Ortgang sanieren

26.12.2007


Wir haben gerade ein haus von 1939 gekauft. NEben vielem anderen scheint mir der ORtgang snierungsbedürftig. Der bestellte Dachdecker will für einige Latten die er an die Seite zimmert und ein paar Zinkbleche über 2000 Euronen - das scheint mir ein wenig viel. Abgesehen davon scheint es mir mehr eine Notlödung zu sein. Fakt ist, das der Putz / Mörtel der den Orthang bildete / verkleidete anfängt abzubröckeln. Was schlagt Ihr vor? Blech ? Neu verputzen? Einfach ein bischen Putz "drüberschmieren" oder ganz neu aufbauen? Wenn Blech - über oder untern den Ziegeln anbringen und dann abkanten? Blei? Zink? Kupfer?Bin Laie - will es aber am besten selber machen - wo bekomme ich Tips?



Bilder sprechen mehr



Wenn es Fotos vom Detail gibt, kann man auch besser argumentieren.
Preis hin oder her, wir wissen hier doch nicht. was Sie mit dem Handwerker alles besprochen haben, wie hoch ist der Arbeitsort (Gerüst notwendig!), nur Interimslösung etc. etc.

Nachhakende Grüße

Udo



30er Jahre



Da waren die Ortgänge in, die keine sind (Pfannen liegen auf dem Giebel im Mörtel). Die sind (finde ich) scheiße. Hätte ich so ein Haus, würde ich neu decken und einen entsprechenden Dachüberstand machen lassen.
Udo hat aber recht, wir wissen ja nicht, was Sie ausgemacht haben. Aber generell mal, wer Arbeiten am Ortgang für 2 Riesen für teuer hält, hätte besser neu gebaut...
Sorry, aber nie am falschen Ende sparen und wer Freude an einem alten Haus haben will, sollte nicht ans Sparen denken...

Gruß Patrick Neika.



es ist



sicher nicht so, daß sie der dachdecker ausnehmen will
falls sie zweifel haben holen sie sich ein weiteres angebot ein und informieren sie sich mal darüber, was der staat von diesen 2000 euro kassiert, dann werden sie vielleicht verstehen, warum in deutschland alles teurer wird

mfg

c. heise





Ein Bild kann ich leider nicht hochladen - muss mich erst freischalten lassen. Aber die Bude ist nicht hoch. Vom Baustil wie ein Siedlungshaus aus den 50er Jahren. Die Längen um die es geht sind 4X7Meter. Das Haus hat 1 Erdgeschoss und dann das Dach. Gerüst ist wohl im Preis dabei. Das gute Handwerksqualität seinen Preis hat weis ich und das ist auch i.O. Aber 2000€ für ein paar Bleche und Latten und ein Gerüst stellen? Abgesehen davon will ich eigentlich alles selber machen wenns irgendwie geht. Habe ganz sicher auch keine 10 Daumen aber eben (noch) keine große Ahnung von Häusern. Weil wie die Hütte eben erst gekauft haben. Was mich halt stutzig machtze ist das der Dachdecker meinte die Bleche sollen UNTER die Pfannen. Erst als er weg war dachte ich mir: Dann laeuft das Wasser ja drunter und dann in das Haus....
Kann man den nicht auch so spezielle Steine nehmen die umme Ecke gehen? Fragt mich jetzt aber nicht welche Steine ich drauf habe - es sind jedenfalls keine Bieberschwänze und Frankdurter Pfannen auch nicht das ist sicher. Was wä#re denn dann zu machen? Dachszul ändern? By the way - kann man denn auch den Dachüberstand (so ca. 20 cm) realisieren? die Idee gefällt mir! Kann man das "anfrickeln" oder muss das ganze Dach dann neu?




Putz-Webinar Auszug


Zu den Webinaren