Hat jemand Erfahrung mit Phonewell Schalldämmung - Wand oder Boden?

27.05.2010



Hallo,
durch dieses Forum bin ich durch einige Beiträge auf das Produkt Phonewell von Wolf Bavaria gestossen.
Bin bzgl. des Produktnamens etwas verwirrt denn auf der Homepage von Wolf heißen die Platten Professional und Tristar - aber naja.
Leider sind hier nur Absichtserklärungen zum Einbau dieser Platten zu finden aber keine Erfahrungsberichte.

Ich hab mich einigermaßen ausführlich versucht zu informieren.
Habe mir die Zulassung durchgelesen - die Aufbauvorschläge und rein physikalisch ist mir das Wirkprinzip eigentl. einleuchtend:
Massi in Form von losem Sand (18 Kg / qm)
15 mm Dick
Materialwechsel Wellpappe und Sand - und das mehrfach
Schall soll sich tot laufen
soweit so gut

Ich habe ein Muster angefordert und auch prompt erhalten.
verblüffend stabil das Teil.

Eigentl. bin ich drauf und dran zu bestellen.
Zum dämmen des Trittschalls unter Parkett 15mm
und auch zum Dämmen von Innenwänden.

Wär halt interessant ob schon jemand Erfahrungen damit gemacht hat.
Würde mich über kurze Beiträge freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Brigitte





Hallo,

ich habe die phonewell-Platten noch nie selber eingebaut und kann desahlb nichts konkretes dazu sagen. Aber einiges Grunsätzliche:
Im Wandbereich sehe ich die Wirkung nicht, jeder Putz bringt mehr Masse, und zu einer 2.Schale, um Mehrschaligkeit anzunehmen, reicht das Produkt nicht aus.

Im Bodenbereich macht Sand sinn, wenn Luftschall gedämmt werden soll, ist dann aber recht dünn.
Die Trittschalldämmung lässt sich durch dynamische Steifigkeit in Verbindung mit einem definierten Oberbelag bestimmen. Dafür fehlen aber handfeste techniche Angaben, stattdessen werden in der Akustik ungebräuchliche und stattdessen umgangssprachliche Begriffe verwendet (z.B. "35 % Trittschallminderung").

Mein Rat: unauffällig ausprobieren, aber nicht gleich großflächig.

Grüße vom Niederrhein





Hi,
vielen Dank daß sich doch noch jemand meiner annimmt:)

Das mit den pauschalen Aussagen % Verbeserung sehe ich nicht so - verstehe aber die Bedenken und die Vorsicht vor reißerischen Prospekten.

Auf der Homepage ist sogar ne Tabelle enthalten welche Frequenzen am Besten gedämpft werden - da gehen viele Hersteller gar nicht drauf ein - auf die Frequenzen.

Bei mir sollen eher dumpfe tiefe Frequenzen gedämpft werden.

Ich habe mir mehrere Produkte angesehen
Da ist ganz oft zu lesen ... % Gehschallverbesserung.

Im Zulassungsbescheid des Dibt werden konkrete DB-Werte für Trittschall und Gehschalldämmung genannt bzw. gefordert und auch der entsprechende Aufbau auf dem getestet wurde.
Leider ist das ja immer (auch bei anderen Produkten und bei den DINs auf die Bezug genommen wird) auf dem Rohbeton - also ohne schwimmenden Estrich.

Bzgl. Holzbalkendecken steht da allerdings nichts konkretes.

Bzgl. Wanddämmung - Vorsatzschale wäre doch durch Federschine + Lage Phonewell + Gipskarton zumindest etwas zu verbessern? - hier gibts ja im Prospekt recht anschauliche unterschiedliche Aufbauten mit konkreten Werten für die Luftschalldämmung.

Daß mir hier niemand versprechen kann - lege das Zeug einlagig und du hörst nix mehr ist mir klar.

