Altes Parkett aufhellen

29.11.2011



Liebe Forum-Mitglieder,

wir hatten einen Wasserschaden auf Grund eines defekten Heizkörpers wodurch Wasser unter das ca 30 Jahre alte Parkett lief. Dieses wird nun erneuert, abgeschliffen, geölt oder neu versiegelt. Wir möchten gerne das Beste draus machen und das Parkett aufhellen da es gerade abgeschliffen wird. Was wäre zu tun? In verschiedenen Beiträgen habe ich herausgelesen, das besser als versiegeln ist was den Farbton betrifft. Habe auch viel über Plege hier nachgelesen aber bin mir nicht sicher welche Produkte sich dann am besten eignen.

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen!



Aufhellen



hat doch erst mal nichts mit der Frage Versiegeln oder Ölen zu tun.

In Frankreich macht man Holz mit Javelwasser heller, aber das wird hier wohl nicht gemeint gewesen sein, oder?

Holz wird immer nachdunkeln. Ob nun mit Öl behandelt (was ich empfehle) mit Wachs oder Lackversiegelung.



Soweit...



...es Verfärbungen durch Eisen (graubraun bis schwarz) durch das Heizungswasser gab, wäre eine warm aufgetragene Oxalsäure 5%ig die Lösung.

Eau de Javelle ist kein Parfüm (obwohls so klingt), sondern eine Lösung von Kaliumhypochlorid, die Chlor freisetzt. Sie wirkt nicht bei Eisenverfärbungen, kann aber möglicherweise mit einem anderen Wirkmechanismus allgemein aufhellen.

Bitte unbedingt vorher am Rand testen (Auftragen, Trocknen lassen, Ölen einen Streifchens mit und ohne Behandlung).

Grüße

Thomas



Danke



für die schnellen Rückmeldungen.

Habe mich wohl sehr unglücklich ausgedrückt. Da der Boden sowieso komplett abgeschliffen wird war nun die Überlegung ob durch ölen des Bodens ein heller Farbton erzielt werden kann. Der Boden soll aber keinesfalls weiss oder so werden, sondern schon wie es sich für einen Holzboden gehört, arbeiten dürfen. Etwas heller wäre einfach mal schön da wir im hinteren Bereich des Wohnzimmers kaum natürliche Lichtquellen haben und somit dieser Teil des Raumes sehr dunkel erscheint. Die schwarzen Stellen wurden, da Stabparkett, schon ausgetauscht!

LG und einen schönen Tag



Ölen feuert an,



und macht die Farben tiefer. Ein begrenzt hellerer Effekt lässt sich mit einem leicht weiß pigmentierten Fußbodenöl erreichen, z. B. Natural Parkett- und Fußbodenöl UV-Blocker.

Grüße

Thomas



Lieber Javel



als Jamel! :-(



kommt drauf an ..



Also, aus der selbsterfahrung auf 80 Jahre altem Eichenparkett:


Lackieren (also Klar) hält den Farbton fast wie nach dem Schleifen

Hartwachsöl (z.B. von OSMO) feuert etwas an, also erhöht die Lebendigkeit und macht etwas dunkler, aber immer noch eher Honigfarben.

Öl feuert stark an, das gibt es aber Abstufungen. das von mir genutzte AURO machte das Parkett fast Schoko...

Grüße
Stefan



Unpigmentierte Fußbodenöle...



..."feuern" den Farbton des Holzes etwas an. Das wird aber eher etwas Gelb-Orangiger als schokoladenfarben. Wenn's doch braun wird, liegt das nicht am Öl, sondern an einer besonders dunkelen Altersfarbe im Holz. Die kann man auch mit Lack nicht verstecken.

Grüße

Thomas



Ihr Lieben



so, nun hat der von der Versicherung bestellte Fachmann das Parkett abgeschliffen und von OSMO Hartwachs-Öl High Solid (Farblos seidenmatt) aufgetragen (2. Antrich erfolgt). Wir haben lange Gespräche bzgl. der Aufhellung gehabt und er ist überzeugt das nun alles richtig ist - wir sind auf das Ergebnis gespannt.

Danke nochmals
thehoney



2. Anstrich?



Das ganze ist hoffentlich restlos eingedrungen bzw. die Überstände sind restlos verteilt worden?

Ein High solid Öl STREICHT man nicht 2x, weil der 2. Anstrich von der Eiche kaum aufgenommen werden kann.

Sollte es jetzt noch glänzende Stellen, muß flink überarbeitet werden, die Kleben ewig nach.

Grüße

Thomas



Notfalls



wird die Versicherung sich dann auch um diese und eventuelle andere negative Folgen kümmern (müssen).

In einer Berliner Altbauwohnung meiner Schwester konnten aus ähnlichen Gründen mal 3 Räume ewig nicht betreten werden, weil der Boden klebte. Hier wurde meiner Schwester vorgehalten, dass die "Öko-Ölung" auf ihren ausdrücklichen Wunsch (und natürlich gegen entsprechende Mehrkostenbeteiligung) durch einen bestellten Fachbetrieb aufgebracht wurde. Bei der ursprünglich empfohlenen Lackversiegelung wäre der Boden sofort wieder betretbar gewesen.



Das wäre dann aber...



...die Haftpflichversicherung des Handwerkers. Und der Ärger bleibt beim Kunden. Und der Ärger wird umso größer, umso länger gewartet wird.

Boden, die ich öle, sind im Übrigen am nächsten Tag betretbar. Aber ich fasse Osmo - Hartwachsöl auch nicht an.

GRüße

Thomas



Hmm



rauher fühlt sich der Boden jetzt an aber an Stellen glänzen tut er nicht und auch klebrig ist es nicht. Wir sind nun auf die 2. Hälfte des Wohnzimmers gespannt. Der Boden ist optisch für uns als Leihen schön geworden, sieht irgendwie lebhafter als vorher aus.

Das "schlimmste" für uns / mich war nur der Geruch, stehe ca 4 Wochen vor der Entbindung und waren entsprechend so wenig wie möglich in der Wohnung.

Euch nochmals vielen Dank für alles und einen schönen 2. Advent

thehoney



Wenn sich der Boden rauh anfühlt...



...ist mies geschliffen worden und /oder das Öl nicht mit der Tellerschleifmaschine eingearbeitet worden. Ihr solltet einen dritten sehr dünnen Auftrag (ein Esslöffel je 1,5m²) mit der Tellerschleifmaschine und beigem Pad einarbeiten lassen.

Was da stinkt, ist Testbenzin (und deshalb mag ich Osmo nicht). Das sollte man tatsächlich meiden, im schwangeren Zustand besonders.

Sorgt für einen guten Luftwechsel.

Grüße

Thomas