Okal-Haus Typ 103, Bj 75 muffelt

24.08.2013 Okalschreck



Hallo,
hat jemand Erfahrung mit dem sanieren eines Okal-Hauses?
Haben das Haus vor 30 Jahren gekauft und jetzt muffelt es furchtbar. Haben gehört das man die Spannplatten von Innen nicht entfernen darf wegen der Stabilität. Also muß man von Aussen dran, nur wissen wir nicht was uns da erwartet und was für Kosten auf einen zukommen.Wäre super wenn jemand uns seine Erfahrungen mitteilt.
Danke im Vorraus
Oaklschreck



Hast Du schon mal die Suche ...



... rechts oben ausprobiert? Unter "Okal" solltest Du hier einige Beiträge darüber finden.

http://www.fachwerk.de/suche2012.html?q=okal&cx=partner-pub-8887847982747048%3A4128988909&cof=FORID%3A10&ie=UTF-8&SearchSubmit=

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Die eigentlich spannende Frage...



ist die, warum es jetzt nach 38/30 Jahren anfängt zu müffeln...
Möglicherweise gibt es ja auch einen eher banalen Grund, bsw. Undichtigkeiten bei Fenster- oder Kaminanschlüssen, Leck in einer Wasserleitung, etc.

MfG,
sh





Hallo Sebastian Hausleithner,
ich habe mich mit OK-Bauservice in Verbindung gesetzt und bekam zur Antwort, das es bei Okal Häusern durchaus zu diesem Muffelgeruch kommen kann und zwar wäre wohl die Aussenfassade (bzw. die Spannplatte innen an der Aussenfassade gelegen) dafür verantwortlich. Nach Entsorgung dieser würde wohl auch der Modergeruch verschwinden. Mich interessiert jetzt halt ob jemand aus Erfahrung dieses bestätigen kann, bzw. andere Erfahrungen gemacht hat.



Eigentlich ist es fast zynisch...



... dass sich am ehemaligen Stammsitz von OKAL eine Firma etabliert hat, die sich tw. aus ehem. Mitarbeitern zusammensetzt und sich auf die Sanierung von Fertighäusern mit Schwerpunkt OKAL spezialisiert hat.

Fakt ist, dass zahlreiche Fertighäuser, unabhängig vom Hersteller, aus dieser Zeit mit massiven Schadstoffproblemen zu "kämpfen" haben und die Bewohner bzw. Eigentümer sowohl gesundheitlich als auch finanziell darunter leiden.

Mit der Auskunft von OK-Bau ("...könne vorkommen...", "...läge wohl an...") ist Dir zunächst auch nicht wirklich geholfen...
Auch wenn Du Betroffene findest, die das genannte Problem mit dem genannten Lösungsansatz aus der Welt schaffen konnten, heisst das noch lange nicht, dass das in Deinem Fall auch funktioniert. Eine demokratische Mehrheitsfindung Pro/Kontra ist da auch nicht wirklich hilfreich...

Ursachensuche und Möglichkeitsfindung zur Abhilfe geht nur vor Ort.

MfG,
Sebastian Hausleithner

PS.: Meine Schwiegereltern hatten sich 2009 zur "großen" Lösung für ihr Fertighaus (BJ. 1980, Weber) entschieden. Die Substanz war durch 4maligen massiven Wasserschaden, verursacht durch den nicht einmal via Eigenbedarf oder mit der Dachlatte zu vertreibenden Mieter der Einliegerwohnung im DG, vollkommen geschädigt.
"Große" Lösung hieß Abriss bis auf den massiven betonkeller und den später errichteten massiven Anbau (Doppelgarage mit bewohnbarer Kleinwohnung im DG) und Neuaufbau mit gleichzeitiger Umplanung auf barrierefreie Gestaltung.
... diesmal ohne Einliegerwohnung...



Wollte



auch schon vorschlagen, im übertragenen Sinn lange Kette ums Haus, LKW dran und alles was nicht in der Erde steht auf den Müllplatz schleppen ;-)



Hallo



Okalschrek

Verantwortlich für den Muffgeruch sind Chloranisole, diese enstehen durch Ausgasung der Holzschutzmittel des Ständerwerkes. Details hierzu kanns Du meiner HP entnehmen.
Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Kontakt über mein Profil.

Rudi



Erfahrung



Hi,

2011 saniert und der Geruch ist weg.
Falls moeglich einfach mal ein bisschen Daemwolle unter die Nase halten wenn man nicht zu Hause ist. Im Haus nimmt man navh kurzer Zeit den Geruch nicht mehr wahr.
Wie in einem Beitrag vor wenigen Minuten erwaehnt. FINGER WEG VON OK BAUSERVICE!!!!

Viele Gruesse,
DIRK