Kleinflächig geht nicht.
Bin am komplett renovieren der ganzen Wohnung - also wenn dann jetzt - vollflächig Boden + eine kleine angrenzende Wand an Nachbarwohnung + 1 dünne Innenwand in der Hoffnung da die Flankenübertragung etwas zu mindern.

ich befürchte halt wenn ich nix tue beiße ich mir wenn das Parkett liegt irgendwo hin

und bis jetzt habe ich - auch aufgrund der geringen Aufbauhöhe nix anderes gefunden was mir besser erscheint

Ich erhoffe mir eigentl. Beiträge entweder mit dem Tenor:
habe eingebaut - merkliche Verbesserung
oder eben
vergiss es - hat bei mir gar nichts gebracht
ist natürlich auch alles subjektiv

Allerdings fasziniert mich die einfache Idee: Sand
ich kenne eine Schallschutzschleuse in einem Gastrobetrieb der mit Sand realisiert wurde (ok - Tonnen und nicht nur 15 mm - muß aber auch mehr DB und Bass leisten) -- aber das funktioniert super
und vorher hat jeder den Kopf geschüttelt.

Vielen Dank für den Beitrag.

Mit freundlichen Grüßen
Brigitte





Sand = Masse + innere Reibung.

Was besseres gibt es nicht, setzt aber schon LKW-Ladungen voraus. Es gab einmal im handel diese Art von Schallschutzvorhängen: Trevira, textile Schläuche, die mit Sand zu füllen waren.





Hallo, um es mal kurz zu machen, ich habe mein ganzes haus mit Phonewell von Wolf bavaria ausgelegt und bin einfach nur begeistert!!!!

Hier mal ein paar Punkte die mich begeistert haben:

- Montage und Einbau sensationel schnell

- alles ist trocken

- wir konnten sofort nach dem auslegen von Phonewell mit dem Verlegen des Bodenbelages anfangen ( Laminat und Fliesen )


Wolf Bavaria bietet auch eine Fußbodenheizung mit oder ohne Schalldämmung an.

Wir haben in unseren 2 Bädern diese Fußbodenheizung verlegt ( mit schalldämmung).

Einfach stark kann ich nur sagen.

Schnell, einfach und unkomplieziert was das verlegen!!!!

Ich kann es nur empfehlen!!!!





Hallo, ich hab noch was vergessen zum Punkt Schallldämmung.

Bei uns herscht jetzt Ruhe im Haus.

Wenn die Kinder im 1. Stock spielen, kriegen wir im EG. nichts davon mit1

Wie gesagt ich kanns nur empfehlen!

Viel Spaß beim Einbau

Gruß





Hi,
danke für das Feedback.
Hört sich nach Neubau an?
Statt dem schwimmenden Estrich Phonewell?
einlagig? - zweilagig?
direkt Parkett drauf oder sonst noch ne Schicht im Aufbau?
Nur Boden oder? - Keine Wanddämmung?
Und keine Vergleichswerte zu vorher - falls Neubau?
Mit freundlichen Grüßen
Brigitte





Hallo,

ich habe mein Elternhaus renoviert ( also Altbau ).

Mein Bodenaufbau sieht wie folgt aus:

- auf die Rohre die bei mir im Boden liegen habe ich ich eine
Trockenschüttung aufgebracht.

- auf die Trockenschüttung habe ich dann eine Holzweichfaserplatte gelegt.

- auf die Holzweichfaserplatte hab ich dann 2 lagig 10mm Phonewell gelegt.

-Parkett bzw laminat habe ich direkt auf die Phonewellplatten gelegt bzw verklebt. Zwischen der Phonewellplatte und dem Parkett bzw Laminat habe ich noch ein spaltbares Vlies aufgebracht. Somit kann ich den Boden jederzeit wieder rausreisen ohne die Phonewellplatte zu beschädigen.

-für die Fliesen habe ich die Phonewellplatten mit Flliesenkleber abgespachtelt und ein Faseramiertes Vlies eingearbeitet. Das muß dann einen Tag trocknen und dann können die Fliesen drauf.

- die Wände habe ich einlagig mit 15mm Phonewell gedämmt.

- vor die Phonewellplatten an den Wänden habe ich dann Gipskartonwände angebracht.

Alles in allem kann ich nur sagen das es jetzt bestimmt um die hälfte leiser ist im Haus als zuvor. ( wenn nicht sogar mehr. Habs leider nicht messen lassen)

Ich geh da immer nach Gefühl. Und Das Raumgefühl ist jetzt aufjedenfall der wahnsinn.

