lehmdämmung

04.03.2004 Felice



Nerv, nerv. Hallo an alle.
Wie haben die neuen Balken (14x20 cm) in unsere Kellerdecke eingebaut und wollen diese nun wieder verschließen. Früher war eine Lehm/Stroh-Dämmung drin.
Da wir gerade Schachtarbeiten auf dem Grundstück durchführen und wir einen mittelschweren (?) Lehmboden haben, würden wir gern diesen Lehm verwenden. Lehm+Sand+Holzhäcksel oder lieber Stroh (hätten wir auch noch da)?
- Wie muß das Mischverhältnis sein?
- Wie viel Holzhäcksen müsen rein, damit eine vernünftige Wärmedämmung erreicht werden kann.
- Wo bekommt man eigentlich die Holzhackschnitzel zu kaufen. Konnte im Internet nicht viel darüber finden.

Wir haben noch nie mit Lehm gearbeitet und sind demzufolge absolute Laien auf diesem Gebiet.

- Als weiteres stellt sich die Frage, wie lange sollte der Fußboden offen bleiben, bis ich die Dielen aufbringen kann? Der Lehm muß ja sicher erst trocknen.
- Muß unbedingt ein Rieselschutz rein, wenn ja aus welchem Material?
- Gibt es sonst noch etwas, was wir beachten müssen?

Welche preiswerten Alternativen gibt es noch?


Vielen Dank schon mal im voraus. Gruß Kerstin





salute, ich steh da im moment nicht gerade in der materie. aber soweit ich sehe wollt ihr eine kellerdecke dämmen, damit das og warm bleibt. kurze aufklärung eines alten irrglaubens: lehm dämmt nicht , sondern speichert wärme. also kipp da eine dämmung rein und nicht lehm , selbst wenn da holzhackscnitzel drin sind. der wärmeleitkoeffizient von lehm liegt wohl irgendwo bei 0,8, der von Holz bei 0,1. der von perliten ( aufgeblähten vulkangestein ) liegt bei 0,04! darauf die Dielung und dann ist das fußwarm. warum willst du eine halbe sache machen, und dich noch todackern und dann auf Trocknung warten, wenns so einfach geht.( ps: Perlite gab es früher nicht, sonst hätten die das damals schon getan.) das zeug kann ich euch besorgen frage wieviel m³ wohin? 1m³ wiegt 80 kg! ist kapilar leitend und fault nicht.
mfg. der lehmputZähr



perlite



hallo lehmputZähr, danke für die info. interessant wäre für mich noch der m³-preis. kann ich die perlite auch für mein bad nehmen (diff.-offen, lagerhölzer oben dielenboden)?
ich könnte mir vorstellen, daß die Feuchtigkeit dann zu lange gespeichert wird. oder? viele grüße kerstin





perlite ab mein gehöft 40 €/m³ in 200 liter säcken.wenn perlite nass werden ( ich meine richtig fließen wasser) nehmen sie auch viel wasser auf, dampfen es dann aber wie Papier wieder ab. normaler Dampf macht nichts im gegensatz zu wollartigen dämmungen , wo man eben eine Dampfbremse brauch. man kann perlite eigentlich überall reinkippen man muss nur beachten, das es sich mit der zeit setzt um bis zu 10 %. also in einer Wand sollte man beim verfüllen richtig gut gegenhämmern, damit dies schon beim verfüllen geschieht.
im fußboden ist das doch egal.
es gibt aber auch teurere perlite , die sind größer und setzen sich nicht mehr



Geht schon, aber....



.....wie feucht ist dieser Lehm, dann ist er zu klumpig und wie sollte er dann mit den Zuschlagstoffen (die ja alle richtig sind!!) homogen vermischt werden ohne noch mehr Feuchtigkeit hinzuzubringen und diese eben dann eingebaut zu enorm langen Trocknungszeiten führen??
Deshalb kann man auf Fertigwaren zugreifen, wenn's schnell gehen soll und diese sind auch halbweg's bezahlbar.
Das Bild soll nur die Füllmasse dokumentieren!
Auch muß an einen vollflächigen Rieselschutz gedacht werden! Ist im nachfolgenden Foto auch etwas zu sehen, müßte aber bei Dir in die Balkenfelder eingelegt und über die Balken hinweggeführt ausgebildet werden uind stoßüberlappend!

Fachgrüße aus der etwas südlicheren Ecke, von den Lehm(ern)