Parkett mit Wasserschaden




So ein Ärger, wir haben bemerkt, dass wir auf unserem Ahorn Parkett geölt (Fertigparkett) einen Wasserschaden haben. Wir hatten darauf ein paar Wochen Teile eines Kamins gelagert, mit Pappe unten drunter. Nun stand daneben eine PFlanze, bei der wohl beim Gießen Wasser danebengelaufen sein muss, adners kann ich mir es nicht erklären. Auf jeden Fall hat die Pappe die Nässe aufgesagt und ins Parkett gedrückt. Die Stelle (ca 1/2 m²) ist nun dunkler, die Fugen sind breiter und man sieht sogar die Struktur der Pappe auf dem Holz, als schmale Linien sozusagen. WIe soll ich sagen, es ist nicht mega schlimm aber es sieht schon sehr unschön aus - je nach Lichteinfall mal mehr, mal weniger schlimm. Der Parkett ist 8 Jahre alt, wurde vom Fachmann verklebt und geölt. Es wölbt sich allerdings nichts, dennoch sieht man es eben. Wir hätten noch Parkett-Teile da, aber die sind ja dann viel heller.
Kann man da noch irgendwas retten? Teilweise ausbessern? Komplett abschleifen? So lassen und Teppich drüberlegen?
Ich könnte mich totärgern...
Beitrag bearbeiten/löschen



Wasserschaden am Ahornparkett



Hallo Ulrike,
Ist schon ärgerlich - aber nicht gerade selten.
Ein Bild würde aber weiterhelfen.
Generell:
Erst einmal komplett trocknen lassen.
Dann kannst du versuchen die betroffene Stelle von Hand bzw mit Schwingschleifer o.a. Abschleifen und sehen wie es danach aussieht.

Ist es immer noch deutlich zu dunkel kannst du den Ahorn vorsichtig mit Wasserstoffperoxid aufhellen/bleichen-30% iges nehmen und mit Pinsel auftragen-Vorsicht- Handschuhe anziehen.

Wenns hell genug ist mit feuchtem Lappen abwischen und trocknen lassen.
Bei Bedarf wiederholen solange bis die gewünschte Helligkeit erreicht ist.

Die Wirkung vom Peroxid wird verstärkt wenn du aufs nasse Peroxid Ammoniak 30% ig aufpinselst- sieht dann aus als ob es kocht- wirft kleine Bläschen- aber stinkt- gut lüften.
Für Allergiker nicht geeignet.

Wenn dann alles wieder komplett getrocknet ist Öl auftragen und Überstand spätestens nach ca 30 Min. abwischen.

Die Angelegenheit sollte in 1-2h erledigt sein.

Nach einigen Monaten Lichteinwirkung sollte sich die Oberfläche wieder einigermaßen angepaßt haben.
Nur nicht immer auf die Stelle gucken und sich ärgern...

Andreas Teich



Fehlanzeige:



Wasserstoffperoxid bleicht keine mineralischen Ablagerungen, wohl aber die Ahornstäbe. Im Ergebnis haben Sie einem grauen Ring in einer sehr stark aufgehellten Umgebung.

In Ihrem Falle sind die Verfärbungen durch Eisenbestandteile des Gießwassers entstanden. Das kann mit Oxalsäure (5-10%, warm aufgetupft, wirken lassen) beseitigt werden. Oxalsäure bildet mit dem Eisen ein farbloses Komplexsalz.

Bei Ahorn können die Verfärbungen recht weit eingezogen sein, deshalb wäre Schleifen erst nachrangig eine Option.

Grüße

Thomas



nicht nur dsa Wasser...



.. hat die Flecken verursacht, sondern leider auch die Pappe. Weil man ja geradezu die Rippenstruktur der Pappe auf den Stäben sieht. Und nun?



Soll ich raten?



Ein Foto wäre nett.