Man merkt glaub ich das ich bischen schwärme aber das Produkt ist einfach klasse!!!!

beste Grüße





Hallo Christian G.,

3 postings sind ja beeindruckend viel auf einmal.
Nach dem Lesen würde ich nur noch phonewell verwenden.
Arbeiten Sie für die Firma, gehört Sie Ihnen vielleicht ?

Grüße vom Niederrhein





Hallo,

leider gehört mir die Firma nicht und arbeiten tu ich bei der auch nicht.

Ich arbeite in der Freizeitbranche ( Golf ).

Gruß



...phonewell nicht so gut



hallo, wir haben keine guten erfahrungen mit phonewell gemacht, zum einen 4-5 x so teuer wie gipsplatten und zum einen nervend zu verarbeiten, gerade wenn man kleine stücke "einflicken" muss...da läuft dann der sand..

wir haben 2 zimmer, Dachschräge gedämmt, wegen strassenlärm
beide Zimmer liegen gleich zur strasse. Dämmung an die dachschräge mit schwingungsabhängern.

-erstes zimmer: 2 lagen knauf piano5 cm rockwoool
-zweites zimmer: eine lage phonewell (die dickste) und eine lage 10 er
diamant.

in beiden zimmern ist es ruhiger geworden, knauff piano zimmer ist ruhiger, im phonewell raum dröhnt es teilweise erheblich! wir werden diesen sandkram wieder zurückbauen! echt nervend.





Ich habe mein Haus teilweise mit PhoneStar Schalldämmplatten der Firma Wolf Bavaria am Boden, der Wand, der Dachschräge und der Decke beplankt. PhoneStar ist laut Hersteler eine ökologische Platte, 120 x 80 cm gross, besteht aus Wellpappe und QuarzSand und bringt angeblich 36 dB (85% gefühlt) Luftschalldämmung und 33 dB (70% gefühlt) Trittschalldämmung.
Die Platten sind am Boden total einfach zu verlegen und dämmen den Schall unglaublich gut. Vorher konnte ich Telefonate über Stockerksgrenzen hören, jetzt kann ober Michael Jackson drühnen und ich kann unten ruhig schlafen. Kosten unter 20.- EUR pro qm. Oben drauf habe ich dann Korkboden, an der Wand Gipskarton und an der Decke Holz.
Man muss gut darauf achten, dass die Stöße sauber passen, sonst entstehen Schallbrücken.Ich habe am Boden 2 x die PhoneStar Twin (10 mm)verlegt. So werden alle STöße nochmal überdeckt. An den Wänden braucht darf man keinen Streifen freilassen, sondern direkt an die Wand legen, sonst hat man wieder eine Schallbrücke.
Eine Wand, wir haben Holzständer mit Gipskarton, zwischen Badezimmer und Schlafzimmer habe ich von der Schalfzimmer-Seite einfach die PhoneStar TRI (15 mm) auf die Gipskarton geschraubt und dann wieder Gipskarton oben drüber geschraubt, verspachtelt und mit Schnellputz drübergerollt. Ging alles total einfach. Nur bei Steckdosen und Lichtschalter muss man ein Loch fräsen, dieses dann mit dem mitgelieferten Tape abkleben, sonst rieselt der Sand. Allerdings hat die PhoneStar TRI drei parallel verlaufende Well, die man horizontal an der Wand anbringen muss. Dann kann auch kein Sand herausrieseln.
Ich bin total zufrieden. Das Klo höre ich nur noch wenn die Schalfzimmer Tür auf ist.
Auch das Getrampel von Oben ist jetzt nur noch gedämpft zu hören.





