Pflasterklinker auf Kellerboden




Hallo,

ich habe vor in unserem Haus von 1910 auf den vorhanden Estrich/Betonboden (ziemlich uneben, rauh usw.) Pflasterklinker (20x10x4,5cm) im Sandbett fugenfrei zu verlegen. Der Keller ist soweit man dies bei Kellern aus dieser Zeit sagen kann eigentlich trocken und das soll er nach Möglichkeit auch bleiben. Nun zu meinen Fragen: Ist das Verlegen im Sandbett geeignet und worauf muß ich achten (welcher Sand?, Mindeststärke des Sandbettes?, wie erfolgt der Anschluß zu den Wänden?,ist die Reibfläche bei 4,5cm starken Klinkersteine bei dieser Verlegeart ausreichend?

Um die Bodenaufbauhöhe möglichst niedrig zu halten, wären beispielsweise Klinkerplatten mit 2cm Stärke klasse, allerdings fürchte ich, dass diese für eine Verlegung im Sandbett zu dünn sind?

Freue mich über jeden Tipp
Grüße
Oliver



Guten Morgen!



Ich kann zwar die Frage nicht beantworten, habe aber was ähnliches vor (Pflasterklinker in Split, Keller mit Naturboden) und mich würde folgendes Interessieren:
Welche Pflasterklinker wollt Ihr verwenden / Bezugsquelle / Preis pro m²?
Also mal Danke für Antworten auf die Frage in der Frage :-)
Gruß
Michael



Bezugsquellen Pflasterklinker



Hallo Michael,

ich habe leider noch keine endgültige Bezugsquelle gefunden. Am liebsten wäre mir ein glatter Kanalklinker, dieser ist allerdings in der gesuchten Dicke (4,5-5cm) m.W. nicht erhältlich. Ich werde daher auf einen aus Ton gebrannten roten Pflasterklinker gehen und die etwas rauhe Oberfläche glattschleifen. Die Preise liegen zwischen ~50,- beim Baustoffhändler und 20.- inkl. Fracht aus dem Internet.

Falls Du eine bessere Bezugsquelle hast würde ich mich auch freuen.

Grüße
Oliver



hat denn wirklich niemand Erfahrung...



mit dieser Art von Bodenbelag im Keller?


Gruß
Oliver



Bei Beton



als Untergrund sollte das Sandbett schon mind. 5 cm stark sein, sonst wirds eine wackelige Angelegenheit.
Ich würde hier eine Verlegung im Kalkmörtel empfehlen, dann reichen auch mit Sicherheit die 2cm-Klinkerplatten.
MfG
dasMaurer



Ich...



..hab zumindest keine Erfahrung damit....
Aber bei 2cm Dicke hätte ich auch so meine Bedenken, die in Sand zu legen.
Zu Bezugsquelle:
Wie Du schon schreibst, beim Baustoffhändler komm ich auch so zw. 30 und 50€/m² raus, Internet ebenfalls ab 20E incl Fracht und Steuer. Was mich daran eigentlich stört, ist der rel. Hohe Frachtanteil, das Material selbst kostet ab ca. 15EUR/m², dazu kommen i.d.R. 5EUR Fracht/m² weil ich keinen regionalen Hersteller finde, bei dem ich evtl. selbst abholen kann.
Habe bisher folgende angefragt:
www.klinker.de
www.wienerberger.de

bei klinker.de gibt es Schnittlinge im BigBag, sensationell günstig, allerdings mit bis zu 20% Bruchanteil. Das wäre optisch das was ich suche, ist ja eben für einen Keller, der auch "nur" als Keller genutzt wird. Aber auch hier das "Problem"--> Transportkosten.

Wenn Es bei Euch was neues gibt, könnten wir uns ja nochmal "kurzschließen", Mannheim ist nicht weit von uns, vll. kann man ja was zusammen bestellen?!

Viele Grüße
Michael





Hallo,

eine sehr günstige und dekorative Möglichkeit für derartige Nutzung ist Verlegung von alten Bieberschwänzen. Wie Herr Warnecke empfiehlt würde auch ich diese in Kalkmörtel verlegen.
Die Ziegel können vorher in die gewünschten Formate geschnitten und nach der Verlegung, wenn`s richtig Chic werden soll, auch geschliffen werden.

Grüße aus Schönebeck