Naturstein im Bad -und was ist mit den kalten Füßen?

18.09.2005



Hallo,
eigentlich hätte ich gerne Holzboden im Bad, doch mein Freund hatte bedenken, dass er dann nichtz mehr so ausgiebig rumplanschen kann, also musste eine neue, aussergewöhnliche Lösung her.
Nochmal vorweg, ich bin absoluter Gegner von Fliesen, sowas kommt mir nicht ins Haus.
Deswegen habe ich den Vorschlag gemacht, Mosaik(Pflaster) bogen oder schuppenförmig im Bad zu verlegen. Mein Freund war von der Idee völlig begeistert, zumal er Pflastern in der Ausbildung gelernt hat und sich somit im BAd damit austöben könmnte.
Das einzige was mir nun noch etwas bedenken macht, ist die tatsache, dass Steine immer so kalt an den Füßen sind, vor allem wenn sie auch noch so dick (2-3cm) sind. Aber was können wir dagegen machen? Fußbodenheizung? Wen ja, welche Leistung sollte sie haben. Funktioniert das überhaupt bei so dickem Boden. Was gibt es für Alternativen? Was ist zum Beispiel mit Heizleisten? Kann man die zum Heizen vom boden nutzen? Ich habe in irgendeinem Beitrag in diesem Forum etwas Heizstrahler (oder so) gelesen, die an die Decke angebracht werden. Im besagten Thread ging es um einen kalten Terrazzo.

Nun noch ein paar Eckdaten zu unserem BAd: Es ist ca. 15qm groß, darunter befindet sich der Keller. Der Bodenaufbau sieht im Moment so aus: ca.45cm dich Decke vom keller, Holzbalken, Holzdielen. Der Komplette Boden muß sowieso um 10cm angehoben werden.
Für das Bad ist ein Handtuchwärmer (45x180cm) und ein kleinerer Heizkörper geplant.

Ich hoffe auf Eure zahlreichen antworten.



Ich würde



mir vor allem auch einmal ein paar Gedanken zum Gewicht der Decke machen. Ein Aufbau mit Pflaster ist sehr schwer und unter Umständen aus statischen Gründen nicht machbar.
Ein Freund von Fußbodenheizung bin ich nicht. Vielleicht wäre als Alternative zum Holzboden ein Holzrost, wie er häufig in der Sauna zu finden ist möglich.





Die Fussbodenheizung unter dem Pflaster ist gut machbar. Es sollte aber vorher geprüft werden wieviel Heizleistung das Bad benötigt, damit man die Oberflächentemperatur nicht zu hoch wird. Eine ausreichende Dämmung zum Keller ist auch notwendig.



Wie wärs mit Solnhofer Platten?



Die sind nicht so dick (max. 1 cm) und damit natürlich auch nicht sonderlich schwer. Wir haben unser ganzes Bad damit gemacht, Boden und Wände, sieht (nach unserem Geschmack) top aus, eine echte Alternative zur "Kacheloptik". Ein Foto gibt es irgendwo im Profil von Florian Kurz, ich könnte bei Interesse auch eins einstellen. Zum Aufbau unter den Platten bei einer Balkendecke kann ich leider nichts sagen, wir haben sie auf die alten Fliesen gelegt (Raum ist nicht unterkellert und der alte Aufbau war stabil). Kalte Füße machen uns keine Probleme, man steht ja nicht stundenlang barfuß im Bad herum, sondern höchstens mal kurz vor/nach dem Duschen, und dann meistens auf einem Handtuch oder Läufer.

Gruß,
Uwe



Vielen Dank



Vielen Dank für Eure antworten. Ich habe ja eigent;lich damit gerechnet, dass ich zuerst 5 Antworten bekomme, in denen man mich für "nicht ganz echt" hällt, weil ich Pflaster ins Bad legen möchte. Doch Eure antworten überraschen mich wirklich positiv!
Über die Statik haben wir uns auch schon so unsere Gedanken gemacht. Ich meine auch einen Strahlträger in der Kellerdecke gesehen zu haben udn fand das etwas merkwürdig, da es bisher der einzige Stahlträger zwischen den ganzen Holzbalken war.
Aber ich denke dass wir wohl wirklich einen Statiker kommen lassen müssen.
Das Pflaster wird auch nicht in den großen Blöcken verlegt, wie man es auf der Straße sieht, es wird geteilt, so dass man eine möglichst dünne Platte bekommt. Mal gucken wie wir das am besten machen, im Netz habe ich bisher von der möglichkeit gehört die steine mit einer Flex zu teilen, oder mit einem Steinknacker.
Die Solnhofe-Platten gefallen mir auch ganz gut, allerdings überwiegt das Mosaik aus optischer Sicht noch etwas. Ich habe einen ausgefallenen Geschmack und die Wirkung vom grauen Pflaster, zu der weißen Wanne, dem alten weißen Waschbecken der Glas-Dusche finde ich einfach nur genial!
Da wären wir auch schon beim nächsten Punkt: Die Dusche!
Sie soll einen ebenerdigen Abfluß haben. Meint ihr ich kann das auch mit den Pflastersteinen realisieren? Es gibt da ja so fertige Systeme, die man einfach befliesen kann. Kann ich da auch meine Pflasterstein-(Platten) drauf legen? Sie sind ja nun etwas stärker als normale Fliesen.

Viele Grüße
Carsta





Und was haltet ihr von Tadelakt oder Pandomo Screedfloors, Gestaltungsmäßig in jeder Farbe und Oberflächentextur herzustellen, Fußbodenheizungstauglich und leichter als Naturstein!



Tadelakt



Das muß doch vom Fachmann ausgeführt werden, so wie ich das verstanden habe. Und dafür haben wir kein Geld, ausserdem habe ich mich ja schon auf mein Mosaik-Pflaster festgelegt.
Tadelakt hatte ich mal für den Naßbereich der Dusche in Betracht gezogen, doch dieser Bereich wird jetzt durch Glasplatten geschützt.

Viele Grüße
Carsta