Wenn die Grauverfärbungen die Rippenstruktur abbilden, siehe meinen obigen thread. Oder sind das noch andersartige Flecken?



Beides kann wirken



Sowohl Peroxid wie Oxalsäure bleichen.
Ich würde erst einmal die Oberfläche vorsichtig mit feinem Schleifpapier -ab 150 er Körnung oder Stahlwolle 000 oder 0000 er (oder Ziehklinge/Scharfes Stecheisen, gerade Glasscherbe- aber eher für Geübte) abziehen, dann sehen wie tief der Fleck geht.

Du kannst auch vorsichtige Versuche mit Tintenkiller oder Dr. Beckmanns Fleckenweg Mitteln (Sorte je nach Verfärbung) anstellen.
Je nachdem was du am Besten bekommen kannst oder eh schon im Haus hast.

Es hängt alles von den Pigmenten ab, die die Verfärbung verursacht haben- es kann natürlich auch eine Kombination von mehreren sein.

Manche Verfärbungen werden von alleine weniger durch Ausbleichen von nicht lichtbeständigen Pigmenten.
Wie groß ist die betroffene Stelle?
Und besser immer Foto dazu einstellen
Andreas Teich



Ulrike


Ulrike

Also hier mal ein Foto... ein bisschen schwierig zu erkennen, aber immerhin



Nein,


Nein,

eisenindizierte Verfärbungen im Holz werden von Peroxid nicht gebleicht. Es handelt sich in aller Regel um die Reaktion mit Gerbsäure, die Eisengallusreaktion. Davon (Gerbsäure)ist im Ahorn allerdings nicht viel drin. Deshalb auch nur eine milde Vergrauung.

Auch wenn ein naiver und / oder hyperkommunikativer Vielschreiber, der zu absolut allem seinen Senf dazugibt, wieder einmal nicht vorhandenes Wissen darstellen muß:

Derartige Flecken bleicht Wasserstoffperoxid NICHT. Ausspülungen aus Erde sind insbesondere eisenhaltig. Es gibt nämlich nicht einfach bleichende und nichtbleichende Substanzen, und die ersteren machen alle dasselbe. Wie auch sowohl Wasser als auch Aceton oder Spiritus Lösemittel sind, mit gleichwohl sehr unterschiedlichen Einsatzgebieten.

Auf den Foto eine Probe: Eichenparkett splinthaltig mit 2,5%iger FeCl³ Lösung behandelt. Darauf habe ich nun einen Streifen 30%iges Wasserstoffperoxid und einen Streifen 10%ige Oxalsäure gestrichen. Einwirkungszeit 10min, dann mit Warmluft nachgetrocknet. Das Wasserstoffperoxid kann als wirkungslos angesehen werden. Die Eisenverfärbung wurde gar nicht angegriffen, allenfalls wurde (bei sehr wohlwollender Betrachtung) der schon vor der Eisenbehandlung vorhandene Grundton des Holzes um einen Hauch aufgehellt. Die Probe mit Oxalsäure zeigt hingegen ein deutlich sichtbares Ergebnis.

Konkrete Handlungsempfehlung also: Die Fläche mit Aceton gründlich vorreinigen (Lappen wechseln), gut trocknen lassen. Falls das Öl zu dick ist, fein und den Stabgrenzen folgend anschleifen. Danach 5%ige Oxalsäure auf den Fleck aufwischen, ggf. mehrfach, trocknen lassen. Mit sauberem Wasser und Lappen nachwaschen.

Mit 240er Papier feine aufstehende Fasern mit wenig Druck abschleifen und mit einem Parkettöl 2-3x nachölen.

Allerdings: Für mich ist das ein sehr geringer "Schaden", und ich empfehle, das unter Nutzungsspuren abzutun. Einen Eisenfleck auf meinem Eichenfischgrät in der Küche beobachte ich nun schon seit Jahren. Er wird immer matter, durch Auswaschung beim Wischen.

Viel Erfolg wünscht

Thomas