Parkett 60er

17.01.2022 Anfänger2021


Hallo zusammen, wir haben ein Wohnhaus aus 1928 erworben und in dem wohnen wir bereits. Vor 4 Jahren haben wir das alte Parkett (ist auf einem Dielenboden verklebt) aus den 60er Jahren von einer Firma Abschleifen lassen und neu lackieren lassen, da der Boden zwar etwas knarrt aber das Parkett gut erhalten war. Es handelt sich um Mosaik und Stabparkett. Damals hatte ich bei der Firma nach der Sicherheit für unsere Kleinkinder gefragt und die Antwort erhalten nach so vielen Jahren ist alles ausgedunsen und egal welcher Kleber bzw. Fugenmasse verwendet wurde ist es kein Risiko und die neuen Produkte sind unbedenklich. Jetzt habe ich den Fehler begannen und gegoogelt und mich hat fast der Schlag getroffen Stichwort PCB.
Gibt es Erfahrungen eurerseits ob ich mir nach dem abschleifen und neuen lackieren jetzt noch einen Kopf machen muss? Desto mehr ich derzeit lese, desto mehr Panik bekomme ich wenn ich meine Kinder auf dem Parkett spielen sehe.

Über eine Antwort wäre ich wirklich Dankbar!
Ich überlege sogar schon das Haus zu verkaufen und in einen Neubau zu ziehen.


Vielen Dank für die bisherigen Antworten, dabei ist mir aufgefallen dass ich nicht vertippt habe. Die Frage betrifft nicht PCP sondern PCB. Ändert das etwas an eurer Einschätzung?



Kleber?



Moin, moin

in den 60er Jahren wurde insbesondere in der ehemaligen DDR mit bitumösen Klebern gearbeitet. Die sind schwarz und als solche auch sofort zu identifizieren, wenn man ein Hölzchen entfernt.

Im Prinzip sind diese Stoffe (falls vorhanden) nur gefährlich, wenn sie massiv ausgasen - das bedeutet, wenn der Raum stinkt. Dieser Gestank ist in den meisten Amtsstuben, Krankenhäusern aber auch größeren Wohnungen in der ehemaligen DDR unisono zu beschnuppern. In so einer Situation zieht das Gas durch die Fugen.

Allgemein wird solches Parkett als Sondermüll entsorgt wenn es nicht gelingt, die Fugen durch die neue Versiegelung dicht zu bekommen.

Wirklich giftig sollen diese Substanzen aber nur dann sein, wenn sie oral aufgenommen werden - sprich, wenn man sie isst. Das passiert manchem Zeitgenossen beim Essen eines verbrannten Steaks, aber der Fußbodenbelag wird seltener gegessen.

Ich habe solches Parkett ausgebaut und mit Mundschutz an der Hobelmaschine die unterste Schicht entfernt. dann kann das Parkett wieder eingeklebt werden mit handelsüblichem Kleber. Aber: das ist viel Arbeit: pro m^2 Parkett braucht man bei zügiger Arbeit bestimmt 40 Minuten nur für das Abhobeln!
Hinzu kommt die Verlegezeit und das Schleifen und Versiegeln der Oberfläche. Für ein Wohn/Esszimmer von 35 m^3 darf man gerne 100 Stunden rechnen - hat dann aber was Gutes.

Gruß Karl



Ahoi,



lesen ist gut, sollte aber nicht zur Hysterie führen. Genau da bist Du aber jetzt: Du weißt gar nicht, ob derartige Schadstoffe im Untergrund "lauern". Vor 4 Jahren wurde geschliffen und versiegelt. Und jetzt willst Du ein Haus verkaufen, obwohl Du weder weißt ob etwas Problematisches unter dem Parkett ist (nicht jeder schwarze Kleber hat problematische Inhaltsstoffe), noch, ob Schadstoffe emittiert werden.

Im Allgemeinen werden Schadstoffe wie PAK in teerhaltigen Klebern dann problematisch, wenn das Parkett abgerissen wird. Und am Ende gar besonders dann, wenn man das alte Parkett durch die Hobelmaschine quält - ein zumeist unangemessener Aufwand. Jedenfalls nicht eher. Und besonders nicht durch Lack.

Lass eine Raumluftmessung und eine Hausstaubuntersuchung machen, wenn es Dir hilft, mit dieser wahrscheinlich irrationalen Angst umzugehen. Die angeblichen PAK - Schwaden über DDR - Parketten sind mir eher nicht aufgefallen.

Hast Du eine Vorstellung davon, welch bunter Chemikalienmix bei Neubauten zur Anwendung kommt? Das wäre eher keine sinnvolle Option.


Grüße

Thomas



Naja,



vieles ist richtig, einiges nicht; es wurden in den 60ern keine bituminösen Kleber sondern teerhaltige Kleber verwendet und nur diese enthalten die gefährlichen Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und solange diese unter versiegeltem Parkett liegen ist alles gut.
Also
Bitumen=Erdöl= nicht schlimm
Teer=Braun/Steinkohle=PAK's