OKAL Haus 154 von 1974

07.04.2008



Hallo,

ich habe Ende 1999 einen Okal Haus des Typ´s 154 gekauft. Baujahr war 1974.

Wir wollten nun unser Haus mit einer Wärmeisolierung versehen und bin beim googlen auf diese Seite gestoßen und auf die durchaus zahlreichen besorgniserregenden Meinungen zu den Giftbelastungen.

Meine Frage geht jetzt dahin ob jedes Okal Haus aus dieser Zeit automatisch gesundheitlich bedenklich ist, oder ob das auch massiv davon abhängt wie in der ersten Jahren geheizt wurde etc.?

Habe heute diverse Bekannte angerufen und unvermitteln und sehr direkt gefragt ob Sie das Gefühl hätten das es bei uns moderich oder muffig riechen würde, bzw. wir unsere Kinder oder unsere Kleidung.

Alle gefragten Personen verneinten dies, auch auf Offenbahrung des Grundes hin erneut.

Wenn ein Okal Haus dieser Zeit nahezu geruchslos ist, ist das dann ein gutes Zeichen?

Bin, grad wegen unserer Kinder, doch sehr besorgt und frage mich natürlich schon ob eine Sanierung so Sinn macht, oder ob man nicht gleich direkt verkaufen soll.

Mein Anruf bei Okal und Ok Bauservice erbrachte die Info das ich mir keinerlei Sorgen machen muß. Aber ob man das Glauben darf?

Also nochmal:

Ist jedes Okal Haus dieser Zeit gefährlich, so das ich um die Gesundheit meiner Kinder und meiner Frau Sorgen machen muß? Wir wohnen ja jetzt erst seit 8 1/2 Jahren darin (zu dem Zeitpunkt war das Haus ja schon 25 Jahre alt) und eigentlich sollte der schlimmste Ausdünstungseffekt doch am Anfang passieren, oder liege ich auch da falsch?

Vielen Dank für Antworten die mir hoffentlich weiter helfen.

Peterpopeter



Schadstoffscreening



Hallo Peterpopeter,

pauschal kann man nicht sagen JEDES Haus ist betroffen. Jedoch sollte man sich fragen, weshalb der Hersteller gerade bei Ihrem Haus eine Ausnahme gemacht haben soll.

Ich zitiere mich mal selbst aus dem Forumsbeitrag "Fertighaus OKAL Bj. 1971":

Stichwörter die mir im Zusammenhang mit den Häusern dieser Zeit einfallen könnten wären:

- Asbest
- Formaldehyd
- Lindan, pcb
- Schimmel

Eine gründliche Analyse würde ich auf alle Fälle VOR einem Sanierungsversuch anstreben. Das nennt sich dann "Schadstoffscreening". Das würde ich jedenfalls auf alle Fälle machen lassen, gerade wenn Kinder im Spiel sind.
Das o.g. Zeug hört nicht einfach auf auszudünsten. Bei geringen Belastungsspuren werden noch immer Schulen und öffentliche Gebäude saniert oder abgerissen (Haben wir gerade gemacht). Bei Privathäusern wird halt nicht gemessen.

Schimmel und Asbest kann evt. von Außen saniert werden, wenn jedoch mit dem Holzschutz damals nicht aufgepasst wurde sind Sanierungsansätze realitätsfern. Mal losgoogeln und nachlesen! Auch hier im Forum ist eigetnlich fast alles darüber zu finden.
Von einer Außendämmung würde ich aber im unsanierten Zustand auf alle Fälle absehen.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer





Hallo Herr Kornmayer,

vielen Dank für ihre offenen Worte.

Muß man denn nun gleich fürchten das wir (8 1/2 Jahre wohnhaft in diesem Haus) stark krebsgefährdet sind, oder sollte man da nicht gleich in Panik verfallen?

Wenn ich bei Wickipedia nach Formaldehyd, oder Lindan nachschaue dann wird da davon gesprochen das diese Stoffe erst bei einer konzentration im Bereich des Augenbrennens etc. gefährlich werden. Was ja nicht heißt das auch kleinere Werte nicht schädlich sind.

