Suche Literatur/ Normen zur Baustatik/ Richtwerte/ Werkstoffkennwerte

12.02.2010



...so ich habe heute mal nach dem Ausstechen auf der Arbidd noch bissel rumgespielt.
Naja, was soll ich sagen - hilft ja nix weiter wie bisschen Probieren, damit man auch mal wirklich mitreden kann ;-)
So und nun seh ich da eine einfache "Fachwerkkonstruktion" aus dem guten alten Stahl... aber das ist ja noch nicht einmal die halbe Miete.
Denn wo solln sie hin die schönen Momente und Kräfte und was hälts aus!?
Drum - wer mir da paar Quellen nennen kann, immer her damit.
Würd mich freuen.



bei Statik mitreden können



Hallo Lars,
ich empfehle Ihnen die Werke der Gentleman Hooke und Newton sowie der Herren Leibnitz, Euler, Cremona.

Auszugsweise finden Sie Teile dieser Werke in einem Büchlein, genannt kleine Baustatik von Walter Schulze, Joachim lange, Artur Wanner, herausgegeben von B.G. Teubner.
Damit kann man sich an die Grundlagen der Statik heranarbeiten.

Wenn Sie schon etwas weiter sind, dann die Bücher eines Herrn Bochmann oder die von Cross, Steinmann und Cani.
Dann können Sie sich moderneren Autoren zuwenden.

Falls Sie sich neben der (äußeren) Statik auch für die Festigkeitslehre(innere Statik) interessieren, empfehle ich Ihnen die einschlägigen DIN zu konsultieren.

Falls Ihnen die Lektüre zu mühsam ist und "damit man auch mal wirklich mitreden kann", reichen für den Anfang ein paar grundlegende Floskeln:
- Summe M muß immer 0 sein,
- wie groß ist denn ql²/8?,
- wie ist denn die Spannrichtung,
- ist das etwa statisch unbestimmt,
- was hat der Nachweis gegen Ausbeulen ergeben?
- Mi muß immer gleich Ma sein,
- Sigma ist immer noch M durch W,
- ich rechne sowas nach dem Itarationsverfahren von Cross.
Streuen Sie die ab und an ins Gespräch ein.
Laien wird das sehr beeindrucken, Fachleute zumindest für eine kurze Weile und auf Statiker wirkt das sehr erheiternd.

Viele Grüße



ja, wo laufen sie denn ...



... die kräfte?

wo sie hinlaufen, die kräfte, wissen der herr bochmann und sein "koffer"

http://www.architekturbuch.de/tragwerke-statik/statik-koffer.html

wenn ich weiss, wo sie hinlaufen hilft mir als nächstes der herr schneider weiter.

http://www.architekturbuch.de/entwurf-konstruktion-planung/bautabellen-fuer-ingenieure.html

wo der herr schneider nicht mehr weiterhelfen kann, brauche ich schon ein stahlbaubuch

http://www.architekturbuch.de/stahl-beton-din-1045/stahlbau-praxis-in-2-baenden.html

und für die weitere ableitung der kräfte, muss ich mich auch noch mit dem Stahlbetonbau befassen. da hilft mir dann herr wommelsdorff

http://www.architekturbuch.de/stahl-beton-din-1045/wommelsdorff-stahlbetonbau-bemessung-und.html

und dann, es ist schon fast zu ahnen, die lasten müssen in den baugrund, oh je.

http://www.architekturbuch.de/bodenmechanik-und-grundbau-2-baende.html

und jetzt mal im ernst: das ist doch eine sache für einen tragwerksplaner/statiker.

gruß Marius Tapp



ach ja,



Sigma ist nicht immer M/W sondern kann auch F/A sein. Von Sigma T kann zu schweigen.

Tapp



"Laien wird das sehr beeindrucken, Fachleute zumindest für eine kurze Weile und auf Statiker wirkt das sehr erheiternd."



Um nix Anderes geht es mir!

Nicht vergessen die Statik bestimmt & unbestimmt, Dynamik spielt nicht nur aufm Bau ne Rolle.
Nicht umsonst sind es oft die gleichen Lehrenden die die Bauingenieure ausbilden - wenn deren Vertiefung paßt ;-)
Nur sind die Werkstoffe und deren Verhalten ein gravierender Unterschied.
Die gute alte FE stammt ja sogar meines Wissens nach vom Bau - und heute, da findet man sie linear und nichtlinear überall.
Das Problem dort oben ist in sich natürlich schön linear, schaut man sich nur mal die poppeligen Spannungen an - und obendrein noch der Werkstoff mit richtig schön ausgeprägten linearen Verhalten...was will man mehr.

Aber egal - zurück zur Überschrift:
Danke für die Hinweise...

Baustatik
Fritz Bochmann

http://www.architekturbuch.de/tragwerke-statik/statik-koffer.html

kleine Baustatik von Cross, Steinmann und Cani

Bautabellen:
http://www.architekturbuch.de/entwurf-konstruktion-planung/bautabellen-fuer-ingenieure.html

Stahlbau:
http://www.architekturbuch.de/stahl-beton-din-1045/stahlbau-praxis-in-2-baenden.html

Stahlbetonbau
http://www.architekturbuch.de/stahl-beton-din-1045/wommelsdorff-stahlbetonbau-bemessung-und.html

Baugrund
http://www.architekturbuch.de/bodenmechanik-und-grundbau-2-baende.html

"Sigma ist nicht immer M/W sondern kann auch F/A sein. Von Sigma T kann zu schweigen"
Ganz besonders gemein - alles kommt zusammen in einer schööönen Vergleichsspannung - bspw. s.o.

