden auf "venezianische Art", der magnesitgebunden ist. Hier wird statt Branntkalk Magnesiumoxid verwendet. Ich dachte es hatte schon jemand auf diese Materialalternative hingewiesen, aber da ging es um die Seifenreaktion.

Diese Böden werden häufig in der Industrie verwendet, da sie auch hohe Lasten vertragen. Im Baumarkt hat man auch manchmal solche Böden. Der Anspruch liegt hier nun den Boden so Herzustellen das er neben seiner funktionalen Belastbarkeit auch noch von ansehnlicher Gestalt ist und diese behält.

Es ist möglich die Böden mit besagten natürlichen Ölen oder Wachsen zu versehen und so das naturnahe Materialkonzept zu erhalten.

Hier in Leipzig bietet beispielsweise ein Restaurator auch ebensolche Beschichtungen an.

https://www.leosteen.de/

Allerdings ist auch hier bedingt durch die vielen Arbeitsschritte, hier insbesondere das Schleifen und je nach Untergrund auch die Vorbereitung von diesem, mit einem hohen Lohnkostenanteil zu rechnen, was den Quadratmeterpreis in die vom Malermeister schon angesprochene Richtung hebt.

Auch kannst du doch einen "Sichtestrich" legen lassen. Hierzu könnten natürlich hydraulische Kalke verwendet werden. Oder ein bestehender Estrich kann gespachtelt werden, wobei die erforderliche Schichtstärke hier (um die 10 mm) höher ausfällt. Ggf. kann ein Armierungsgewebe eingearbeitet werden.

Ein Anhydritestrich eignet sich hingegen nur nur mit entsprechenden Grundierungen für eine Beschichtung mit hydraulischen Bindemitteln.



Iist das nicht auch....



...als Steinholzestrich bekannt oder gibts da nochmal einen Unterschied?

@TE:

Sie sollten vielleicht mal näher definieren für welchen Einsatzzweck Sie diesen Boden haben wollen und auf welchem Untergrund er aufgebaut werden soll. Erst dann kann man vernünftige Empfehlungen geben.



Einsatzzweck und Untergrund....



... will ich gerne beschreiben:

Der Boden wird die Verbindung zw. historischen Holzböden sein und auch als Küche fungieren. Damit wird der Boden sowohl in

*(Wohn)Küche,
*WC und
*Flur
zu finden sein. Im Flur sind historisch schon Stahlträger in der Rohbaudecke verbaut. Diese werden von *Holzbalken in der Küche abgelöst.
*Alter Estrich (aus den 80ern) wurde entfernt.
*Neue Aufbauhöhe 30-70mm
*Dünnbettfußbodenheizung (8mm) soll integriert werden (zumindest im Bereich der 70mm Aufbauhöhe)

An einen Sichtestrich hatten wir auch gedacht. Es wurde uns gesagt, dass bei unserer Aufbauhöhe nur ein Anhydritestrich mit PU-Beschichtung funktioniert. Zwei erstellte Muster waren aber sehr rau und grobporig und nach der einmaligen Beschichtung mit PU nochimmer saugfähig. Nochdazu wollen wir eigentlich keine Kunststoffe haben. Der Boden sollte für die Küche schon glatt sein, sonst fällt uns einmal die Tomatensoße runter und das geht nie wieder weg... oder wie seht ihr das?

Bisher scheint nichts, abgesehen vom Preis, gegen diesen venezianischen Boden zu sprechen, sehe ich das richtig? Laut den Quellen im Internet hat man die Optik offenbar unter Kontrolle. Schon vom Nachhaltigkeitsgedanken her nehme ich doch lieber einen teuren Boden der für immer hält.



Steinholzestrich, Magnesiaestrich und der pietra di venezia...



... ist das nun alles das gleiche? Und wenn das ökologisch toll ist und (vielleicht bis auf die Aggressivität ggü Metall) keine Nachteile hat, so ist der Boden nur verkannt und muss wiederentdeckt werden?

Kennt jemand evtl. einen Anbieter im Raum Freiburg/Offenburg/Karlsruhe (Stuttgart)?



Polierter Estrich –iiiiihhhhgittttt???



Seit ich dieses Video gesehen habe, bin ich ein Fan von poliertem Estrich:

https://www.youtube.com/watch?v=FMps2Adet-0



der Estrich im Video ist toll!



Die Muster die uns angefertigt wurden waren aber beiweitem nicht so glatt! Evtl. nicht richtig poliert?

Ein Boden in dem Stile stellen wir uns vor. Evtl. nicht braun, eher Betongrau. Aber die Kombination von alten Balken und fugenlosem Boden finden wir super. Hat jemand einen Tipp für uns?



Tipps?



Was soll man da raten?

Erstmal: Danke an den Vorposter für das Video - tatsächlich sieht das schon sehr elegant aus.

Im Video ist sehr gut zu sehen, dass mit einer Wandheizung gearbeitet wurde - und das geht meiner Meinung nach bei so großen Flächen auch nicht anders, eine Fussbodenheizung würde den Belag unweigerlich bereits nach der ersten Heizperiode zerstören - zumindest gäbe es unkontrollierte Risse - außer man plant entsprechende Dehnungsfugen ein, dann ist man aber nicht mehr bei "Fugenlos" - was ohnehin nur bis zu gewissen Größen rissfrei möglich ist.

Anhydritestrich würde ich in "Feuchträumen (und da zähle ich Küche und WC dazu - einfach weil immer mal eine Havarie passieren kann) jedenfalls nicht verwenden, bei 30mm Aufbauhöhe wird es aber sicherlich schwierig was anderes passendes zu finden. vielleicht wäre da Guassasphalt eine Alternative, auch den gibt es in einer geschliffenen Variante.

Generell sollte man sich gerade in Bereichen wie der Küche genau überlegen was man für einen Belag haben will, da da die Pflege eine ganz besondere Rolle spielt.

Pflege ist generell bei solchen Belägen immer ein Thema, gerade geölte Flächen müssen regelmäßig aufgefrischt werden.

Warum nicht klassisch und ebenfalls elegant mit einem Linoleumbelag arbeiten? Damit kann man nahezu das gleiche Ziel erreichen, hat einen richtig strapazierfähigen und lang haltbaren Boden den ich zumindest in Fluren und Küchen schon häufig und funktionierend eingesetzt gesehen habe. Linoleum besteht ebenfalls aus rein natürlichen Materialien und gibt obendrein noch in wirklich guten Farben - auch uni.

Dann wäre vermutlich auch eine Fussbodenheizung kein Problem und den Estrich kann man klassisch aufbauen - wobei ich definitiv keinen Anhydrit einbauen würde, da würde ich wenn es wirklich nicht anders geht im 30mm Bereich dann einen Kunstharzestrich einbauen und im restlichen Bereich klassischen Betonestrich.