Hilfe! Unsere Pfetten drehen sich nach außen weg!

26.08.2007



Hallo,
wir benötigen dringend Hilfe! Durch Zufall haben wir entdeckt das sich unsere beiden Pfetten jeweils nach außen wegdrehen. Mittlerweile haben wir erfahren das wohl ein sogenannter Ringanker fehlen würde. Auf der Eingangsseite ist es bereits so schlimm, das sich ein Teil der Hauswand mit der Pfette nach außen dreht! Da wir bisher im EG damit beschäftigt waren die Giebelwand neu aufzumauern, haben wir wohl so viel Bewegung in das Haus gebracht das dies soweit kommen konnte. Das Haus haben wir erst vor 1/2 Jahr gekauft und die Vorbesitzer sind wohl hingegangen und haben den Übergang zwischen Mauerwerk und Pfette einfach nur zugeputzt, sodas wir es beim Kauf gar nicht gesehen hatten. Wie auch immer, es muss nun dringend etwas geschehen. Was können wir als erstes tun um zu verhindern das die Pfetten sich weiterhin nach außen wegdrehen? Sollen wir beide Pfetten miteinander verbinden (durch Balken, Seil oder Stahlträger) sodas sie sich gegenseitig Halt geben? Oder sollten wir lieber starke Lochbleche an den Pfetten, Mauerwerk und Dachboden anbringen?
Wenn wir eine oder mehrere dieser Maßnahmen ergriffen haben, wie gehen wir dann am besten vor um sie wieder in die richtige Position zu bringen? Dach abdecken, den Dachstuhl (?)abnehmen und dann beide Pfetten wieder gerade rücken um dann irgendwie einen Ringanker darum herum legen?
Wie ihr sicherlich bemerkt sind wir absolute Laien was das Dach ganz allgemein angeht. Jedenfalls wären wir sehr dankbar und froh über Tipps und Hilfestellungen!
Vielen Dank! Grüsse,
Tanja



Upps....



Dann mal Montag mit dem Statiker und dem Zimmermann ne vor Ortbesichtung einplanen.
Vom selbermachen auch mit einer schriftlichen Anleitung rate ich mal ab!

Viel Erfolg



Don´t panic!



Hallo Tanja,
versuche so bald wie möglich einen erfahrenen Zimmerer zu erreichen, der die Lage schnell beurteilen wird und wenn nötig "ERSTE HILFE" Massnahmen ergreifen kann. Dieser wird auch sehen können, wo der Ursprung dieses Dilemma ist, sei es durch Eingriffe Eurerseits in die Konstruktion oder durch langfristige Beeinflussung anderer Gegebenheiten. Er wird erkennen, ob die Standfestigkeit der Dachkonstrution gefährdet ist oder nicht und was zu tun ist. Er kann dann beurteilen, ob ein Statiker gebraucht wird oder nicht.
Alle anderen Massnahmen, sei es durch Euch selbst oder fachfremde Handwerker und "Sachverständige" sind hier zunächst fehl am Platz und verzögern nur die Arbeit.

Beste Grüsse und gutes Gelingen !
Wilfried Plum





da fehlt wohl was,bzw wurde rausgeschnitten. bei ganz schlimmer und schneller verdrehung sofort zum Zimmermann wg. Notabstützung, denn solange noch alles zusammen ist lässt sich das Fehlende auch meist wieder ersetzen und zusammenziehen. Achtung! keine Experimente/ nix für Selbermacher und Semiprofis!
Gruß M.Meier Fachwerkinspektion.de



Moin,



habe das gerade erst gelesen, falls ihr noch niemand gefunden habt, komme ich gern mal vorebi und sehr mir die Sache an, is ja um die Ecke.