Ansonsten ist Sigma oder Tau nur ein Symbol bezeichnend für Spannungen, damit halt alles ein wenig imposanter aussieht ;-)

PS:
Man darf mir anstelle aller Böswilligkeiten auch einfach bloßes Interesse unterstellen - Danke!



Statik



Hallo Lars,
wenn Sie einfach nur Interesse am Fachgebiet Statik haben, dann schreiben Sie es auch so.
Und lassen Sie einfach diese unsägliche und krampfhafte Angeberei, als hätten Sie Ahnung vom Bau.
Das ist keine böse Krankheit, etwas nicht zu wissen. Wenn Sie anständig und vernünftig fragen, dann wird Ihnen auch geholfen.
Dazu zählt auch Offenzulegen, wie der Stand Ihres Wissens ist, so kann man sich besser auf den Fragenden einstellen.
Lesen Sie das von mir empfohlene Buch, damit kann man schon eine Menge lernen.
Ich hoffe das dann die Erkenntnis kommt, so etwas den Fachleuten zu überlassen.
Auch ich kenne meine Grenzen und würde mich mit meiner Klippschulenstatik nie mit einem Profi messen wollen. Deshalb lasse ich im Bedarfsfall auch rechnen.

Viele Grüße



...der eine Satz tut mir bissel weh...



"Und lassen Sie einfach diese unsägliche und krampfhafte Angeberei, als hätten Sie Ahnung vom Bau."

Ich möchte mal wissen wo ich "angegeben" habe!?
Das empfinde ich schon als sehr sehr übertrieben.

Wissensstand muß man nicht angeben, den liest man heraus.
Und ich habe wohl in jedem meiner Beiträge hingeschrieben:
Ich NIX Experte.
Ich habe gehandelt, wie ich es unter gegebenen Umständen für angemessen gehalten habe.
Sie haben mir dazu auch ihre Bedenken aufgezeigt und ich habe diese nicht dezimiert, sondern mir angenommen.
Also frage ich, was soll dann dieser Satz.



Grundlagen, Tragfähigkeit, Gestaltung



Hallo Mueslikatz,
vielleicht interessant?

Alexis Neumann DVS Verlag
Teil 1 Grundlagen, Tragfähigkeit, Gestaltung

Grüße
Mladen



nachträglich



hab`ein Inhaltsverzeichnis gefunden
http://www.dvs-media.eu/files/downloads/inhaltsverzeichnisse/100801.pdf

Gruß
Mladen





@Georg:
In seinem Motto stehts doch: Ein Ende ist nicht in Sicht ...



bei Statik mitreden können



Lieber Lars,
lesen Sie sich einfach Ihre Anfrage mal durch.
Und sehen sich die danebenstehende Grafik an.
Dann fragen Sie sich bitte, wie wirkt das auf einen unbedarften Leser.
Um Ihnen zu helfen, hier einige Denkanstöße von mir:

"Hab heute mal nach dem Ausstechen auf der Arbidd noch bissel rumgespielt."

Ich bin mir trotz langem Nachdenkens nicht sicher, was Sie damit sagen wollen. Haben Sie an Ihrem Arbeitsplatz nach dem "Ausstechen"? (kenne ich nicht) rumgespielt, d.h. in einem Statikprogramm herumprobiert? Bedeutet das auf Ihrer Arbeitsstelle kommen Sie mit Statiksoftware in Kontakt?
Haben Sie nach der Arbeit, also zu Hause, in einem Statikprogramm herumgesurft? Oder haben Sie am Computer ein wenig herumgedaddelt und Moorhühner gekillt?
Klingt nebulös, ich weiß nicht was Sie damit sagen wollen, aber es klingt gewichtig. Erinnert mich irgendwie an den guten alten J.R. Ewing. Der hat immer mal so nebenbei ein paar Tankerladungen Öl verkauft und eine Regierung gestürzt. ..."Ich hatte noch Geschäfte zu erledigen, mach mir einen Drink Liebes"... Ja, so was macht Eindruck.

..."hilft ja nix weiter wie bissel probieren damit man auch mal wirklich mitreden kann."

Was meinen Sie damit?
Sich eine kostenlose Demoversion eines Statik-Programmbauteiles besorgen und darin herumbasteln?
Ich glaube kaum das Ihr Verständnis für Statik damit wachsen wird. Schon gar nicht so viel, damit Sie wirklich mitreden können.
Apropos: Warum wollen Sie wirklich mitreden können? Es wäre mal interessant, Ihre Beweggründe dafür zu erfahren. Haben Sie ständig mit Statikern zu tun? Kommen Sie in der Kneipe nicht mit, wenn Ihre Kumpel, die Statiker sind, beim Bier statt über Weiber und Autos ständig über Lastgenerierung, Einwirkungskombinationen und Durchstanznachweise reden?
Wenn Sie am Bau mit einem Statiker zu tun haben und etwas nicht verstehen, fragen Sie ihn einfach. Er gibt Ihnen keine nebulösen Antworten.

"So und nun sehe ich da eine einfache Fachwerkkonstruktion aus dem guten alten Stahl..."

Ach ja, der gute alte Stahl.. Das klingt so nostalgisch, als hätten Sie schon vor 30 Jahren mit Stahl als Konstrukteur zu tun gehabt. (..."Früher haben wir alles mit solidem Kruppstahl gebaut, nicht mit diesem Kohlefaserzeugs... Anmerkung für Ossis: statt Kruppstahl bitte St38 u-2 einsetzen)
Haben Sie? Ob der dargestellte Träger Teil eines Fachwerkes ist sei mal dahingestellt.

