Altes Parkett (genagelt) erneuern

11.01.2005



In meiner Altbauwohung (1900) liegt sehr schönes Eichenparkett (600*75*24), das aber fürchterlich knarrt. Es ist mit darunterliegenden Dielenbrettern(Blindboden) in der Nut vernagelt. Alle Parkettleger sagten mir bisher, beim Herausnehmen des Parketts würde die Nut ausbrechen und man könnte das Parkett nicht mehr verwenden. Gibt es nicht doch eine Möglichkeit? Falls es nicht geht und neues Parkett hinein muss, kann man die Eichenstäbe sonst noch irgendwie verwenden?



Altes Parkett aufnehmen



Hallo Rudolf,

sie hätten mal nen Zimmergesellen fragen sollen, die auch Parkett zu neuem Leben erwecken! Es ist immer möglich altes Parkett aufzunehmen, ein paar Stäbe gehen sicher defekt! Aber es ist mir bis jetzt immer gelungen, alte Sorten Parkett in jeglicher Größe aufzutreiben!
Wenn Sie Ihr altes Parkett erhalten wollen, rufen Sie doch einfach mal unter 0173/6450326 durch.

Schöne Grüße von der Schönerberger Insel

Michael



Vielleicht doch nen Parkettleger?



Ja, der Zimmermann hat schon Recht: Man kann alte Stabböden ausbauen und neu verlegen. Aber es ist auch zu beachten, daß bei der Verlegung damals durch das Nageln Unterwangen oder Federn zerbrochen sind. Beim Ausbau zerbrechen noch welche und falls es wieder ein Nagelboden werden soll.... brechen noch welche. Das Knarren alter ( und neuer Stabböden ) kommt auch daher, daß Nut oder Feder zerbrochen sind und die Stäbe deshalb nicht mehr fest sind.
Lösung: 1.: So lassen. Alte Böden müssen knarren! Das gehört dazu.
2.: Boden vorsichtig ausbauen, Blindboden durch OSB - Konstruktion ersetzen oder über Blindboden OSB verlegen, darauf das alte Parkett kleben. Wenn die Unterkonstruktion nicht geknarrt hat ist auch der Stabboden ganz schweigsam.

Stefan Procopius, Restaurator im Parketthandwerk