Küchenherd und Ofenrohr voller Teer

28.03.2013 De Meinweg



Hallo,
hier ein Problem, von dem ich verdammt froh bin, dass wir es nicht selber haben, sondern unser Nachbar, ein alter zerstreuter, aber sehr netter Hochschulprofessor:

Vor zwei Jahren bekam er einen neuen Festbrennstoff-Küchenherd, "Wamsler Westminster", dessen Abgasauslass ein paar Zentimeter höher liegt als beim alten Herd, der noch ein richtig alter aus Uromas Zeiten war, sodass der Auslass erst über ca. 60cm Länge ein paar Zentimeter nach unten verläuft, bevor er in den Kaminschacht mündet.

Seitdem zieht der Schornstein nicht mehr richtig und innerhalb des Herdes im Bereich der Auslassöffnung und im Ofenrohr Richtung Kamin setzt sich in dicken Schichten Teer ab. Kürzlich half ich beim "Reinigen" und war schockiert: Das Ofenrohr saß innen mehrere Zentimeter mit verkohltem bzw. verhärteten Ruß-Teer zu, mit Hammer und Meißel holten wir ein paar Kilo schwarze klebrige stinkende Masse aus Herd und Rohr.

Der Schornsteinfeger kontrollierte nur den Kamin und meinte, damit sei alles in Ordnung, der Herd sei nicht seine Sache...

Meiner Meinung nach muss das Ofenrohr stetig nach oben oder zumindest waagerecht verlaufen, aber dass schon ca. 3-5 cm nach unten so eine Sauerei anrichten können, wundert mich.

Verfeuert wird lt. Auskunft abgelagertes Holz und gemäß Handbuch erlaubte Braunkohlebriketts.

Frage an die Ofenexperten: Kann es wirklich am Ofenbrohr liegen oder bekommt man so eine Sauerei auch mit Fehlbedienung oder falschem Brennstoff hin.

Vielen Dank für Eure Antworten
.... und ein schönes und sonniges Osterfest
Christian



jeder



Kachelofen hat Züge, die auch nach unten gehen - da passiert nix. Ich würde mal auf zu geringe Luftzufuhr tippen (falsche Bedienung oder konstruktionsbedingt).
Ich habe in letzter Zeit auch schon einen neuen "schönen" Küchenofen gesehen, der eine einzige Fehlkonstruktion ist - der rußt sofort ins Zimmer, wenn man nachlegt. Da ist die Türoberkante genau so hoch wie die Herdplatte - und die Frischlufteinstellung ist hinter der Feuertür "versteckt" .
Man muß die Feuertür öffen, um nachzuregeln - völlig idiotisch. Auch der ist ständig zugeteert.



Die Hausherrin, ...



... also die Frau des Professors, lässt nichts an ihre Herd-Bedienkünste kommen, sie meinte, es könne höchstens und ausschließlich an minderwertigen Briketts gelegen haben...

Tja, da kommt man wohl nicht gegen an.





Zum Aufgabenbereich des Schornis gehört auch die Feuerstätte selbst. Stimmen Schornsteinzug und Vorgaben des Herstellers überein? Der Wamsler wird etwas anders bedient als Omas Küchenherd (Sekundärluftschieber gabs früher kaum-der muss bei Kohlefeuerung geschlossen sein).

Ebenfalls schöne Ostern
Pope



Ofenrohr



Hallo,

Am "fallenden" Ofenrohr kann es eigentlich nicht liegen.
Es ensteht im Rohr offenbar "Glanzruß".
Die Ursache dafür sind zu geringe Abgastemperaturen.

Bei wassergeführten Öfen sollte man unmittelbar am Schornstein anschließen.
Durch das Runterkühlen --wassergeführt-- der Abgastemperaturen kühlen sich die Rauchgase im Ofenrohr noch weiter ab --- Tauwasser mit "Teer" schlagen sich am kälteren Ofenrohr nieder.

