Kellerdeckendämmung mit Tellwolle

16.10.2009



Hallo!

Habe ein altes Bauernhaus mit Holzdramdecke zum Keller hin. Will nun das Ganze von unten mitels Fachwerk und Telwolle abisolieren. Als Dampfbremse zum nicht beheizten Keller will ich OSB Platten verwenden. Habe allerdings Bauchweh wegen Feuchtigkeit und Schimmel. Kann mir jemand sagen ob ich da kompletten Mist baue!



Moin Winni,



was sagen denn die Eidgenossen dazu den armen Wilhelm zu Dämmzwecken zu scheren.......;-)?


....oder mal einfacher: Was ist Tellwolle?

Gruss, Boris (Ex-Nordlicht)



Telwolle,



ist in Austria die Bezeichnung für Glasswolle

Grüsse Oggi



Moin Oggi,



da dein Haus bisher von unten bis oben "schnaufen" kann, würde ich dabei bleiben und einen diffusionsoffenen Aufbau mit Holz und z.B. Hanfmatten vorziehen - macht weniger Bauchweh...;-)

Wie feucht ist denn dein Keller und kannst du ihn gut durchlüften?

Gruss, Boris





Hallo,

die Glaswolle würde ich durch ein unbedenklicheres Material ersetzen:
Holzweichfaserplatten.

Dampfsperre ist nicht nötig.

Grüße



Lieber Boris



habe ja nur deine Frage beantwortet, was Telwolle ist!!!:-))

Ausserdem bin ich ein absoluter Gegner von Glas-,Stein- und Plastikdämmung (EPS,XPS).
Besser als Hanf finde ich Holzflex, tut mir Leid, aber die ist mir eben sympatischer als Hanf :-))

Du meinst mit Deiner Frage sicher Winni, ich bin Oggi ;-)

Erare humanum est

Gruss oggi



Ist ne sehr heigle Frage Winni!



Eigentlich bin ich ein Verfechter der Holz, Flachs und Hanfdämmstoffe. Aber Vorsicht Keller!!!! Man müßte die Situation sehen.
@ Dietmar
Bei HWFP in Richtung Keller würde ich zur Vorsicht raten.
Die neigen bei ungenügender Belüftung und ausreichender Feuchte gern zu Schimmelbildung. Schaumglas wäre möglich. Aber wie gesagt, nur en Vorschlag ins Kalte, da ich die Situation nicht 100 % kenne.

Gruß Ronny



Moin Oggi,



du hast es erfasst....den ganzen thread nochmal nachlesen hilft manchmal......tschulligung für die "Unterstellung"..:-)

Apropos, was findest du an Holzflex besser?

Gruss, Boris

P.S. Also Winni, der Kommentar oben ging an dich...



Kellerdeckendämmung mit Tellwolle



Schaumglas ist meistens o.K., wegen des Preises, der fast dreimal so hoch ist, wie der von Holzweichfaserplatten, suche ich mir aber die Anwendungsfälle sorgfältig aus.

Grüße



Dürfte ich mich hier einklinken?



Hallo!

Da mir eine Dämmung der Kellerdecke auch noch bevorsteht, bin ich natürlich für konstruktive Tips zur Entscheidungsfindung sehr dankbar? Entschuldigt deshalb bitte, wenn ich die bisherigen Beiträge mit neuen Fragen ergänze.

Zum Zustand:
- Wände teils Feldsteine teils Klinker (teilweise alter Kalkputz, geringe Teile Zementputz)
- Fußboden Klinker
- zu dämmende Decke Kappendecke mit Hohlziegeln, drüber Beton
Allgemein sehr hohe Luftfeuchtigkeit!

Bisher hatte ich auf Grund der Kappendecke an Planarock gedacht, habe aber große Bauchschmerzen bezüglich der Feuchtigkeit. Da hört sich Schaumglas schon besser an.
Aber wie verarbeite ich das? Ich kenne dass eigentlich nur als Fußbodenschüttung über Erdreich.

Und dann noch ein spezielles Problem:
Ich habe an den Keller angrenzend noch den Dachbodenaufgang (Unterseite der Treppe aus Holz). Dort kommt es natürlich im Winter zu extremer Kondenswasserbildung. Bieten sich an dieser Stelle Holzweichfaserplatten zur Dämmung an? Und wenn ja, mit Dampfbremse, da Innendämmung?

Ich hoffe Ihr könnt mir zu mehr Klarheit bei meinen Problemen verhelfen.

Mit freundlichen Grüssen,
Kalle.



Irgenwie ist das Anhängen von neuen Fragen nicht....



... sehr günstig. Entweder wird die erste Frage verdrängt oder es kommt zu Verwechselungen.

Es tun sich ja schon manche schwer, die eine Frage richtig zu lesen oder beim Thema zu bleiben. Wenn dann noch gleichzeitig eine zweite bedient wird, dann wirds kritisch.

Stell sie doch einfach mal als Frage neu ein.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



@ Boris



zu Deiner Frage warum Holzflex mir besser gefällt.
Die hat etwas mehr Masse und kann einfach mit einem Aligator geschnitten werden.

@ Winni, informier dich mal über Perlite, bei uns in Austria gibts die Firma Europerl in St. Pölten die haben glaub ich so was.

Grüsse Oggi



Hallo nochmals



Vorerst danke an alle Beiträge. Muss mich da doch noch etwas schlauer machen. Nur das ich das richtig verstanden habe- falls ich doch das ganze mit Telwolle angehe sollte ich zur Sicherheit eine Dampfsperre anzubringen? Im Keller steht auch der Pufferspeicher und erzeugt somit einiges an Wärme- sollte da die warme feuchte Luft nicht eher an den kalten Kellerwänden kondensieren? Bis jetzt sieht man nur selten leichte Kondenzwasserbildungen an den Fenstern.

Habe akuten Geldmangel und meine Frau schimpft ob der kalten Füsse. Also was macht Mann- versucht die billigste und schnellste Lösung.

Gruß aus den Alpen

Winni



Oder



besorgt ihr Wollsocken und sich Ohrenstöpsel......;-)

Boris