Fragen zu geöltem Parkett

23.05.2013 Carolin



Hallo alle Zusammen :-)

Wir sind gerade in den letzten Zügen unseres An- und Umbaus.
Nach langer Überzeugungsarbeit habe ich meinen Mann überzeugen können das wir bis auf den Keller und die Bäder überall Parkett Verlegen lassen, da ich bisher überall Fliesen hatte und mir das nicht gefällt, Holz wirkt halt meiner Meinung nach wohnlicher. Wir haben uns jetzt für ein 2-Schicht-Stabparkett entschieden (Bembé, Comfort Tabis, Eiche Elegancé)
Da wir überall Fußbodenheizung haben wird es verklebt. Bei der Gretchen-Frage ob lackiert oder geölt wurde uns vom Fachmann zu geölt geraten. Das haben wir auch bestellt.
Nun zu meinen Fragen (habe zuviel im Internet recherchiert und daher bin ich jetzt total verunsichert)

1. Das Parkett ist werksseitig oxidativ geölt, daher wird es wohl nur verlegt und nicht anschließend nochmal vor Ort geölt. Nun lese ich aber fast überall das immer noch vor Ort geölt wurde damit man auch wirklich den gesättigt Boden mit der nötigen "Schutzschicht" hat.
Sollten wir also darauf bestehen das der Verleger ihn nochmal vor Ort nachölt?

2. Wie oft muss man denn nun wirklich nachölen und wie aufwändig ist das wirklich? Die von Bembe haben uns gesagt man müsste nur Refresher ins Wischwasser geben und dann 1x im Jahr ölen. Zu dem Aufwand meinte er man könne das Öl auf den Boden sprühen und dann mit einem Lappen verreiben. Nach 1 Stunde könne man dann alles wieder begehen.
Aber ich lese überall das man sich fürs richtige nachölen Maschinen leihen sollte und das mehrere Arbeitsschritte sind die lange dauern und man danach die Fläche 12-24 Stunden nicht betreten soll. Wie soll ich das denn bei einem 4 Personen-Haushalt machen? Ich bekomme total Panik weil wir das Parkett auf fast 140 qm liegen haben.
3. Stimmt es das sich vom geöltem Parkett Flecken entfernen lassen? Meine Kinder (1,5 und 3,5) Sind jetzt nicht unbedingt diejenigen die Aufpassen das sie nichts verschütten. Und Schokolade essen die auch gerne. Ich wische das ja weg so schnell es geht, aber wenn dann überall Flecken bleiben sieht das ja in kürzester Zeit aus wie Hund.

Irgengdwie habe ich mich von dem Bembé-Berater zu schnell abwiegeln lassen, der meinte nix sei ein Problem. Aber in allen möglichen Foren steht das anders. Hab jetzt wirklich langsam Panik obwohl ich mich doch so auf meinen Holzboden freue.

Wäre super wenn jemand von euch mir da ein paar Tipps zur Pflege geben könnte oder vielleicht einfach nur Erfahrungswerte.

Welche Produkte zur Pflege sollte ich mir zulegen. Nur die von Bembé selber oder kann man auch andere nehmen?

Viele Grüße
Carolin



halb so schlimm



also, wir haben sowohl in einer etage hartwachs-öl als auch in einer anderen nur geölt.
die Öl-Variante ist empfindicher gegen Flüssigkeiten, aber nur wenn die länger als einige minuten stehen.
Hartwachs-Öl allerdings ergibt so nach 5 Jahre Laufspuren in der Küche (ja, auch dort haben wir parkett), hält aber so ziemlich alles ab.

bei beiden ist schokolade o.ä. kein thema.

Wir haben in 5 Jahren nie flächig nachgeölt, einige Stellen wurden punktuell geölt (schleifspuren kindersitz z.B.) wir wischen aber konsequent nur mit dem Pflegemittel. wir haben AURO bzw. Biofa.

Außerdem, nur die ersten Macken tun weh, nach spätestens einem Jahr relativiert sich der Anspruch meist :-)



Danke



für deine Antwort erstmal :-)

Wie habt ihr denn punktuell geölt? Mit einem Lappen das Öl eingerieben und danach poliert? Wie lange kann man die Stelle denn dann nicht begehen? Fallen dann keine "Ränder" auf?

Wir haben das Parkett dann auch in der Küche da wir einen offenen Wohn-Ess-Kochbereich haben.
Vor den Herd lege ich einfach beim braten einen Bratteppich aus habe ich mir überlegt ;-)



punktuell ölen



ja genau, einfach mit dem Lappen und dann mit baumwoltuch poliert. da sieht an keine ansätze. Begehbarkeithaben wir nciht getestet, da man um den Punkt drumrumgehen kann. Aber nach einer Nacht war das kein Thema mehr.


ansätze gäbe es, wenn man punktuell Schleifen muss und das öl noch anfeuert. dann dauertes einige wochen, bis sich die holztöne wieder angleichen. das hatten wir an einer ecke, wo wegen einer fiesen macke (abgestürzte 2 kg Vase) nachgeschliffen werden musste. bei Lack wäre das übrigens ein totalschaden geworden...