Die Parole lautet: Beim Wamsler ist alles anders als beim alten Küchenherd. Kein "Geizheizen"--- lange Flamme und hinten aufmachen.

Wir hatten auch mal einen Wamsler und mussten lernen;-))

viele Grüße

PS: Man hätte das Ofenrohr auch ausbrennen können.



Ofenrohr mit Kontergefälle



Der beschriebene Effekt kommt sicher von einer falschen Bedienung.
Holz muss Brennen und Kohle glühen.
Der Wamsler hat eine Sekundärluftklappe, die man auf Holz oder Kohle stellen kann.
Aber das Rauchrohr sollte fachgerecht – mit Steigung (ca. 1…3 cm/m) zum Schornstein – eingebaut werden.
Wenn der Schornstein gemauert ist und nicht aus Formsteinen besteht, sollte das auch nicht allzuviel Arbeit sein.
Viel Erfolg



Küchenherd und Ofenrohr voller Teer



Hallo Christian,

das was du beschreibst ist nicht nur illegal sondern auch gefährlich!
Wenn du deinen Nachbarn magst und ihm weiterhin seine Rente sichern willst, schreite zur Tat und setze das Futterrohr höher!
Das ist keine große Aktion und läßt sich leicht mit Hammer und Meisel erledigen. Die Fehlstelle ersetzt du mit Zementmörtel und für das Futterrohr nimmst du Schnellzement.

Falschluft ist im Spiel weil die Anschlüsse nich passen!Ein Hausbrand durch so eine Konstruktion habe ich schon gesehen.

Viele Grüße in den Winter



Wie schon



Robert Göbel sagte, liegt es nicht am fallenden Rauchrohr. Der Kamin hat einen "Zug" und da spielt es keine Rolle ob das Rauchrohr leicht steigt oder fällt.

Meiner Meinung nach und der auf der Wamsler Imternetseite, besteht hier eine Fehlbedienung des Ofens.
Ich denke mal, die Frau des Professors schließt nach dem Anheizen die Primärluft, um so Heizmaterial zu sparen.
Hierbei kommt es zu einer unvollständigen Verbrennung und es entsteht Glanzruß.

Viele Grüße



Ofenrohr mit Kontergefälle



Die offensichtlich falsche Bedienung führt zu den beschriebenen Problemen.
Das Kontergefälle sollte aber behoben werden.
Nicht umsonst gilt die Regel mit der Steigung zum Schornstein.
Ein Abfluss mit Kontergefälle funktioniert auch eine ganze Zeitlang, irgendwann ist er aber verstopft.



Nachtrag/Rückmeldung



Das Problem ist behoben. Es war tatsächlich das Kontergefälle (so richtig habe ich vorher auch nicht dran geglaubt).
Es wurde ein gutes Stück höher ein neues Loch in den Kaminschacht gebohrt und das entsprechend passende Ofenrohr angeschlossen, das alte Loch zugemauert. Danach brannte der Ofen wie 'ne Eins und viele der alten Rückstände im Brennraum und auf der Unterseite der Herdplatte sind herausgebrannt. Keine Rauchentwicklung mehr aus den Ritzen der Kocheinsätze auf der Herdplatte, alles bestens. Offenbar ist vorher auch immer Rauch aus der Reinigungsöffnung, die nur wenige Zentimeter unterhalb des alten Raucheinlasses lag, gekommen, das ist jetzt auch nicht mehr so.

Ich habe mir die Bedienungsanleitung des Herdes mal angesehen und konnte keine Quellen von Fehlbedienung finden, das Ding ist einfach zu simpel. Auch war das Holz defintiv lange genug gelagert ergo trocken, also musste der Grund woanders gelegen haben.

Zum Dank für die Lösung des Herdproblems gab es von den Nachbarn leckere Thaisuppe und Fischpfanne, natürlich auf dem endlich wieder heißen Herd gekocht… ;-)



Problem behoben



Freut mich, zu lesen, dass es wieder richtig funktioniert.
SG