Dielenbodenoptik

06.05.2009



Hat jemand daaas bezahlbare Parkett schlechthin gefunden (oder meint gefunden zu haben), dass eine Dielenoptik alter Häuser zaubert? Danke im Voraus für die Tips :-)



Hmmm



Ich stehe gerade auf einem Laminat von Toom. Das sieht aus wiel alte Dielenbretter. Optisch sehr gut gelungen!

Gruß

Wolfgang





junge kennste wain????



Naja...



...was heißt bezahlbar? Nahezu jeder Parketthersteller hat Einstab-Parkett, der am ehesten an Dielen optisch heranreicht. Nur ist Einstab halt der teuerste. Bei so Preßböden gibt es aber sicher alles, wenn einen Laminat nicht stört (mich tut's).

Gruß Patrick.





In unserer Wohnung haben wir mal dieses hier verlegt

http://www.tarkett-floors.com/floors/site/de-de/topic/laminate_collection/product/944/product.asp

Wir waren sehr zufrieden damit und es sieht wirklich toll aus (für Laminat).



Hey Anja,



du hattest einen "Blaschdigg-Boda"?

:-) Patrick.





hihi ;-)
ich wohnte auch mal in ner Mietwohnung



Pakett in Dielenoptik?



Das ist (Entschuldigung) Blödsinn. Auch wenn die Trennung zwischen Diele und Parkett nicht exakt definiert ist. Eine Diele ist ein langes und breites Brett, das raumlang oder in Feldern verlegt wird. Schon die neuerdings beliebten "Kurzdielen" verdienen diesen Namen nicht, die heißen nur so, weil der Name "Diele" eher als trendy gilt. Richtig wäre: Parkett in fallenden Längen. Das gab es in den angefragten alten Häusern gar nicht.

Und bezahlbar? Die Einen halten eine Eichendiele stattlicher Maße für 280 EUR netto zzgl. Verlegung für bezahlbar, die Anderen kollabieren, wenn der Preis für Rauhspund die 8 EUR - Marke überspringt.

Sicherlich ist sparen sinnvoll. Um so billiger ein Ding angeboten wird, umso häufiger wird es nicht oder nur eingeschränkt nutzbar sein.

HIer der alte Ruskin:

„Es gibt kaum etwas auf der Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und ein wenig billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist auch unklug, zuwenig zu bezahlen. Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zuwenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.
Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Wenn Sie dies tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres mehr zu bezahlen.“
John Ruskin
(englischer Sozialkritiker, 1819 - 1900)

Grüße

Thomas



Dielenoptik alter Häuser....



... ein gutes Teil dieser Optik ist auch die Fuge.

Jedes Fertigparkett kann das nur nachahmen. Je näher man an das Original kommt, umso teuerer wird es auch. Klar, dass ein Foto mit Melaminharzschicht nicht empfohlen wird.

Sehr gute Lösungen habe ich bei Bergland und Admonter Naturböden gesehen - mafi hat auch ein gutes Angebot.

Grüße

Frank



Was ist denn bezahlbar?



Hallo,
erst einmal meine Frage nach der Bezahlbarkeit.
Was heißt denn das?
Z.B: Eiche Mssivdielen rustikal kosten ca 35 €/qm, in Natur Sortierung ca. 42 €/qm.
Oder wenn Sie es nicht so genau nehmen, Sibirische Lärche Massivdielen ca. 24€/qm.
müssen dann natürlich noch verlegt und geölt oder versiegelt werden.
grüße,
Oliver metro



Wird das da auf dem Foto...



...als Dielung verkauft?



dielung oder nicht



Für den scheinbarer Puristen muß ich jetzt mal sagen : JA!
Dies ist ein Dielenboden in Eiche Markant.
Format: 20x160x700-2400mm.
Klar, es sind Systemlängen, aber die Raumlängen sind nur für wenige bezahlbar, gell?
Das Verlegbild ist allerdings Geschmacksache, das stimmt.
Grüße,
Oliver Metro



Wenn denn das...