Habe noch was vergessen...
Mein Boden im 1. Stock ist Heißasphalt. Darauf habe ich 19 mm Steico-Holzweichfaser gelegt und daruf die PhoneStar Twin doppelt. Darauf kommt dann das Korkclick-System. Laut einem Techniker von Wolf Bavaria muus man einen Boden von weich nach hart aufbauen, um eine gute Trittschalldämmung zu erreichen. Im Bad haben wir den gleichen Aufbau, aber oben Fliesen drauf. Hierzu muss die PhoneStar grundiert werden, dann kommt eine Spachtelmasse drauf, ein Gitternetz und wieder Spachtelmasse. Das Ganze muss dann 24 Stunden trocknen und dann kam der Fliesenleger. Ich bin mit diesem Aufbau jedenfall zufrieden und beim Laufen hat man das Gefühl, dass der Boden leicht schwingt, fühlt sich aber gut an. Allerdings mussten wir die Türen entsprechend kürzen (19 mm Steico, 120 mm PhoneStar, 13 mm Fliesen oder Kork Einen Tod mussten wir halt sterben, entweder das Geräusch-Generve oder kleinere Türen. Im Nachhinein haben wir die richtige Wahl getroffen.





Muss natürlich heissen 20 mm PhoneStar, nicht 120



....



so das ganze wurde ausgebaut, es waren keine lücken oder schallbrücken vorhanden,war also alles korrekt montiert... nun sind die gipsplatten drauf und es ist ruhe, dröhnen ist vorbei.
also von meiner seite kannman die Pappe für die wand/dachschräge vergessen.



Piano oder Phonewell (heißt jetzt PhoneStar)



Hier ein paar Fakten von mir als Mitarbeiter der Firma Wolf-Bavaria, die die PhoneStar (ehem. Phonewell) Platten herstellt. Ich bin für Anwendungstechnik zuständig.

Der Fan von Piano möge sich doch bitte als Mitarbeiter von einer Interesenvertetung outen, da seine Angaben den Prüfberichten anerkannter Institute und den Angaben von Technischen Datenblättern von Knauf selber diametral entgegengesetzt sind.

Deshalb folgend ein Systemvergleich anhand einer typischer Holzständerwand, der Euch helfen wird Projekte mit PHONESTAR oder PIANO zu beurteilen.

Bei einer Holzständerwand mit Ständern der Stärke 80 mm und

A). beidseitige Beplankung mit normalen Knauf GKB/GKF bringt (Knauf Datenblatt W122, Nr. 1) eine Raumschalldämmung der Wand von 41 dB

B). beidseitiger doppelter Beplankung mit Knauf Piano bringt (Knauf Datenblatt W122, Nr. 3) eine Raumschalldämmung der Wand von 43 dB.

C). beidseitig mit 1 x PhoneStar TRI beplankt und darauf beidseitig 1 x Knauf GKB bringt (Datenblatt PhoneStar für Holzständerwand) eine Raumschalldämmung der Wand von 62 dB.

Das Ergebnis:

1. Die Knauf Piano bringt gegenüber der normalen Knauf GKB pro Piano 0,5 dB - also fast gar nichts - Schalldämmung.

2. Die PhoneStar ist der Knauf Piano, bzgl. Schalldämmung, um Welten überlegen.

DIN 4109 und VDI 4100

Die oben beschriebene Holzständerwand mit PhoneStar, Typ C, erfüllt die Anforderungen der DIN 4109 für den „erhöhten Schallschutz“

Die gleiche Wand mit doppelter Piano, Typ B, erfüllt nicht die Mindestanforderungen an den Schallschutz gemäß Din 4109.

Siehe auch : http://www.wolf-bavaria.com/tabellen.html

In VDI 4100 werden 3 Schallschutzstufen (SSt 1 – 3) definiert. Die obige Ständerwand mit PhoneStar übererfüllt die Anforderungen an die höchste Stufe SSt3 (59-60 dB) und genügt daher der Klassifizierung für gehobene Komfortansprüche.

Mit anderen Worten:

Mit PhoneStar an Wand und Boden genügen Wohnungen und Häuser bzgl. der Schalldämmung gehobenen Ausstattungsmerkmalen gemäß DIN und VDI Richtlinien, sind somit hochwertiger und können ev. zu höheren Preisen angeboten und verkauft werden.



enttäuschend!



sehr geehrter herr gimpl,
es ist eine ziemliche unverschämtheit mich als interessenvertreter ihrer konkurrenz zu betiteln und im gleichen zuge hier werbung für ihre pappe zu machen. das ist ein fantastisches forum und sollte nicht für marketing benutzt werden! wenn sie mal meinen namen mit ihren mails vergleichen kommen sie vielleicht drauf!
ich hoffe der admin schreitet hier ein!

