Terrassenbelag Gartengestaltung

15.02.2009 PFlam



Hallo zusammen,
auch wenn es zur Zeit kaum vorstellbar ist, steht der Frühling vor der Tür.
Für mich bedeutet das es geht an die Gartengestaltung.
Mir schwebt eine Belag wie auf dem angehängten Bild vor.
Ich glaube es handelt sich dabei um Feldsteine.
Kann mir jemand sagen wie diese verlegt werden.(Bodenaufbau ....)
Wie teuer ist der Spaß vom Fachmann und was kostet es in etwa wenn ich es selber machen.

vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße
Philipp



Terassenbelag



Hallo Phillip.
Dieser Belag sind kleine Findlinge welche in fast jedem Natursteinhandel zu bekommen sind. Als erstes muß die Unterkonstruktion gut ausgewählt werden. Ich würde eine Betonsohle mit Gefälle zum Garten als Trägerkonstruktion empfehlen. Darauf eine Dainage welche das Wasser ableitet undadann diese Steine in einem Trasszementmörtelbett verlegen. Wegen der großen Fugen und der allgemeinen Nutzung würde ich nach dem Austrocknen der Fugen die gesamte Fläche mit einem NANO Oberflächenschutz für Granit beschichten um ein Eindringen von Öle, Fette Schmutz und Wasser zu verhindern. Bitte beachte dass Du auch eine Drainage aus kleineren Kieselsteinen zwischen der Betonsohle und dem angrenzenden Rasen herstellst, ca. 1 Spatenbreite bis unter die Betonsole,damit die Feuchtigkeit des Erdreichs nicht in den Beton und somit in Deine gesamte Terasse einziehen kann. Danach hast Du für die nächsten Jahre Ruhe.
Mfg
Günter





Hallo Phillip,

mit den gerundeten Oberflächen sieht das eher nach Flußkiesel als nach Findling aus. Der Aufbau funktioniert ähnlich wie von Herrn Wählen beschrieben, der Trick jedoch liegt in der richtigen Auswahl der Steine, dem richtigen Verlegeabstand und der richtigen Untergrundstärke, Gefälle usw. Gerade bei der Steinauswahl muss darauf geachtet werden, dass die Sortierung Steine enthält, die eine ähnliche Härte aufweisen. Offenporige Findlingssortierungen können bereits mit dem ersten Frost zu Problemen/Abplatzungen entweder am Stein oder am Mörtel führen.

Das ruft schon nach etwas Fingerspitzengefühl. Gut gemacht halten die Oberflächen aber wirklich lange, ich kenne welche aus den 60er Jahren, immer noch in Takt, ohne jemals mit einem Oberflächen-Nano-Schutz o.Ä. in Kontakt gekommen zu sein. Sauber halten ist aber Pflicht.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer


Irgenwie denke ich gerade an eine riesige Waschbetonplatte :-)))



Terasse



Hallo Herr Kornmeyer.
Sie haben auf der ganzen Linie recht, jedoch setzen wir den Nano Oberflächenschutz ein, damit keine Abplatzungen vom Mörtel oder Stein vorkommen weil dieser Schutz das Eindringen von Wasser verhindert und nach einem schönen Grillfest auf dieser Terasse auch die Reinigung vereinfacht, da kein Fett mehr in den Stein und die Fugen eindringen kann. Alles perlt auf der Oberfläche ab.



vielleicht eine anregung



wackenpflaster, interessante website: www.alfs.de
"startseite - aktuelles - konstanz münsterplatz" anklicken.
dort wurde -mit viel aufwand- ein wackenpflaster verlegt. es waren teilweise alte steine, teils neue. kiesel mit gerader lauffläche, oder gespaltene flußkiesel (schöne fotos).
ach ja: ich denke nicht, daß immer alles oberflächenbehandelt werden muß.....warum auch?
gruß, carmen





Danke für die schnellen Antworten.
Es ist vielleicht auf dem Foto nicht gut sichtbar, aber es sieht aus als ob zwischen den Steinen ganz feiner Split oder so etwas ist. An einigen stellen kommt sogar Grass durch.
Die Verlege Technik kommt Traditionell wohl aus Skandinavien und wird da viel bei Bauernhöfen verwändet.
So weit ich weiß handelt es sich auch um keine ganz feste Oberfläche.
Das Wasser kann also ab sickern.
Ich schau mal ob ich noch weitere Bilder finde.

!!! Hat jemand eine Vorstellung vom m2 Preis? !!!!!

Gruß
Philipp





wie versprochen ist hier das Bild.
Is handelt sich hierbei um eine Ökologische-Wohnsiedlung in Schweden.
Der Boden müsste der gleiche sein, bloß mit größeren Abständen.





nein hier ist das Bild;-)



Kieselpflaster



Ich halte eine Verlegung in Beton für übertrieben.
Ich würde als Tragschicht Beton- oder Mischrecycling einbauen, die gespaltenen Kiesel können in Sand-Splitt oder Brechsand 0-5 mm verlegt werden.

Um das kalkulieren zu können, müßte man die konkrete Situation kennen, da der Preis natürlich auch vom Untergrund, der Tragschicht, der Entwässerung etc. abhängt.
Vielleicht einfach einmal ein paar Angebote von Gartenbaufirmen aus der Gegend einholen!

Gruß, franz.



soll die terrasse



auch benutzt werden (möbel etc.)? halten sie die auf ihrem foto gezeigte verlegung dafür für geeignet? bitte nicht mißverstehen: ich plädiere nicht für einen belag wie auf den gehstreifen auf dem foto; aber er wird nicht ganz ohne grund dort verlegt sein...
gruß, carmen
p.s. auch ich halte eine betonsohle, wie vorgeschlagen, für kontraproduktiv, wenn ich ihre vorstellung richtig verstanden habe.