...die Sortierung Markant ist, befürchte ich das Schlimmste für "Rustikal".

Bedenkt man ferner, daß für freie Längen und dünne Brettchen i.d.R. eine extra Unterdielung bzw. Verlegeplatte erforderlich ist, während raumlange Dielen stärker geliefert werden und somit direkt auf der alten oder neuen Lagerkonstruktion befestigt werden, ferner viele kleine Brettchen mehr Verlegeaufwand fordern als raumlange Dielen, dann relativiert sich der geringe Preis, und erscheint nicht mehr wirklich preiswert, d.H. sein Geld wert.

Breitere Dielen müssen überdies zwangsläufig aus älteren Bäumen hergestellt werden, das Holz liegt also wesentlich ruhiger. Ferner sieht diese Ware sehr häufig eine gewisse Lufttrocknung vor der Verarbeitung. Die dargestellte Sortierung ist ganz deutlich aus jungen Stämmchen oder dickeren Ästen hergestellt, und sie wird, nicht nur um die vielen Äste herum, viel mehr arbeiten. Das bedeutet letztlich: breitere und ungleichmäßige Fugenbilder, möglicherweise mehr Geräusche.

Warum schreibe ich das alles: Es ging um den Preis, und der scheint mir denn gar nicht angemessen, wenn er zwar niedrig ist, die Qualität ihm aber im Sinkflug um Längen voraus ist.

Grüße

Thomas



Sajonara



Ich beende diese Diskussion zu diesem Thema an dieser Stelle, da mir das Niveau arg abzusinken droht.

In diesem Sinne



Sayonara?



War kein schlechter Film.

Warum gleich eingeschnappt? Sind meine Argumente gegen junge Durchforstungshölzer etwa falsch?

Grüße

Thomas



Produkte



Eingeschnappt bin ich nicht,
aber bevor ich etwas bewert, muß ich die Produkte erst einmal kennen, sie in der Hand gehabt haben und Langzeiterfahrungen gemacht haben.
Außerdem, verlegung auf bestehender Balkenlage ist nicht mal so eben gemacht.
wenn man denn einen nivellierten Boden haben möchte, muß man, in den meisten Fällen, zuerst seitlich Lattung aufschrauben und nachnivellieren.
So kann ich denn, wenn nötig, auch gleich zusätzliche Balken einziehen.
abgesehen davon werden Parketthölzer nun einmal kammergetrocknet auf ca. 8-12% Restfeuchte, und wenn denn, vom Hersteller richtig gefertigt und richtig verlegt, ist die legendäre Schüsselung minimal.
Fugenbildung, z.B.: bei uns Zuhause, auch vor dem 9 Kw Kaminofen, seit 5 Jahren gleich null.
Mit dieser Eichendiele habe ich noch keine schlechten Erfahrungen gemacht und bisher nur zufrieden Kunden.

grüße
Oli



"Produkte" kennen?



Ich bin Tischler, und ich kenne Eichenholz seit... (egal, jedenfalls lange genug). Weder Mafi, noch OSMO, noch Hinterseer... hat die Eiche erfunden, ich muß also nicht jeden Hersteller kennen, um Eichenholz einschätzen zu können.

Ich verlege üblicherweise breitere Dielen, auch massive Dielen größerer Breiten auf ein FBH-System im Trockenaufbau, muß mich also etwas gründlicher mit Materialeigenschaften beschäftigen. Und Fakt ist nun mal, daß das dargestellte Holz sehr jung ist, garantiert nicht luftgetrocknet, und daß junge Hölzer stärker arbeiten, sich stärker verziehen können, um Astbereiche herum stärker arbeiten - womit die bekannten Probleme bei allen Verlegearten verstärkt auftreten können, aber natürlich nicht überall auftreten müssen.

Die Lieferfeuchte für Parkett sollte in Deutschland im übrigen 9% betragen. 12%, und dann Luftfeuchten im Neubau von 40% und geringer, dat geht schief.

Grüße

Thomas