passende Dämmstoff ?

17.03.2016 Smasher



Hallo,

Ich habe eine Bruchsteinwand im EG und eine Fachwerkwand im OG.
Die Bruchsteinwand scheint mir aus Pläner. Die Fachwerkwand wurde ausgemauert und soll durch eine Kalksandsteinwand verstärkt werden.
Die Kalksandsteinwand soll als Verstärkung hinter die Fachwerkwand gemauert werden damit diese den Straßenlärm absorbiert und das Fachwerk entlastet und damit die lasst der Decke und des Dachs übernimmt. Beides wurde vor ca. 7 Jahren neu Verputz (Bruchsteinwand im EG und eine Fachwerkwand im OG). Leider mit einem Putz der nicht Diffusionsoffen ist, die Arbeit wurde dennoch gut gemacht so das bislang keine Schäden zu erkennen sind.
Jetzt möchte ich das Haus sanieren und daher Dämmen.
Dank diesem Forum ist mir klar das ich eine Holzfasserdämmung nehmen sollte da diese Diffusionsoffen ist.
Allerdings frage ich mich ob dies sinn macht da die Putzschicht nicht diffusionsoffen gestaltet wurde und somit die Feuchtigkeit vom Holz sowie vom Mauerwerk maximal nach innen kann.
Bedeutet das dass ich den Putz abschlagen sollte und das ganze Diffusionsoffen gestalten sollte oder kann ich dies so lassen und daher aber auf die Holzfasserdämmung verzichten?


Was mache ich wie am besten?


Danke



Fassadendämmung



Was bitte sind "Pläner"?
Ich empfehle Ihnen über eine Innendämmung nachzudenken.
Die Fassade ist erst vor 7 Jahren saniert worden, da eine Thermohaut draufzupappen ist Geldverschwendung.
Eine Innendämmung im OG regelt auch die Frage der Schalldämmung, wobei ich vermute das der Schwachpunkt nicht die Wand sondern die Fenster sind. Neue Fenster mit Schallschutzklasse 4 können Wunder wirken.



Danke schon einmal



"Pläner, nach dem Vorkommen Plänen (bei Dresden) benannte, unter weichen Geländeformen verwitternde, mergelige Kalksteine und Kalksandsteine der Oberkreide Sachsens und Nordböhmens"

Bezüglich der kosten hätte ich keine Probleme die Fassade noch einmal neu zu verputzen, wenn es Sinn macht.
Von einer Innendämmung bin ich nicht wirklich überzeugt besonders da ich auch die Bruchsteinwand sowie den Anbau Dämmen möchte.



KS dämmt nicht...



... und viel schwerer geht es auch nicht. Braucht das Fachwerk wirklich eine Verstärkung ? Einige Holzständer würde es wahrscheinlich auch tun.

Ich würde auch eine Innendämmung vorschlagen. Im Erdgeschoss z.B. etwas mineralisches, oben Holzweichfaser. Muss nicht überall das gleiche Material sein.

Welcher Teil ist der Anbau, der kleine Eingangsbereich rechts, oder der graue Flachdachbau hinten ?



Anbau



Es wurde beides angebaut.
Den kleinen Eingangsbereich rechts möchte ich jedoch abkoppeln vom Haus.

Macht eine Innendämmung auch bei Vollziegel sinn ?
Habe leider durch den Anbau verschiedenes Mauerwerk.

Ich wollte unten gerne eine Heinzschleife in die Wand legen damit diese nach und nach Trockner wird.
Das wäre bei einer Innendämmung wohl nicht möglich.



Altbau dämmen



Woher weißt du dass der Putz nicht diffusionsoffen ist?
Womit wurde die Fassade gestrichen?

Auf einem solchen abgewittertem Sockel würde ich keine schwere KS
-Wand aufsetzen- ganz abgesehen davon, dass sie zuviel Platz wegnimmt und nichts zur Wärmedämmung beiträgt.
Fast immer sind die Fenster das schalltechnisch schlechteste Bauteil.

Wenn bei der. Dämmung schwere Holzfaserdämmplatten und ggf noch Zellulose verwendet wird und ohnehin eine Wandheizung installiert werden soll verbessert sich dadurch auch die Schalldämmung genügend.

Unter Stichwort 'Außendämmung'
(ggf mit Stegträgern, Holzfaserplatten und Zellulose)
oder 'Innendämmung' , ggf mit Wandheizung findest du jede Menge Möglichkeiten.

Andreas Teich



Anbauten



Der hintere Anbau braucht ohnehin mindestens Farbe, da würde ich eine Aussendämmung (WDVS) vorschlagen.

Beim kleinen Eingangsbereich würde ich wahrscheinlich nicht viel machen, zu wenig Platz. Wenn er als Windfang dient, ist das wichtigste eine gute Türe zum beheizten Innenraum.



Fachwerk



Es wurden viele richtige Antworten gegeben zu ihren Fragen......Nach meiner Meinung ist ihr Anliegen sehr komplex, das heißt um ihre Fragen zu beantworten müsste ein Planer sie am Opjekt beraten. Damit das Thema Schallschutz ,Wärmedämmung und Statik einhergeht.An der Fassade würde ich es vermeiden Veränderungen durchzuführen. Sie schrieben, dieser wäre intakt.Beim Thema Aussendämmung ist zu beachten Dachüberstände am Haus reichen diese aus. Ausführungs Details im Erdgeschoss? Mein Tipp versuchen Sie, die erforderlichen Baumaßnahmen im Innenbreich umzusetzen und verwenden Sie Wandheizungs Systeme,Natürliche Baustoffe ,wie z.B zementfreie Kalkputze ,Lehmbaustoffe , Dämmstoffe (Holzfaser/Jute,Hanfdämmung) usw.Wir haben ein Objekt an einer extrem stark befahrenen Strecke in Leipzig 1,00m Fußweg dort funktioniert die Umsetzung. Fachwerk-Wahren Leizig

Viel Erfolg...

Grüße Torsten Selle