Ein großer fest stehender Tisch mit Bänken wie auf dem ersten Foto soll es werden. Er bleibt also permanent an seinem Platz stehen.



Terasse



Hallo.
Wir sanieren solche Terassen fast wöchentlich. Wenn dieser Belag in Sand oder Splitt verlegt wird haben Sie mit den Jahren Probleme durch Moos - und Grasbildung und dadurch Probleme mit der Wasserabführung, da sich diese Schichten mit der Zeit durch Luftverschmutzung und Verschmutzung durch benutzen der Terasse zusetzen.

Mit freundlichen Grüßen
G.Wählen



Die Frage ist natürlich, was man will...



...und die muss man zunächst einmal grundsätzlich klären.

Wenn ich eine stromlinienförmige Terrasse mit glatter "unbeschmutzbarer" Oberfläche haben will, dann sollte ich die Finger von Kieseln oder Pflastersteine lassen. Dann nimmt man am besten Betonplatten (da gibt es durchaus auch annehmbare Oberflächen) oder mehr oder weniger glatte Natursteinplatten.

Natürlich wächst auch jede Fuge, auch eine Splittfuge, innerhalb von ein paar Jahren zu, so daß keine Versickerung mehr möglich ist.

Wenn ich aber einen "naturnahen" Charakter haben will und mich auch eine gewisse Unebenheit nicht stört, dann ist so ein Kieselpflaster schon was sehr Schönes.
Zu einem Fachwerkhaus paßt das wunderbar, für ein Fertigteil-Reihenhaus von der Stange ist womöglich die geschliffene Nano-Oberfläche besser geeignet.

Ich mag's lieber holprig mit Löwenzahn in den Fugen (da freuen sich auch meine Bienchen...)

Gruß, franz.





Hab hier noch ein schönes Foto gefunden.
Ich bin mir aber nicht sicher ob es sich hierbei um die gleiche Technik handelt.
Grass und Moos in dem Maße machen mir übrigens nichts aus.

Frau Riedl die www.alfs.de Seite bekomme ich leider nicht geöffnet.
Es würde mich freuen wenn sie das Foto einstellen.



Holperpflaster



Dieses Feldsteinpflaster würde ich für eine Terrasse dann aber doch nicht empfehlen: das ist sehr uneben, weil die Steine nicht behauen sind. Da diese "Lesesteine" oder Miniatur-Findlinge keine einzige "gerade" bzw. ebene Seite haben, ist hier selbst mit einer schweren Rüttelplatte nichts zu machen.

Alternativ könnte man gebrauchte Großpflastersteine ("Reihenpflaster") verwenden, die zumeist eine ziemlich glatte, da bereits abgefahrene Seite haben.

Um ein eher unregelmäßiges Fugenbild wie auf den Fotos zu erhalten, müßte man dann aber schon auf gespaltene Kiesel zurückgreifen. Die sind aber mit Sicherheit schwerer zu bekommen.

Gruß, franz.

PS: Für den Aufbau: Geht's nur um eine Terrasse, die begangen wird oder auch um ein Zufahrt mit PKW-Verkehr?



Da hab' ich auch etwas gefunden



In der Uckermark wurde eine alte historische Scheune wieder restauriert und wir durften die Lehmbauarbeiten in alter Technikwieder ausführen.
Und genau an diesem Objekt wurde die gesamte Hofanlage mit Feldlesesteinen wieder hergerichtet.
3 junge Kerle erledigten diese Arbeit bei unglaublicher Hitze in nur fast 4! Tagen. Größe etwa 270 m².

Handwerklicher Gruß
Udo



noch´n holperpflaster



hallo philipp,
die seite läßt sich bei mir ohne probleme öffnen; aber wenn´s garnicht geht, bei google eingeben:
"konstanz münsterplatz alfs" , da ist es gleich die erste adresse. das Pflaster dort finde ich einen schönen kompromiß aus "holperpflaster" und gut begehbarem belag. eingestelltes foto (minderer qualität) zeigt unten die fotos aus den alfs-seiten, oben pflaster aus klostergärten (grüß dich, franz!). ein forum-mitglied hat auch was schönes gemacht: suche unter "luckyesser" hier auf fw.de
im profil sind fotos.
viele grüße! carmen
p.s. brauche nicht zu sagen, daß auch ich es bemoost und mit ein bißchen grün dazwischen erst so richtig schön finde....



Detailansicht vom Hergang



Hier wurde eben erst die gesamte umlaufende Fläche gelegt.

Grüße Udo



Tragschicht



@ Udo:

3 Mann verlegen in 4 Tagen 270 qm Kieselpflaster - das kommt mir verdammt schnell vor!
Soweit ich das anhand der Bilder sehe, wurde allerdings keine Tragschicht eingebaut, sondern die Steine direkt "in den Dreck" bzw. in Sand oder Splitt verlegt. Sehe ich das richtig?
M.E. ist so eine Fläche nicht ohne Schäden befahrbar, für einen Gehweg mag es reichen. Aber es sieht schon sehr professionell verlegt aus.

franz.



Ohne Terrassenbelag, ohne mich!



Ich bin mit unserem Terrassenbelag mehr als zufrieden. Wir haben eine gute Qualität zu einem vernünftigen Preis bekommen und sind bis heute sehr glücklich damit. Kann euch diesen Anbieter nur wärmstens empfehlen www.terrassen-fassaden-dielen.de
Das schöne ist, er bietet auch sämtliches Zubehör was Holzschutzöle und Farben etc.pp. angeht auch an.
Wenn es interessiert kann ich auch gerne Fotos unserer Terrasse mailen :)

LG, Danny