"...aber das ist ja noch nicht mal die halbe Miete."

Schön, mag sein. Ich jedenfalls weiß nicht, was Sie mit der Miete meinen, weder mit der einen noch mit der anderen Hälfte. Wäre schön, wenn Sie uns darüber aufklären könnten, was Sie damit meinen.

"Denn wo solln sie hin die schönen Momente und Kräfte und was hälts aus?"

Ja wo laufen Sie denn, wo laufen Sie denn hin????
Entweder Sie können mit so einem Programm umgehen dann würden Sie wissen wo sie hinsolln und was es aushält.
Wenn Sie nichts davon verstehen, sollten Sie uns nicht fragen. Mit einer verschwommenen Grafik kann Ihnen diese Frage niemand beantworten

Nach diesem Haufen sybillinischer Andeutungen, die wohl Ihre Kompetenz und Wissensmacht unterstreichen sollen, kommt nun die erste einigermaßen verständliche Aussage:

"Drum wer mir da paar Quellen nennen kann immer her damit."

Immerhin haben wir alle richtig geraten und es nicht auf die schönen Momente und Kräfte bezogen, die nicht wissen wo sie hinsolln, sondern Literaturtipps geliefert.

Ich hoffe ich habe meine zugegeben harte Aussage damit begründet.

Ich mache Ihnen einen Vorschlag:
Wenn Sie wieder etwas wissen wollen, schreiben Sie einfach so was wie:
"Kann mir jemand von Euch ein paar Tipps und Hinweise für Einsteigerliteratur zum Fachgebiet Statik nennen?"

Deshalb werden Sie hier nicht ausgelacht, nur weil Sie keine Ahnung von Statik haben.
Ich werde auch nicht ausgelacht, weil ich keine Ahnung von Gynäkologie habe.
Noch ein letzter Tipp:
Surven Sie mal bei der Bundeswehr, bei der Fachschule des Heeres für Bautechnik. Dort ist die Vorlesungsreihe Baustatik mal ins Netz gestellt worden.

Viele Grüße



GPS...



...bei Fachwerk, na ich weiß nicht...
Was genau willst du denn wissen? Einspannbedingungen? Werden wohl schwerlich in CATIA abzubilden sein. Da folge lieber den angegebenen Quellen und vergiß GPS.

Gruß Patrick.



was du wollen



hallo mueslikatz, wenn ich deinen Beitrag so lese, dann stellen sich mir 2 fragen....1 was willst du? und 2 warum?? Mitredenkönnen wobei...statikerstammtisch? Oder möchtest du einfach nur hier mitreden? Das hast du geschafft!
Herbertchen



Jetzt



wo ihr es sagt, wird es mir auch erst klar.Hab mich noch selber gefragt, ob mein Beitrag überhaupt zum Thema passt...

Grüße
Mladen



viel Text...



"Entweder Sie können mit so einem Programm umgehen dann würden Sie wissen wo sie hinsolln und was es aushält.
Wenn Sie nichts davon verstehen, sollten Sie uns nicht fragen. Mit einer verschwommenen Grafik kann Ihnen diese Frage niemand beantworten"

Es sind die Auflagerreaktion auf der Grafik zu lesen.
Sie sind klar ausgegeben.
Deswegen ist der Baum mit angezeigt.
Und Georg, bitte auch das ";-)" oder ":-)" mit dahinter zitieren, eigentlich sollte damit verständlich sein, das ich das selbst nicht überbewerte.

Hallo Patrick, du hast das richtig eingeordnet.
"...bei Fachwerk, na ich weiß nicht...
Was genau willst du denn wissen? Einspannbedingungen? Werden wohl schwerlich in CATIA abzubilden sein. Da folge lieber den angegebenen Quellen und vergiß GPS.

Gruß Patrick."

Es ist aber das GAS - nicht der GPS Modul.
Und es ist nur ein qualitative Spannungsausgabe - ohne jegliche Verifizierung des Netzes.
Einspannbedingung ist "grob" eine Art feste Einspannung + eine Art Flächenloslager (es ist nur x-Verschiebung nicht gebunden), 2 Biegebalken paralell, C - Profil nach DIN 1026 mit eine paar Zug- und Druckstäben gekoppelt - reine Montagebaugruppe.
Es ist nur probiert.
Ansonsten ist es wohl war das die rein in V5 integrierten FE Module einem namhaften Berechnungsprogramm nicht das Wasser reichen können.
Reingepostet hab ich das einfach nur um mal von einem Punkt ausgehen zu können - nämlich der wie, wenn man denn mal so ein Ergebnis betrachtet, dann damit zu verfahren sein könnte.
Und ja einfach deswegen, weil mir das ohne größere Umstände auf Arbeit zur Verfügung steht.
Nenn es von mir aus buntes Bild.

"wo ihr es sagt, wird es mir auch erst klar.Hab mich noch selber gefragt, ob mein Beitrag überhaupt zum Thema passt...

Grüße
Mladen"

Trotzdem Danke für deinen Hinweis.

"Alexis Neumann DVS Verlag
Teil 1 Grundlagen, Tragfähigkeit, Gestaltung"

"Oder möchtest du einfach nur hier mitreden? Das hast du geschafft! "
Nein, ich möchte einfach einen Einblick hinter den großen Begriff "Baustatik" - und dazu noch auch etwas zu den Werkstoffkennwerten & Verhalten von "Bau"-Stoffen.

Okay, aber ich sehe es ein - so wird das nix.
Ciao!



