Treppen




Hallo,
ich möchte eine alte Holztreppe restaurieren. Habe jetzt begonnen den Lack mit einer Heißluftpistole zu entfernen.
Meine ersten Schleifversuche haben gezeigt, dass es funktionieren könnte. Leider setzt sich das Schleifpapier sehr schnell zu. Ich weiß auch nicht, ob man die vielen Ecken und Kanten so richtig Abschleifen kann. Kann mir jemand einen Rat geben, welches Werkzeug am besten geeignet ist? Würde gern das alte Holz erhalten und nur Ölen oder mit Klarlack behandeln.



tja,



leider hat da noch keiner den Stein der weisen gefunden :-(
für die profile werden sie um Abbeizer nicht herumkommen, sagt meine erfahrung. oder ziehklinge und fön. es gibt auch besonders geformte spachtel. zum nachschleifen fingerschleifer oder eines von diesen mini-werkzeugen a la dremel.
für große und gerade flächen macht sich eine lackfräse (von metabo oder fein) ganz gut - wenn sie nur eine Treppe machen müssen und die leihen (ansonsten sind die teuer), kommmen sie an einem wochenende recht weit. (aber bitte vorher gut an einem harmlosen stück Holz ausprobieren - ein gewisser minimaler holzabtrag findet statt).
nur mit dem schleifer allein werden sie arm (verwenden sie preiswertes endlos-papier und stanzen sich die löcher selbst oder benutzen eine schablone, die es für manche fabrikate gibt), hängt natürlich auch von der stärke des altlacks ab. außerdem werden sie so nie alle Farbe los
frohes (?) schaffen...



Treppen,



hallo Sylvia,
sind schon eine Strafarbeit:-).
Man kann auch verschiedene Ziehklingen und für die Ecken in scharfes Stecheisen benutzen.
Damit sich das Schleifpapier nicht so schnell zusetzt, die Maschine langsam laufen lassen und nicht zu stark aufdrücken.
Ich würde zu Öl raten, da der Lack irgendwann wieder die gleichen Probleme macht.
Grüße und gutes Gelingen Lukas
PS Das Ergebnis wir Entschädigung für die Mühen sein.



Gute Idee



Hallo,
die Technik mit der Heißluft finde ich am besten. Zuerst den alten Lack ablösen, ggf, auch in zwei Schritten, je nach dem wie viele Schichten von Lack vohanden sind. Und das, bis wirklich (fast) nichts mehr von dem Lack zu sehen ist. Das Holz nicht zu heiß machen, sonst kann es ausharzen (Nadelholz) oder verbrennen. Und immer nur kleine Stücke erwärmen, der Lack läßt sich am besten ablösen, wenn er gerade so Blasen geworfen hat und noch warm ist.
Der Vorteil der Heißluft: es trägt kein Material (Holz ab).
Anschließend schleift man dann mit 80er Papier (ggf 60er, aber Vorsicht:höherer Abtrag und Neigung zur Riefenbildung), dann 100er und zum Schluß 150 Papier ab. Das mit dem dreimaligen Schleifen ist sicher nicht unbedingt notwendig, liefert aber sehr gute Ergebnisse.
Als Schleifpapier sollten Sie "white"-Schleifpapier einsetzen, das ist beschichtet und setzt sich nicht so schnell zu, wie das normale rote Papier.
Als Geräte empfehle ich einen Delta-Schleifer für die Ecken und einen Schwingschleifer für die flächigen Teile, sowie passendes Werkzeug für die Heißluftpistole.
Fazit: mit viel Arbeit und Zeit kam bei uns damals ein geniales Ergebnis raus.



Nur Mut!



Hallo Sylvia!
Auch ich rate dazu den Lack erstmal mit Heißluft zu entfernen. Ziehklingen sind auch ok - für kleine Ecken empfehlen sich auch Glasscherben als Ziehklingen (vorsicht mit den Fingern !!)
Danach 3 Schleifgänge 80er, 120er, 180er Papier. In die kleinen Ecken notfalls auch per Hand, das tolle Ergebnis entschädigt sofort die vielen vielen Arbeitsstunden. Als Beschichtung würde ich ein Öl empfehlen - auch hier sind mehrer Arbeitsgänge notwendig, je nachdem welche Sorte Öl man verwendet. Ach ja, und wenn man 240er Papier zum Schluß verwendet und das Holz ölt bekommt man eine samtweiche Oberfläche...
Habe mal ein Bild angefügt - bei uns war ähnliche Situation am Geländer (zieht sich über 2 Stockwerke hin). Haben alles mit der Hand (!!) abgeschliffen.
Gruß, Ariane





@Ariane
Hey, sieht klasse aus, kannst mal bei mir vorbeikommen :-)

Jou, wir hatten grade die Türen vor uns. Erstmal Heißluftfön - der ganze Lack ab. Dann mit der Ziehklinge bis aufs Holz runter... und zum Schluss mit dem Exzenterschleifer und mit dem Dreieckschleifer alles nochmal schön glatt machen. Sieht toll aus. Zumindest die erste Tür, weil jetzt hat mein Dreieckschleifer den Geist aufgegeben (grade einen Monat, nachdem die Garantie erloschen ist *grummel* - kaum gebraucht das Ding *grrrr*...).

Tja, ist schon ne Mühsame Arbeit. Teile vom Boden habe ich mit der Flex damals vorgeschliffen. Ich habe eine Schleifscheibe zur Metallbearbeitung draufgemacht. Das hat die Ochsenblutfarbe nur so weggerubbelt - ohne die Schleifscheibe zuzusetzen. Probier doch das mal, (man kommt nur nicht in die Ecken damit, der Rest hat aber super geklappt) später dann Feinschliff. Bei kassettentüren ist das halt zu grob, aber bei größeren Flächen ideal.

Grüße Annette





nochwas vergessen :-)

Ich würde aus Erfahrung nicht ölen, da sieht die Treppe gleich aus wie sau...

Für meine Treppe nehm ich Bootslack.

Grüße Annette



@Annette



Hallo Annette!
Wir sind halt keine Fans von Lacken...


Gibt noch zwei Möglichkeiten - erstens Wachsen ( mit Beo-Wax z. B.) oder Seifen (mit echt guter goldener Schmierseife). Wenn man das richtig macht bleibt die Treppe auch toll...

Gruß, Ariane



Treppe



Bin zwar a bissl spät mit meiner Antwort, aber für alle die sowas noch vorhaben mein Tip: Alten Anstrich zuerst mit Heißluft gründlich entfernen und dann kommt der Clou: Anlauger benutzen um die Farbreste zu entfernen. Geht super, ist billig, stinkt nicht, ätzt nicht, kann also ohne Handschuhe verarbeitet werden.
Ich habe mir den Anlauger in eine handelsübliche Sprühflasche gefüllt, auf die Fläche gesprüht und mit einem normalen Pinsel (es geht auch eine Bürste) verteilt. Wichtig dabei ist, immer wieder mit den Pinsel darüberwischen bis der Anlauger voll Farbe ist. Danach mit Wasser abwaschen. Bei hartnäckigen Farbreste hab ich einen Topfreiniger aus Metall benutz. Nach 3maliger Behandlung war meine Treppen fertig und wartet nur noch auf die Endbehandlung - Lack oder Öl, weiß ich noch nicht.



Anlauger



hab noch was vergessen:

Die Methode mit dem Anlauger erspart Unmengen an Schleifpapier, Staub und Nerven!!!
Es muss nur noch zum Schluss einmal kurz drübergeschliffen werden.