OSMO Öl-Lasur für Fachwerk

15.04.2016



Hallo,
ich lese hier im Forum ein wenig mit. Mich interessiert gerade die Frage, wie man Fachwerkbalken außen lasieren kann. Häufig ist Leinöl die erste Wahl, wenn man eine Farbe haben möchte. Gerade gibt es den Thread "Consolan Wetterschutzfarbe für Fachwerk?" der ganz andere Ansichten offenbart. Wenn man eine Lasur haben möchte (das würde ich auch bevorzugen), dann wird oft auf die Lasuren auf Ölbasis von Natural und Kreidezeit verwiesen. Der Grund ist die Diffunsionsoffenheit und die rein ökologische Basis.

Ich habe bereits einiges Holz und auch den Giebel meines Anbaus mit Osmo ÖL-Lasur gestrichen. Hier im Forum liest man selten etwas über dieselasur, und wenn wird in den meisten Fälle geraten diese nicht zu verwenden. Ich finde aber kein Grund anngegeben. Kann mir jemand sagen, ob es einen technischen Grund gibt, diese nicht zu nutzen?

Vielen Dank.



Osmo-Öllasur o.a. Naturfarben



Ein Blick in die Volldeklaration zeigt an, dass Biozide verwendet werden.
Da diese zwangsläufig ausgewaschen werden landen sie im Boden, was sowohl Eure Gartenerde belastet wie auch in der Folge das Grundwasser.

Bei solchen Farben finde ich Biozide gänzlich unnötig.
Was die Ketoxime anrichten und welche Funktion sie erfüllen kann ich nicht sagen-vielleicht gibts hier Chemiker?

Generell sind Aussagen, dass solche Mittel nur 1-2 Mal gestrichen werden müssen sehr fragwürdig, da ohne tief eindringende Grundierungen der Schutz nur an der Oberfläche bleibt. Sobald diese verletzt wird ist der Schutz nicht mehr vorhanden.
Grundierungen sorgen im Allgemeinen auch für einen besseren Verbund der Farbe mit dem Untergrund.

Neben den von dir genannten gibts noch jede Menge andere Naturfarbenhersteller, die sicher auch ok sind, sofern eine Volldeklaration existiert und eine entsprechende Qualität bei Rezeptur und Zusammensetzung eingehalten wird.

Immer die Sicherheitsdatenblätter lesen- die verraten die Bestandteile und evt bedenkliche Inhaltsstoffe.

Andreas Teich