Statik



Hallo Lars,
tut mir leid, aber ich muß Ihnen wieder in Ihr kleines statisches CAD- Paradies kacken.
Anscheinend verwechseln Sie dieses Forum immer noch mit einer Selbstdarstellungsplattform für Möchtegernfachleute, die sich gegenseitig die Taschen vollhauen.

Noch mal zur Grafik:
Wenn Sie so was auf Arbeit gesehen haben, warum fragen Sie nicht Ihre Kollegen, die ja damit arbeiten, nach den Einzelheiten? Die können Ihnen das viel besser erklären.
Wieso kommen Sie damit hier ins Fachwerkforum?
Kann das sein das Sie immer noch daran glauben, hier als der große Statikfachmann gefeiert zu werden?
Das mit dem großen Gutachter hat ja nicht geklappt, das mit dem großen Fundamentsanierer auch nicht.

Na gut, bleiben wir bei der Grafik und dem plötzlichen Ausschütten hochspezialisierter Fachbegriffe in Ihrem letzten Beitrag.
Für jemanden, der vor ein paar Tagen noch nicht wußte, was Deckenspannrichtung bedeutet und wo sie denn nun hinsolln (die Momente)ist das ein erstaunlicher Wandel.

Anscheinend glauben Sie immer noch, die Grafik hat was mit der Berechnung der äußeren Kräfte an einem Bauteil zu tun.
In der Statik werden nur die Schwereachsen der Bauteile in Ihren geometrischen Verhältnissen, die Auflagerbedingungen in einfachen Symbolen und die Belastungen als Vektoren bzw. Momente angegeben.
Das was die Grafik zeigt hat was mit Festigkeitslehre zu tun.(Für Nichtbaumenschen zur Erläuterung: Es wird auf Grund der Ergebnisse der statischen Berechnungen das Bauteil körperlich ausgewählt und dann die inneren Spannungen im Bauteil, die sich aus den äußeren Belastungen ergeben, mit der Festigkeit des ausgewählten Bauteils verglichen).

Dann bitte ich um Unterweisung, was in diesem linken Baum der Begriff "Sensor" bedeutet.
In der Statik wird nicht mit Sensoren gerechnet, auch nicht in der Festigkeitslehre.
So was taucht z.B. in der Auswertung von Versuchsanordnungen über Belastungs- bzw. Verformungsverläufe im Material auf.
Dann ist das weder eine statische Berechnung noch ein Tragfähigkeitsnachweis, sondern die Darstellung der Verformung eines Bauteiles im belasteten Zustand.
Fragen Sie am besten Ihren Betreuer, der wird Ihnen das sicher erklären.
Falls dies eine virtuelle Simulation der Verformung eines Bauteiles ist, dann erklären Sie mir was Sensor dort bedeutet.

Weiterhin schreiben Sie, die Auflagerreaktionen sind klar gegeben. Also mir nicht.
Dann erläutern Sie mir bitte, wie groß die Stützkraft/kräfte am rechten Auflager ist und welche Auflagerreaktion hier vorliegt.
Was ist "grob" eine Art fester Einspannung? Welche Art denn nun? die eine oder die andere oder eine weitere?
Ist der Begriff "grob eine Art", den Sie verwenden, eine klare Ausdrucksweise?
Was ist eine Art Flächenloslager?
Woran sehen Sie das auf der Grafik?
Fragen wir andersrum: Ist das ein statisch bestimmtes oder statisch unbestimmtes System, was hier vorliegt, wenn ja welchen Grades?

Jetzt erfreuen Sie uns wieder mit einem Satz, den ich nicht verstehe:
..."Ansonsten ist es wohl war das die rein in V5 integrierten FE Module einem namhaften Berechnungsprogramm nicht das Wasser reichen können."...
Das klingt wie eine Antwort auf eine Frage bzw. Behauptung, die allerdings niemand hier gestellt hat.
Wo zum Teufel haben Sie diesen gewichtigen Satz aufgeschnappt?
Zuerst rumjammern das Sie keine Ahnung von Statik haben und dann so was wie wenn zwei Professoren der technischen Mechanik sich auf einer Fachtagung unterhalten und einer haut so was raus. Ok, das passt da.
Wieso prunken Sie schon wieder mit Aussagen, die Sie selber nicht verstehen?
Wieviele andere nahmhafte Berechnungsprogramme kennen Sie denn aus der praktischen Arbeit, um so was raushauen zu können?
Ach so Sie wollen ja mitreden können.
Da streut man also einfach ein paar aufgeschnappte Fachbegriffe in den Text.
Zum Beispiel:
" C- Profil nach DIN 1026 mit eine paar Zug- und Druckstäben gekoppelt- reine Montagebaugruppe."

Also ich kenne keine C- Profile, nur U- Profile nach DIN 1026.
Mit ein paar Zug- und Druckstäben gekoppelt- woher wissen Sie das? Ich kann das aus der Grafik nicht erkennen, was Zug und was druckbelastst ist.
- reine Montagebaugruppe, was wollen Sie damit sagen?

Womit wir übrigens beim Thema Fachwerk sind.
Zuerst bezeichnen Sie dieses Teil als Fachwerkkonstruktion, jetzt als zwei Biegebalken, parallel...
Was ist es denn nun? Fachwerk oder Balken oder beides?
Wäre schön, wenn Sie Ihre Aussagen begründen könnten. Irgendwo müssen Sie das ja her haben.
Oder auch nur geraten?
Wieso brauchen Sie dann "einen Einblick in den großen Begriff Baustatik", wenn Sie schon so weit sind und mit Fachbegriffen wie Einspannbedingungen, GAS- Modul, qualitative Spannungsausgabe, Biegebalken um sich werfen?