Ich denke das für mich alles auf einen schnellen Verkauf des Hauses hinausläuft.

Da ist mir die Gesundheit meiner Familie und mir doch zu wichtig als das ich da jetzt rumfusche.

Aber eine Frage hätte ich dann doch noch:

Sind die Ausdünstungen in den ersten Jahren nach Bauerstellung stärker als nach 25 Jahren, oder dünstet das auch nach so vielen Jahren noch gleichstark aus wie zu Beginn?



Langsam und keine Panik



Hallo Peteropeter,

nur mal langsam und keine Panik kriegen, das war nicht beabsichtigt.

Erst mal unabhängig nachschauen lassen, denn in den 70er Jahren wurden bereits die ersten belasteten Produkte umgestellt. Erst Proben entnehmen, analysieren lassen und dann darüber nachdenken was zu tun ist. Sanierungsempfehlung einholen.
Alles andere wäre jetzt mal übereilt.

Gruß aus Wiesbaden,





Vielen Dank für ihre erneute Antwort,

grad wenn man kleine Kinder (9 1/2, 8 und 1 1/2 Jahre jung) hat ist man natürlich immer sehr besorgt da sich solche Sachen bei den Kleinen ja das ganze Leben auswirken, während ich un meine Frau (beide jetzt knapp vor 40) ja knappe 30 Jahre in anderen Häusern (Massivbauweise) gelebt haben und nun halt auch schon älter sind.

Wie geagt,

unsere Kleidung riecht nicht, auch rieche ich nur wenn es feucht ist einen etwas moddrigen Geruch in einigen Zimmern wobei der auch von den anliegenden Feldern kommen kann, wir wohnen sehr ländlich.





Hallo Peterpopeter,

lass doch mal messen uns sag dann mal durch ob und was gefunden wurde. Moddrige Felder sollte man aber trotzdem drinnen nicht riechen.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer





So,

ich habe nun gestern mit einem Baubiologen (sehr nett und sehr auskunftsfreudig) telefoniert und ein Beratungsgespräch geführt.

Ein Test des Haustaubes (Der Baubiologe meint das man eine teuere Luftprobe erst dann machen solle wenn der Hausstaub hohe Belastungen zeige, ansonsten würde die erste Variante erstmal ausreichen) auf:

- Asbest
- Formaldehyd
- Lindan
- PCP
- Schimmel

Der Test wird mich knappe 500,-€ kosten, aber das ist mir die Sache wert.

Wenn ich Ergebnisse habe, werde ich die hier kundtun.





Hallo Peterpopeter,

ich drücke Dir die Daumen und hoffe, dass der gute Mann nicht fündig wird.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



Schadstoffe im Raum



Hallo Peterpopeter,

wir hatten das Problem mit den Schadstoffen auch,
Schimmelbildung (Butanol) und Formaldehyd. Unsere Kinder hatten dauernd juckende Augen und Hustenreiz.
Über einen Architekten haben wir erfahren, dass es eine fotokatalytische Wandbeschichtung gibt, die Giftstoffe zerstört. Hatte davon null Ahnung und mal gegoogelt.
Dann haben wir die Kinderzimmer, Schlafzimmer, Küche und Wohnzimmer damit verputzt, seitdem kein Problem mehr mit Schimmelbildung und keinerlei Probleme mit Husten und Juckreiz. Vielleicht hilft es ja auch bei Dir, lieben Gruß





Hallo Peterpopeter,
da ich selber gerade in solch ein Okal Haus eingezogen bin und mir vorher nicht so bewusst war - was hier alles so an gesundheitsbedenklichen Stoffen drin sein kann - bin ich auf diese Seite gestossen. Mich würde mal interessieren - was bei der Analyse des Baubiologen herausgekommen ist - bezgül. Asbest, Formaldehyd etc.
LG Spacegirl