Gotisches Backsteinornament an Backsteinhaus von 1865

23.07.2010



Hallo zusammen,

wie bereits in meinem Profil erklärt, habe ich mir kürzlich ein sehr schönes Bachsteinhaus von 1865 zugelegt.
An der Giebelwand stehen das Baudatum und (vermutlich) ein gotisches Backsteinornament (siehe Bild).
Vielleicht hat es etwas mit der Region zu tun. Ich habe jetzt schon Stunde um Stunde im Internet gesucht aber das Ornament oder gar dessen Bedeutung nirgends gefunden.
Hat jemand vielleicht eine Idee, was das Ornament bedeuten könnte?
Die Gotik hat sich ja meistens an Vorbildern aus der Natur orientiert.

Lieben Dank für Vorschläge
Gruß aus Rölsdorf



Leider keine Hilfe von mir …



aber ich bin neugierig, was dabei rauskommt!

FK





Ich hab leider auch keine Ahnung.

Aber der Schornstein ist echt der Hammer!

Grüße aus Schönebeck



Eine tiefere Bedeutung...



...des Ornaments wird sich hier wohl nicht finden. Es ist ein schlichter Zierrat. So richtig gotisch wirkt er auch nicht, die Umsetzung gotischer Formen mit normalen Backsteinen ist ja wohl auch eine besondere Herausforderung. Freut Euch einfach drüber. Vielleicht ist die Form regional verbreitet?

Vor Jahren habe ich in Südböhmen bäurische Architektur mit barocken Zierelementen bearbeitet ("Bauernbarock"). In ähnlicher Art und Weise wurde dort reizend naiv noch bis Anfang des 20. Jh. "baröckelt".

Grüße

Thomas



Gotik



Ich würde da auch nicht versuchen, irgendetwas hinein zu interpretieren.
Da wurde sicher nur ein wenig dem Zeitgeist gehuldigt.
Von Gotik, die sich übrigens nicht an Formen der Natur orientiert hat, ist jedenfalls nichts erkennbar.
Die Fenster haben romanische Rundbögen.

Viele Grüße



Das erinnert



mich eher an keltische Ornamente oder nordische Runen.
Und der Schornstein erinnert mich an die Geschmacksneutralität vieler liebloser Handwerker und Architekten ;-)).
MfG
dasMaurer



Giebelwandverzierung



Hallo Fachwerker,


vielen Dank für die Informationen.
Habe ich mir schon fast gedacht, dass das nichts mit Gotik zu tun hat. Ich hatte die Bezeichnung der zugehörigen Akte des örtlichen Amtes für Denkmalpflege entnommen.
Mit der sehr nett formulierten Bezeichnung Zierrat kann ich sehr gut leben, denn es handelt sich hier ja um ein einfaches Haus, ganz unserem gesellschaftlichen Status entsprechend. (Wir sind ja nur Tagelöhner - grins)

Mir scheint bald (und warum sollte es damals nicht auch schon so gewesen sein), dass hier mehrere Baustiele bei der Errichtung 1865 eingeflossen sind. Die kleinen Fliesen im Flur kommen scheinbar aus Frankreich, jedenfalls habe ich sie dort sehr oft in alten Häusern gesehen.

@ Herrn Struve,

was meinten Sie genau mit "Aber der Schornstein ist echt der Hammer!"? Die Sünde an einem Backsteinhaus Schiefer einzusetzen?
Ich hätte ihn auch lieber wieder in Backstein, hat halt der Vorbesitzer bei der Sanierung so gemacht. Wundert mich, dass da vom Denkmalschutzamt kein Veto eingelgt wurde.

Lieben Gruß aus Rölsdorf
Carsten





Ich meine genau die von Herr Warnecke angesprochene
“Geschmacksneutralität vieler liebloser Handwerker und Architekten”

Aber wenn Sie die Fassaden dann mal eingerüstet haben können Sie ja einen passenden Schornsteinkopf aufmauern lassen.
Das sollte für einen Maurer nicht länger als einen Tag dauern.

Grüße aus Schönebeck



Schornstein



Hallo Herr Struve,

sehe ich auch so. Mal sehen was das Denkmalschutzamt dazu sagt. Leider gibt es von dem Haus keine alten Fotos. Beim Denkmalschutzamt liegt nur ein Foto von 1984 vor und da sind die beiden Schornsteine bereits mit Schiefer verkleidet.
Wir werden mal im örtlichen Museum und im Stadtarchiv nach älteren Bildern recherchieren.
Ich werde nach der Aussensanierung ein neues Bild des Hauses einstellen, auf dem die Schornsteine dann hoffentlich wieder in Backstein zu sehen sind.

Vielen Dank und Gruß aus Rölsdorf





Hallo,

die Ausführung als Ziergiebel macht durchaus Sinn, wenn wie hier zu sehen, Traufgesims und Hausecken in stärkerem Mauerwerk ausgebildet wurden: Die thermischen Kältebrücken werden nämlich verringert. Idealerweise wäre innen auch noch der Putz in den Ecken mit der Flasche ausgezogen.
Man spart dabei am übrigen Mauerwerk.

Bei Ornament in der Mitte war mein erster Eindruck: das ist eine Egge. Muß aber nicht sein, vielleicht doch einfach Zier.

Grüße vom Niederrhein



Die Egge könnte es sein



Hallo Herr Bergmann,

das mit der Egge würde durchaus Sinn machen, denn die meiste Zeit wurde das Haus durch Bauern bewohnt. Früher gehörte noch wesentlich mehr Land zum Haus.
Mittlerweile ist das Grundstück auf ein kleines Stadtgrundstück reduziert.
Aber das es vielleicht einfach nur Zier ist, damit kann ich auch gut leben.

Vielen Dank und Grüße aus Rölsdorf



Ich sehe in dem Motiv



eine interessante Abwandlung der "verschlungenen Herzen" - ein selbsterklärendes germanisch-keltisches Flechtbandmotiv.

Konrad Fischer
Motivforscher



Verschlungene Herzen



Hallo Herr Fischer,


na da nehme ich doch dankend Ihren Vorschlag an, schließlich sind Sie vom Fach als Motivforscher.

Und wenn ich es mir unter dem Aspekt anschaue, sehe ich nun auch zwei Herzen. Das wird meine bessere Hälfte sehr freuen.
Vielen Dank

Gruß aus Rölsdorf