Jetzt sind Sie also wieder bei dieser unsäglichen und krampfhaften Angeberei. Nix gelernt?

Viele Grüße



Ach Georg...



...jemand der sich daran hochzieht:
"Also ich kenne keine C- Profile, nur U- Profile nach DIN 1026."
Ohne Worte.

"Weiterhin schreiben Sie, die Auflagerreaktionen sind klar gegeben. Also mir nicht."

Du hast die schon richtig gesehen, es sind die Sensorwerte.
Siehe bspw. Woyand S.195
Anlegen von "Reaktionssensoren".
Links ist dabei der "Sensor" 4, rechts "Sensor" 3.
Der Index 1,2,3 zählt dabei die Achsen durch.

Die Auflager sind nicht ausreichend modelliert. Deswegen "grob" & "eine Art".

"- reine Montagebaugruppe, was wollen Sie damit sagen?"
Das was ich hingeschrieben hab, was für dich zum Abgehen XD

Ein räumliches Fachwerk (ja es ist nichtmal ein ebenes) wird es, weil die 2 Biegebalken über Zug und Druckstab miteinander verbunden sind.

"Wieviele andere nahmhafte Berechnungsprogramme kennen Sie denn aus der praktischen Arbeit, um so was raushauen zu können?"
Wieviele kennt denn der Georg?

Ich habe leider gerade einmal noch mit Ansys gearbeitet.
Aber es ist natürlich nicht mein täglich Brot.

Und Selbstdarstellung - das ich nicht lach, hier ist doch stellenweise - und nicht nur meine Themen betreffend - das reinste Selbstdarstellungsforum.

Einfach deswegen, weil gern unterstellt, diffarmiert und sich belustigt wird.

Das ist u.a. eines der Probleme die ich hier habe.
Denn für "einige" im Forum geht es um Geld.

Man merkt das auch daran, das man hier weniger von Privatleuten Antworten bekommt.

Das kann für andere i.O. sein, aber mir gefällt es nicht, wenn ich ständig Antworten bekomm "alles falsch - weil du keine Ahnung hast".
Dann möchte ich einmal die Ahnung hinterfragen - und zwar noch nicht einmal mit totem Ernst.
Werd ich auch gleich wieder belegt.

Und mittlerweile wurde auch dieser Thread wieder komplett zerredet.
Es nützt auch hier nix, nach Selbstdarstellung zu Fragen, wenn man diese gleichzeitig provoziert.

Also viel Spaß noch und vielen Dank denjenigen, die mir auch die eine oder andere Hilfe waren.



Statik



Hallo Lars,
ich hatte Ihnen ein paar einfache Fragen gestellt, damit ich mit der Abbildung im Gegensatz zu Ihnen klarkomme, was die Auflager betrifft.
Wie groß ist denn nun die Stützkraft am rechten Lager?
Was für Freiheitsgrade haben denn nun die Lager?
Welches ist ein Los- bzw. Gleitlager?
Welches ist das Festlager? Da dies nach Ihrer Aussage klar angezeigt ist, dann sagen Sie es mir, aber bitte nicht nur grob so eine Art, sondern entweder oder.
Gibts hier vielleicht auch eine Einspannung?
Da Sie der Antwort ausweichen gehe ich davon aus Sie wissen es nicht. Sie haben wieder mal mit Sachen angegeben, von denen Sie absolut nichts verstehen.
Oder?

Ist dieses Tragwerk nun statisch bestimmt oder unbestimmt?
Da bitte ich um Antwort, da Sie ja alles klar erkennen.
"Ein räumliches Fachwerk wird es..."
In einem Fachwerk, einer Sonderform des Stabtragwerkes, gibt es nur Normalkräfte in den Stäben.
Was ist mit den Momenten, die links angegeben sind? Leider kann man die der Geometrie nicht zuordnen, ich gehe aber davon aus, das an dem Bauteil Monmente angreifen.
Also kein Fachwerk. Raten bringt einen eben nicht weiter.

Zum Umgang mit Statikprogrammen:
Ich habe hier nicht das Forum mit altklugen, hochspezialisierten Bemerkungen über Statikprogramme überschwemmt, die weder Sie noch die meisten Leser (ich eingeschlossen) verstehen.
Ich bin kein Statiker und binde mir nicht solche teure und komplexe Software ans Bein.
Ich überlasse komplexe Rechnungen und Nachweise Fachleuten, die sich damit auskennen.
Egal, mit welchem Programm Sie angeblich arbeiten, Sie lügen hier. Um im CAD zu rechnen, muß man Statik und Festigkeitslehre verstehen. Das ist die Grundvoraussetzung, genauso wie man Schreiben und Lesen können muß, um mit Word zu arbeiten.
Das ist der Unterschied zwischen uns, ich habe nie behauptet ich kann CAD, im Gegensatz zu Ihnen. Nur mit dem Unterschied, das ich was von Statik verstehe, zumindest die Grundlagen. Damit kann ich auch mal zur Not ein paar einfache Bauteile selber bemessen, eine Statik lesen und etwas nachrechnen.

Wenn Sie mal etwas Konstruktives beitragen wollen, dann bitte auch konstruktiv bleiben.
Das beginnt mit der Wahrheit.
Wenn Sie lügen, schwafeln, angeben müssen Sie sich auch gefallen lassen, das Ihre Behauptungen hier hinterfragt werden.

Viele Grüße



Hm...



...das steht dort geschrieben:

F(3)= ca. 7500N
Das macht sogar Sinn, weil insgesamt ne anderthalbe Tonne anliegen.

