Ortbeton, Mauer, Fertigteile, sehe, Möglichkeiten

16.09.2005



Hallo,

wir haben uns ein altes Fachwerk-Haus in Graz gekauft.
Das Grundstück selbst liegt in einer leichten Hanglage, welches zur Zeit mit einer steilen Böschung zur Straße hin versehen ist (Länge ca. 40m, Höhe von 0 bis 2,20m). Ich möchte diese Böschung gerne befestigen und habe mir überlegt dort eine Beton-Stützmauer anzulegen. Allerdings weiß ich nicht genau wie ich die Unterkonstruktion inkl. Drainage machen soll, damit die Mauer auch hält und nicht einfach umfällt :-)
Der Boden selbst ist ein Lehmboden.
Kann mir für das Fundament jemand Tipps bzw. eine Bauanleitung geben? Wie Tief die Mauer in den Boden stehen sollte, Drainage, alternative Böschungsbefestigungen usw.

Vielen Dank und liebe Grüße aus Österreich
Bernhard



Ich sehe 2 Möglichkeiten



1. einen Statiker vor Ort beauftragen
2. Standard L-förmige Fertigteile, mit Systemstatik und Einbauanweisung.

2,20 m sind schließlich keine Kleinigkeit





Eine andere Möglichkeit wäre noch die Bodensituation mit einem Bodengutachter zu klären. Wahrscheinlich ist eine Abfangung auch mit Gabionen. (siehe www.rothfuss.de).

Grüße

Jochen Engelhardt



Fertigteile vs. Ortbeton



Guten Tag,

Fertigteile sind am günstigsten, standardisierte Höhen und Breiten, Standardstatiken. Ortbeton mit Schalung käme unverhältnismäßig teuer. Ich hätte im historischen Ortsbild allerdings etwas gegen Betonwände einzuwenden. Versichern Sie sich bitte, daß eventuelle Gestaltungssatzungen, Vorgartensatzungen oder andere örtliche Bauvorschriften nicht dagegen sprechen.

Schöner sind, wie schon angesprochen, aber Gabionen, also Körbe mit gepackten Steinen. Googeln Sie mal ein wenig zu dem Thema ! Es gibt zahlreiche Gestaltungs- und später auch Bepflanzungsmöglichkeiten.

Gutes Gelingen