ich kann mich leider nur als ein enttäuschter kunde der mit phonewell 2x!!
sehr schlechte erfahrungen gemacht hat outen.

hier nochmal der ablauf, vielleicht können sie sich ja nun erinnern und erkennen das ich mit keiner gipsfirma verbandelt bin:

beim ersten mal:
phonewell sollte gfk platten ersetzen (ja knauf piano) da Dampfsperre vergessen wurde, ansonsten war schallmässig alles ruhig...alles!
ich dachte da sowieso alles gemacht wird nehme ich das scheinbar beste auf dem markt...
es wurde durch einen von ihnen empfohlenen Handwerker ausgeführt, leider war danach die schalldämmung schlechter als vorher.
also haben sie sich das ganze netterweise angeschaut und festgestellt das hier wohl gepfuscht wurde....
nun vetraute ich ihnen leider ein 2tes mal und nahm ihre empfehlung für einen angeblich top trockenbauer an...worauf soll ich mich als laie sonst verlassen?
aber auch diesmal war noch immer ein brummen zu hören was mit den gipsplatten nicht(!) vorhanden war, das kann im zweifel meine freundin bestätigen...
auf erneute anfrage bei ihnen wurde mir nur weiterhin ihr marketingkram mit den tollen messwerten vorgetragen und das der handweker von ihnen top sei und keine fehler macht(?)....nur leider sagt beste messgerät das ich habe, nämlich mein ohr, das die platten schlechter sind als gipskarton! wenn ihre messwerte angeblich so toll sind warum dämmen sie dann in der realität nicht?
auch das sie sich nach dem 2ten einbau und meiner beschwerde nicht mehr meldeten sehe ich eher als bestätigung für meine erfahrungen mit ihren produkten.
um es nochmal zu wiederholen: sie haben mir 2x handwerker empfohlen die ihre ach so tollen platten proffesionell montierten, 2x war es ne menge geld für den ofen... es hat leider nichts gebracht und es ist nunmal als dämmung für dachschrägen für mich nicht geeignet, ich glaube auch nicht das sie mir das gegenteil beweisen können? zahlen sind hier wie schon erwähnt theorie...die praxis zählt!
das ist fakt und damit müssen sie leben.





Hallo Tobias,

ich habe Phonewell in die Dachschräge eingbaut weil die Deutsche Bundesbahn mir den Schlaf geraubt hat. Nun kann ich wieder ruhig schlafen.
Vielleicht hast Du beim Einbau ja was falschgemacht oder die Stösse nicht richtig gestossen.

Gruss

Peter



...



hallo,
wie du ja sicher gelesen hast habe ich es machen lassen, und zwar von einem trockenbauer der mir von der herstellerfirma empfohlen wurde.
angeblich alles top. beim einbau habe ich gesehen das alles prima stoss auf stoss war.
es ist leider tatsächlich schlechter als gips, zumindest bei mir in der dachschräge, in einem zurückgesetzten haus an einer mittelmässig befahrenen strasse....wie gesagt vorher brummte nix, mit phonewll brummte es, nach Ausbau der phonewll und erneutem einbau von Gips brummt wieder nix und ist absolute ruhe!



Frag an tobiasw



Guten Tag,

kann ich denn einfach Rigips - Gipskartonplatten nehmen?
Denn für die Phonewell ist mir das echt zu teuer. Und die Wirkung liest sich auch so lala..
Für einen Tipp wie ich Telefonate, Musik e.c.t. dämpfen könnte bin ich heute schon dankbar.

Mit freundlichen Grüssen,
Fritz.



...



ja teuer und bedingt tauglich.
ich würde von knauf die diamant empfehlen, von rigps die blaue.
beide sind schwerer als normale platten, daher besser geeignet.
wenn es für die decke ist schwingungsabhänger oder federschienen.
gibt es in gut sortierten baumärkten oder so etwas wie malereinkauf.
am besten 2 oder 3 lagig.
wie schon geschrieben haben wir hiermit bessere werte erzielt als mit phonewell.
wurde gemessen von einem bauing.




Schon gelesen?

Beitrag ohne Titel