3 Freiheitsgrad = in Z - Achse, also von mir aus F(z) oder vertikale Kraft, falls sie das mit Stützkraft meinen!?

Kann ja auch sein das die Stützkraft per Definition und Dekret sonstwas bedeutet.

Das System, wenn es aus fester Einspannung und "Flächenloslager" wobei das hier eher einer Schubhülse/ Paralellhülse gleicht besteht ist statisch unbestimmt, weil überbestimmt (Momente werden übertragen! - Das Loslager ist im Gegensatz dazu ja nun ein Gelenk)

Ich habs mal skizziert, vereinfach mit einer mittigen Kraft - nicht das du mir jetzt deswegen gleich wieder was erzählen willst.

Und immer merken Georg - ordentlich drauf, das ist immer richtig...

Viel Spaß!



wenn



es um Kennwerte für Holzbauwerke geht - warum nicht mal in den guten alten Mönck, Holzbau schauen.
Und bei Stahl - der gute BB von Pörschmann hat für den Bochbau doch hinreichend gesammelt.



@mueslikatz



lass Dich doch nicht so in die Ecke drängen.

Das ist nicht das erste mal, daß Georg jemand als Laberer oder Lügner bezeichnet...selbst erfahren.

Sieht sich als Forumsguru, ein Anachronismus.Vor 10 Jahren war es cool, die Klingeltöne zu präsentieren, heutzutage ist es nervig.

Gruß...J.



Oh...



...das hab ich nicht gedacht, umso weniger schön für das Forum.

@Heike - Danke für: Mönck - Holzbau



Statik



Jetzt wird es nur noch lächerlich.
Ich hatte Sie um Auskunft gebeten, wie groß die rechte Stützkraft ist.
Antwort: Nix.
Oder doch? Listigerweise runden Sie beide F3- Werte auf 7.500,- N auf. Soll doch der Böttcher selber sehen, welches stimmt.
Noch mal: wie groß ist die rechte Auflagerkraft, 7.537,95 N oder 7.462,046 N? Oder vielleich nur -0,8 N?
Wo ist das klar erkennbar?
Ist es die unter Sensor 1 oder Sensor 4?
Dann hatte ich Sie gebeten, die Freiheitsgrade der Lager und die Art der Lager zu benennen- das sollte ja nach Ihrer Auskunft alles klar sein.
Statt dessen malen Sie eine Skizze, die ein weiterer Witz ist.
Mit der Grafik oben hat sie absolut nichts zu tun.
Ob das rechts so ein Lagertyp ist oder ein anderer, ist von der Grafik her nicht abzuleiten. Handwerklich falsch ist sie auch, das linke Auflager wird immer mit A, das rechte mit B gekennzeichnet.

Also, meine Fragen nicht beantwortet.

Aber wenn Sie schon mit einer irgendwo abgemalten Handskizze kommen- wie groß ist denn nun die rechte Stützkraft B? Immerhin sollten Sie die Berechnung herleiten können, wenn Sie sowas hier ungefragt einfügen.
Und wenn wir schon mal dabei sind, wie groß ist denn nun bei Ihrer Skizze das rechte Stützenmoment Mk?

Dann geht die Eierei weiter: da wird zuerst von Loslager, dann von Schubhülse und Parallelhülse gefaselt, auf einmal ist das Lager ein Gelenk, ja was denn nun? Einfach alles hinschreiben was man aufgeschnappt hat, irgendeins wird schon stimmen. Beim Freimachen taucht dann plötzlich am linken Auflager auch noch ein Moment aus- man kann ja nie wissen, doppelt hält besser. Was noch fehlt, ist ein Siemens- Lufthaken.
Das ist eine Farce, langsam bekomme ich das Gefühl das ich hier einen Troll füttere.

Viele Grüße



warum mein Beitrag mittlerweile 4 mal den Forumsregeln widersprechen



soll, erschliesst sich mir nicht. Ich habe nichts unhaltbares behauptet aber aus der Hecke geschossen 4 Dinger gefangen.

Nicht umsonst heißt es wohl: "Wer die Wahrheit sagt, sollte ein schnelles Pferd haben"...



Man oh Meter - rechts sind die 7537,954N



"Ob das rechts so ein Lagertyp ist oder ein anderer, ist von der Grafik her nicht abzuleiten. Handwerklich falsch ist sie auch, das linke Auflager wird immer mit A, das rechte mit B gekennzeichnet."

- wie rum man die Lager benennt ist total egal, es sind nur Namen.

"Dann hatte ich Sie gebeten, die Freiheitsgrade der Lager und die Art der Lager zu benennen- das sollte ja nach Ihrer Auskunft alles klar sein.
Statt dessen malen Sie eine Skizze, die ein weiterer Witz ist.
Mit der Grafik oben hat sie absolut nichts zu tun. "

Was soll ich jetzt das noch isometrisch darstellen und die Freihatsgrade (ja richtig, die gebundenen Freiheitsgrade, die damit gebundene Verschiebung und die daraus resultierende Kraft/ Moment) in die Tiefe mit ranmalen.
Das macht das Schema auch nicht anders.
Ich habe es halt nur in 2D abgebildet.

PS: es steht bereits ganz oben - nur die Verschiebung in x ist nicht gebunden (links).

Ansonsten ja Begrifflichkeiten...


Viel Spaß!



Saustark



saustark, so ein Vergnügen am Abend. Herrlich.

Worum es dem Fragesteller geht kann ich allerdings nicht herausfinden. Mein persönlicher Favorit ist aller der Eröffnungssatz.