Die fachgerechte Einpflege...



...ist ganz klar Sache des Verlegers und sichert den Garantieanspruch. Bosselt da besser nicht selber rum. Der Parketthersteller empfielt idR ein Produkt dazu.

Grüße

Thomas



Hinsichtlich...



der Einpflege nach der Verlegung ist die Seite von bembe sehr schweigsam, falls ich zwischen den bunten Bildern nichts übersehen habe. Sie ist aber notwendig. Dazu solltet Ihr die telefonische Beratung des Herstellers nutzen, falls das vorliegende Angebot das nicht vorsieht. Die Einpflege wäre auch mit einem Pflegewachsöl, wie dem von Natural, unter Verwendung einer Einscheibenmaschine und weißem Pad möglich. Diesen Part würde ich aber dem Verlegebetrieb überlassen.

Oxydativ geölte Böden müssen nach der Erst-Einpflege nicht zwingend mit den Produkten des Parkettherstellers gepflegt und gereinigt werden. Mir kommt die Palette der Produkte in konkreten Fall etwas unübersichtlich vor, die Verbrauchszahlen (und damit wohl auch der Preis des Unterhalts) eher hoch.

Meine Küche (Eiche, vor 5 Jahren zum letzten Mal geölt mit Natural-Heißöl) reinige und pflege ich mit nur einem Produkt: Natural-Spezialreiniger, 50ml auf 5l Wischwasser. Gewischt wird 14tägig. Der Boden zeigt bisher weder Ölmangel noch Verschmutzungen, die eine Intensivreinigung erfordern würden.

Zu den Flecken: Eklig ist lediglich Eisen, das macht schwarze Flecken (die aber mit Oxalsäure wegtupfbar wären). Naturfarbstoffe sind wenig lichtecht (Erdbeeren, Rotwein) und verschwinden von alleine. Solange der Boden gesättigt geölt ist, werden sich auch Fettflecken kaum markieren. Meine Küche wird eher lässig gepflegt, und der Boden sieht trotz Nutzung gut aus.

Bei Interesse an Natual-Produkten berate ich gern näher. Nach vielen Jahren der Anwendung bin ich damit so zufrieden, daß ich deren Produktpalette auch vertreibe.

Grüße

Thomas



Hallo Thomas



Vielen Dank für deine ausführliche Antwort !

Nochmal zusammengefasst, um zu sehen ob ich das richtig verstanden habe.
Du rätst auf jeden Fall zu einer Einpflege nach dem Verlegen. (Was mir von Bembe am Telefon ja als nicht nötig gesagt wurde).
Wenn man dies mit einem Pflegewachsöl macht, ist die Oberfläche des Holzes dann trotzdem noch "echt" oder hat man dann auch eher ein anderes Gefühl beim barfuß laufen, ähnlich wie bei einem lackierten Parkett?
Meinst du das können dann auch die Verleger von Bembe machen oder sollte ich, nachdem die ja meinen das wäre nicht nötig, lieber noch eine andere Firma damit beauftragen?

Von den Natural-Produkten habe ich bisher wirklich nur positives gehört, ich wäre also sehr an den Produkten und eventuellen Pflegehinweisen interessiert. Schließlich möchten wir ja lange Spaß an unserem Boden haben.

Grüße
Carolin



Hallo Carolin,



die Einpflege ist deshalb sinnvoll, weil dadurch die Hirnkanten der Stäbe etwas Öl abbekommen. Das ist werksseitig meines Wissens nicht möglich. Ferner habe ich schon viele Flächen gesehen, die werksseitig geölt etwas zu mager wirkten. Viele Hersteller schreiben die Einpflege nach dem Verlegen vor. Möglicherweise sehe ich das etwas zu pingelig, bisher hat es sich aber bewährt.

Ich würde mir an Deiner Stelle die Einpflege von Bembe anbieten lassen. Damit hast Du die gesamte Leistung aus einer Hand - oder die schriftliche Bestätigung, daß die Einpflege nicht notwendig ist.

Sobald es um die Pflege geht, meine Kontaktdaten sind im Profil zu finden.

Grüße

Thomas



Erstpflege



Hallo Carolin
die Erstpflege ist ein wichtiger Bestandteil für die Langlebigkeit des Parketts.
1. Normalerweise ist ein herstellerseitig behandeltes Holz gut und richtig behandelt.
2. dennoch gibt es (wenige) Stellen die durch das Verlegen oder schon im Herstllungsprozess ungenügend geschützt sind.
3. nach dem Verlegen ist der Raum leer, eine Bahndlung daher denkbar einfach.
Diese drei Punkte sprechen dafür SOFORT zu pflegen.
Mit einem säurefesten Drucksprüher (ca 25.- Euro, als Vereinfachung auch für späteres Auftragen) DÜNN auftragen,
mit einer Naturbürste, ev mit Baumwollputzlappen überzogen den Überschuss abnehmen. Nach einer halben Stunde nochmals mit einem sauberem Baumwolllappen drübergehen. Das wars schon.
Nettoaufwand bei 30 qm max 1-2 Std
Liebe Grüße
Detlef