Zwischensparrendämmung mit Pavatherm

26.07.2005



Nachdem ich in den vergangenen Wochen und Monaten täglich aus dem Forum Wissen gezogen habe und die interessanten und kontroversen Diskussionen verfolgt habe, ist es mal wieder an der Zeit eine Frage zu stellen an die Dämmungsexperten.
Wir werden unsere schiefergedecktes Dach (darunter Dachpappe?? und Dachschalung) mit Pavatherm zwischen den Sparren dämmen, darauf kommt die Papier"folie" und dann Lehmbauplatten oder lehmgeputzte Fermacellplatten (der Geldbeutel entscheidet) mit integrierter Wandheizung.
Nun meint der Pavathermverkäufer, die Konstruktion müsse nicht hinterlüftet werden, während unser Architekt und die Zimmerleute sagen, ohne 4 cm Luft geht's nicht zwischen Dachschalung und den Holzweichfaserplatten!
Wir können die Argumentation pro Hinterlüftung verstehen, denken aber, dass der Pavathermhändler auch wissen wird, was er sagt. Kann jemand uns jemand helfen?

Viele Grüße aus dem Erzgebirge,
Stefan Dirlich



Pavatherm-Dämmkeile?



Wahrscheinlich sind die Dämmkeile gemeint, oder? Dazu sagt der Hersteller selber: "Diffusionsdichte Unterdächer, Unterdeckungen oder Unterspannungen sind zu hinterlüften".
Haftet der Verkäufer für seine Aussage? Dann lassen Sie sich das schriftlich geben.
Warum bauen Sie überhaupt diese extrem teuren Dämmstoff ein (Preis n. Liste: 28,40 Eur + MWSt. bei 120 mm Stärke)? Mal abgesehen davon, dass ich Plattenware im Gegensatz zur Mattenware für problematisch halte bezüglich des fugendichten Einbaus und dann noch im Altbau, wo die Sparren sich häufig verjüngen, uneben sind etc.
Wenn Sie Zellulose einblasen lassen können Sie evtl. auf eine Hinterlüftung verzichten (Preis in 12 cm Stärke einschl. Montage: ca. 7 - 9 Eur + MWSt.). Einige Hersteller bieten geprüfte Konstruktionen an, oder den Service die spezielle Konstruktion berechnen zu lassen.



Dämmekeile soll(t)en's sein



Danke, Herr Stasch für die Antwort.
Wir wollen Holzweichfaserplatten, da wir überzeugt sind (und uns haben sagen lassen), dass dies der optimale sommerliche Wärmeschutz ist.
Die Sparren sind beigelascht und damit mehr oder weniger begradigt. Sieht nicht unbedingt gut aus, aber da gab es keine andere Möglichkeit, stellt für die Dämmkeile aber nun doch einen Vorteil dar.
Über die Isofloc-Dämmung hatten wir auch schon einmal nachgedacht und uns im Endeffekt dagegen entschieden.

Beste Grüße
Stefan Dirlich



Fugenlos



Wie bekommen Sie den fugenlosen Einbau hin? Haben Sie's schon ausprobiert?



Hallo,



wie schon gesagt ist Pavatherm am Sparren nicht fugenlos einzubauen. Diese Platten lassen sich bei einer Unterbrechungsfreien Aufdachdämmung sehr gur einsetzen. Bei einer Sparrendämmung würde ich wie Herr Stasch eine Einblasdämmung wie Zellulose immer vorziehen die auch einen sehr guten sommerliche Wärmedämmung hat. Eine Hinterlüftuung macht auf jeden Fall Sinn da sich hier der gerade der sommerliche Wärmeschutz weiter verbessert.



Wir denken noch mal nach



@Rainer Stasch:
Es war so geplant, dass wenn Zwischenräume bleiben, diese mit Flachs oder Hanf ausgestopft werden.

@Gerd Meurer:
Danke auch Ihnen.
Wie die Überschrift andeutet, ist ja noch nichts entschieden und wir werden uns noch einmal damit auseinander setzen müssen.



Was ist es denn geworden?



Hallo Herr Dirlich,

welchen Aufbau haben Sie denn verwirklicht und welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

lg
h. klocke