"....so ich habe heute mal nach dem Ausstechen auf der Arbidd noch bissel rumgespielt." Geil. Einen Sinn mag ich zu erahnen, aber Aufklärung ist man hier irgendwie schuldig geblieben. Stechuhr?

'tschuldigung, aber ich konnte nicht widerstehen. Der Thread ist zu komisch.

Eigentlich wollte ich nur eines anmerken; wenn schon diskutieren und klugscheißen, dann aber richtig. Die letzte Skizze aber ist unmöglich; die davor ebenfalls.

1. Bitte Auflager links "A" nennen, das rechte "B"; ich erläutere später warum
2. schon mal von der Dreifingerregel gehört, wenn es um die Benennung von Achsen geht? Nein? Dringend nachholen. Die Achsbezeichnungen sind falsch! Nicht nur allgemein an sich, sondern auch für Statiker; das wird ebenfalls noch erläutert.
3. Das am Auflager A angreifende Moment - stimmt da die Drehrichtung? Soll das etwas sein das angreift, ist es eine Reaktion? Gleichgewichtsbedingung?
4. Skizze 1 korreliert nicht mit Skizze 2

Ich habe zwar schon ewig keine Statik mehr aktiv betrieben, aber so viel Genauigkeit sollte schon sein.

Weiter im Text; ich hatte ja Aufklärung versprochen. Damit Statiker (man kann sie auch Tragwerksplaner nennen) wisse wovon man redet, Tabellen immer funktionieren etc. gibt es Vereinbarungen bezüglich der Beschriftung und Benennung. Das ist wichtig, sonst ist ein "fachlicher" Austausch nicht möglich.

Ach ja - ein C-Proil is' inne Rehgibbs-Wand (Gipskartonplatten sind damit gemeint) un' is' auch aus Metall. Aber das in der Grafik ist wohl ein U-Profil; soviel Genauigkeit muss in einem Bauforum schon sein.

Gute Nacht.

Dicky



...dann korregier ruhig...



...du wirst sehen, das Ergebnis ist, egal wie rum die Achsen ausrichtet, immer dasselbe.
Lediglich die Vorzeichen ändern sind im Verhältnis zur Achsausrichtung.

Und ob man hinschreibt F(X)A oder A(X) ist genauso egal, das Ergebnis ist immer gleich. Lediglich der Name den man dem Kind gibt ist anders.

Analogie zu bspw. M(Y)A oder - Drehung um die y-Achse im Lager A.



...okay...



- daran das sich jetzt noch jemand an der Achsausrichtung in der Prinzipskizze hochzieht, damit hab ich jetzt auch wieder nicht gerechnet - okay, oben das Programm denkt jedenfalls so...

Und ja, der Sinn dieses Threads oder wollen wir mal gar nicht so philosophisch werden ist schon total zerredet.



Statik



Ich kann diese Skizzen nur als Nonsens bezeichnen.
Mit Statik haben Sie nichts zu tun. Das ist das infantile Gekritzel eines Möchtgern-Statikers, mehr nicht.
Aber mittlerweile zeichnet sich in den Antworten von Lars ein gewisses Schema ab.
1. Zuerst großspurige, nebulöse Behauptungen
2. Wenn man Ihn auf Fehler hinweist und um Aufklärung bittet, kommen statt exakter Antworten weitere nebulöse, sinnfreie Antworten.
3. So geht das immer weiter.

Auf meine Frage nach der Größe der Stützkräfte der Grafik, die ja klar zu sehen sein sollen und die von seiner famosen Skizze hat er nicht geantwortet, dafür die nächsten, noch konfuseren eingestellt.

Sieht auf jeden Fall sehr statisch aus.

Viele Grüße

p.s. Da ich immer nur nebolöse Kritzeleien zu sehen kriege statt einer Antwort:
Die Stützkräfte von Skizze Nr. 1 (links Loslager, rechts Einspannung) A= 5 P/16, B= 11 P/16
Das Kragmoment: Mk = 3 Pl/16



...hast wirklich...



...gute Nerven, denn ich hab dir deine Antwort gegeben (du liest nicht richtig bspw.

---Forenreferenz-----------
Man oh Meter - rechts sind die 7537,954N -
"Ob das rechts so ein Lagertyp ist oder ein anderer, ist von der Grafik her nicht abzuleiten. Handwerklich falsch ist sie auch, das linke Auflager wird immer mit A, das rechte mit B gekennzeichnet."

- wie rum man die Lager benennt ist total egal, es sind nur Namen.

"Dann hatte ich Sie gebeten, die Freiheitsgrade der Lager und die Art der Lager zu benennen- das sollte ja nach Ihrer Auskunft alles klar sein.
Statt dessen malen Sie eine Skizze, die ein weiterer Witz ist.
Mit der Grafik oben hat sie absolut nichts zu tun. "

Was soll ich jetzt das noch isometrisch darstellen und die Freihatsgrade (ja richtig, die gebundenen Freiheitsgrade, die damit gebundene Verschiebung und die daraus resultierende Kraft/ Moment) in die Tiefe mit ranmalen.
Das macht das Schema auch nicht anders.
Ich habe es halt nur in 2D abgebildet.

PS: es steht bereits ganz oben - nur die Verschiebung in x ist nicht gebunden (links).

Ansonsten ja Begrifflichkeiten...


Viel Spaß! mehr ...
----------------------------------


) und wenn ich eine deiner zig Fragen nicht herausgelesen habe - ok.

Dort oben ist kein Loslager aufgezeichnet, da auch links im Lager Momente auftreten, kann es keins sein.
Hier nochmal links das "Loslager" rechts die "Schubhülse".

