Dachreparatur/Dach neu decken

12.11.2012



Nach einigen Monaten der Abwesenheit melde ich mich zurueck in diesem Forum, mit einer neuen Frage:
Ich lebe seit etlichen Jahren in Frankreich und dort moechte ich auch ein Haus kaufen.Bei der Recherche bzgl. der Renovierungskosten kommen Fragen auf,zu deren Klaerung ich die fachmaennische Meinung der Forums-Teilnehmer gerne haette:
Das Dach muss neu gedeckt werden. Der Dachdecker hat mir einen Kostenvoranschlag geschickt, der Pappelholz fuer die Dachlatten vorsieht. Die teilweise noch intakte Bedeckung sind Lauzes. Die ist eine Art regional verbreiteten Schiefer/Steinplatten, die auf die Dachlatten aufgenagelt werden. Soweit ich mich habe informieren koennen, ist aber Pappel ein sehr billiges Holz, dem keine grosse Beanspruchung zugeschrieben wird?
Was nimmt man im "Normal-Fall"?
Muss man erst den Kamin wieder aufmauern, bevor das Dach gedeckt wird, oder kann man dies auch im Anschluss machen, wenn die Dackdeckerarbeiten erledigt sind?
Arbeiten in DE Dachdecker und Zimmermann (Dachstuhl) zusammen oder ist dies nur hier so?
Ich finde es klasse, dass es dieses Forum gibt und ich bedanke mich im voraus fuer die Hinweise.



Hallo Vera,



die Zusammenarbeit von Dachdecker und Zimmermann ist immer sinnvoll und auch in DE üblich. Den Kaminzug vorher zu stellen ist auf jeden Fall sinnvoll, im Nachhinein erhöht sich der Aufwand, beim Bau des Zuges wie auch beim Anarbeiten der Deckung an den Kamin..

Zum Pappelholz: Pappel kommt im Baubereich in DE meines Wissens heute nicht mehr vor. Es ist ein besonders leichtes und weiches Holz, zudem recht anfällig für Schädlinge. Mit regionalen Besonderheiten in Fr kenne ich mich nicht aus, aber die französische Pappel wird wohl nicht härter sein als die deutsche. Grundsätzlich ist die Aspe oder Zitterpappel ein wenig fester als die anderen Pappelarten und könnte mit der Fichte vergleichbar sein.

Ich würde an Deiner Stelle den Dachdecker darauf ansprechen und ihn bitten, seine Materialwahl zu begründen. Und bei den Dachdeckern im Umkreis zum Thema nachfragen.

Ich persönlich würde Pappel nicht verbauen. Was Du über Lauzes schreibst, klingt nach höheren Lasten. Durch unregelmäßigere Oberflächen bedingt kann vielleicht auch ein Eintrag kleinerer Wassermengen häufiger sein?

Im Dachbereich würde ich auf kesseldruckimprägnierte Nadelhölzer zurückgreifen.

In welcher Region steht das Haus? Im Süden wird das Thema Wasser sicher weniger interessant sein, als in der Normandie.

Grüße

Thomas



Dachreparatur/Dach neu decken



Lieber Thomas,
Danke fuer Deine Antwort,die ist schon mal Gold wert.
Das Haus steht im noerdlichen Sueden, am Fusse des Massif Central.Die Lauzes sind schwer, also muessen die Dachlatten enorm was aushalten.

Vielen Dank!
A bientôt
Vera



Pappel - Dachlatten ..



sind zumindest nicht unüblich für die Gegend .
Habe es öfter gehört von dortigen Handwerkern und Reisenden .
Ist jedenfalls - frisch verbaut - ein probates LattHolz für komplizierte Dachformen ..
haben selber in der gleichen Gegend schon mal einem Hugenottenhof neue Decken verpaßt , kann mich aber nicht an die Dachlatten erinnern ;-(
, aber wohl an jede Schwierigkeit verläßlich Baumaterial zu besorgen ..
Gruß aus Minden
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke.de



Pappel - Dachlatten .



Lieber Juergen, Danke fuer Deine Antwort,

Habe noch keine Antwort vom Dachdecker erhalten, warum er Pappel verbauen will, ist natuerlich auch eine Frage des Preises.

LG
Vera