Schau, wenn du oben fragst nach ner "Stützkraft" aus der Grafik für die rechte Lagerung.
Wobei ich "Stützkraft" jetzt mal als die vertikale Lagerreaktion deute (Begrifflichkeiten).
Dann schreib ich dir die 2mal - dann willste dich an den Skizzen hochziehen.
Du drehst dirs wie du es brauchst.
Und wenn das für dich alles Gekritzel ist doch i.O. - man kann das auch hübsch aufmalen und vielleicht ein paar genormte Variablennamen ranschreiben, es ist trotzdem das gleiche Ergebnis.



...warum die Ordnung...



...gebraucht wird, ja für so schöne Tabellen ähnlich dieser hier, damit man bspw. zum Lastfall immer sofort die Lagerreaktionen herauslesen kann.

Solche Tabellen sind ja auch absolut legitim.
Nur habe ich die nicht (bis jetzt).
Und deswegen muß ich mich nicht an das Schema klammern.
Kenn das nur noch von früher.

"p.s. Da ich immer nur nebolöse Kritzeleien zu sehen kriege statt einer Antwort:
Die Stützkräfte von Skizze Nr. 1 (links Loslager, rechts Einspannung) A= 5 P/16, B= 11 P/16
Das Kragmoment: Mk = 3 Pl/16"
Also unabhängig davon, das es links kein Loslager ist, hätte man sich also wenigstens die Mühe machen können P durch F auszutauschen, zumal ich das oben als Last rangemalt hatte XD



Statik



Wieso sind gerade rechts die 7.537,954 N?
Wo kann ich das auf der Grafik erkennen, aus der das ja angeblich klar zu erkennen ist?
Raten gilt hier nicht!
Aber lassen wir das, das bringt nichts mehr.

Ich dachte schon die - halten zu Gnaden Blödheit- Ihrer Beiträge sei nicht zu übertreffen.
Die letzten beiden haben mich eines Besseren belehrt.
Einfach den Teil irgend einer Tabelle abzukupfern, die nichts, aber auch gar nichts mit meiner Frage nach den Stützkräften zu tun hat und dann meine Werte für die Stützkräfte abzuschreiben und so tun, als wäre das auf Ihrem Mist gewachsen, das ist der Gipfel der Unverfrorenheit!
Was haben Stabdrehwinkel und Volleinspannmomente mit Stützkräften zu tun, Sie Felix Krull der Baustatik?

Ich schließe jetzt diese unsägliche Dískussion mit folgendem Fazit ab:

1. Sie wollten keine Informatonen über Statik, Sie wollten sich hier im Forum in hochstaplerischer Weise als der hochwissenschaftlich gebildete Statiker einführen und sich von solchen Leuten wie Jürgen bewundern lassen.
2. Sie glauben fälschlicherweise, das man mit wissenschaftlich aussehenden Skizzen und lässig dahingeworfenen Episteln den großen Statiker raushängen lassen kann.
3. Sie glauben, wenn Sie solche Sachen abschreiben von denen Sie nichts verstehen, trifft das auch auf andere zu. Falsch!
4. Die eingangs gezeigte Grafik ist völlig aus dem Zusammenhang gerissen, aus ihr kann man weder Auflagerbedingungen noch Stützkräfte ermitteln, da die Zuordnung der links angegebenen Kräfte und Momente nicht möglich ist.
5. Sie sind unfähig, die primitivsten und einfachsten Regeln bei der Darstellung von statischen Systemen nachzuvollziehen, das zeigt mir das Sie zwar ständig den großen Statiker raushängen lassen, aber absolut nichts verstehen.
6. Sie sind sogar unfähig, richtig abzuschreiben bzw. abzuzeichnen. Da wird A zu B oder C zu U oder fix noch ein Moment dazugemalt. Oder eine Tabelle eingestellt, in der nichts von dem zu finden ist, was Sie zeigen wollen.
6. Dafür übernehmen Sie meine Formeln und tun so, als wenn Sie in Ihrer unendlichen Weisheit das in einer Tabelle mit völlig anderen Werten gefunden haben. Sie hätten auch ein Schnittmuster nehmen können.

Um es zusammenzufassen, zitiere ich den letzten Satz aus dem Antidühring:
Unzurechnungsfähigkeit aus Größenwahn.

Ich bin raus.



...typisch...



guck mal:
"ja für so schöne Tabellen ähnlich dieser hier, damit man bspw. zum Lastfall immer sofort die Lagerreaktionen herauslesen kann."

...ich schrieb "ähnlich".

Und dann das:

"Solche Tabellen sind ja auch absolut legitim.
Nur habe ich die nicht (bis jetzt).
Und deswegen muß ich mich nicht an das Schema klammern."

Ich hab die Passende nicht!?!?!?!??!?!?

Dann nochmal unterdrunter zu schreiben - "eine Tabelle die nix damit zu tun hat"
Hä!? - ich wollt nur sagen es gibt dafür* Tabellen.
(*für standardisierte Lastfälle im Bezug auf die Auflager)
Ich hab die Passende nicht.
Ich kann aber erkennen, das sie sich durchaus solcher Tabellen bemühen. (kommt mir zumindest so vor)

Ansonsten WO in der GRAFIK steht es?
Oben lesen, im Baum in den dort an den Elemente verknüpften "Sensoren" (das ist nur ein Wort).

Ich bin auch raus!
Das kostet einem nur Nerven dieses sich Belegen lassen müssen.



Statik



Eigentlich wollte ich mich nicht mehr melden,
aber irgendwie müssen Sie Spassvogel doch mal merken, das Sie mit Ihrem Maschinenbauzeugs nichts in einem Bauforum zu suchen haben!!!