Berechnung

14.02.2006



Hallo
Möchte mir meinen Kachelofen wieder aufbauen,
ein ofensetzer steht mir bei der seite ..
aber möcht die züge und so berechnen,,wer kennt eine Formel
oder so



Brennholz



also ich habe einen Kaminofen und heize momentan mit hartholt. für diesen Winter haben wir dicke scheite bekommen (ca. 20 cm durchmesser). wenn das Holz trocken ist sind die ideal. wenn es einmal brennt muss man nur noch alle 2-3 stunden nachlegen.
die heizleistung von hartholz zu Weichholz ist enorm, ca. das doppelte. werde jedoch nächstes jahr auch auf weichholz wg. kostengründen umstellen. da regional genug davon verfügbar ist.
kann rindenbriketts aus hartgepresster rinde nur empfehlen. siehe www.natura-naturbrennstoffe.de

viele grüße

alex



aquadratplusbequadratistgleichcquadrat....



...meinten sie die?
Ansonsten sollten sie den Ofensetzer fragen der ihnen zur Seite steht. Zugberechnung kann (fast) jeder Ofenstzerlehrbub, aber auch nur wenn sie ihm sagen was es denn werden soll, Grundofen? Kombiofen? Speicherdauer? Leistung?
Und falls das doch keine Scherzfrage war sollten sie den Pfestdorf kaufen.
MfGOfnndlfthzngsbrmstr



Ofenberechnung



Hallo
Da kann ich das Buch: Kachelöfen, handwerksgerecht gebaut, von Karl Heinz Pfestorf, ISBN: 3345005190 sehr empfehlen. Da steht alles drin über Züge, deren Länge und Durchmesser, Oberfläche des Ofens, Rostgrössen usw.
Daraus kannst Du Dir dann den eigenen Ofen planen.

Gruss Marc





Danke an alle !!!!

das Buch werd ich mir kaufen !!
und auch mit meinen Ofensetzer sprechen über Züge,,



Pfestorf-Ofenberechnung



Hallo,
mal eben so die Züge über ein Buch zu errechnen, was kommt
dabei heraus?

Ein Ofen der zieht, ja. Aber das ist nur ein Kriterium für
den Ofen.

Es geht eben nicht darum das der Ofen zieht, sondern um
die Geschwindigkeit der Rauchgase im Rauchkanal. Nicht zu
viel und nicht zu wenig. Die Rauchgase müssen Zeit haben
ihre Wärme abzugeben. usw.

Außerdem ist der Schornstein die wichtigste Instanz für
die Zugberechnung. Nicht in Deutschland, leider,
aber in Östereich!...........

"Defizite" im Schornstein (zu geringer Querschnitt, zu grosser Q, zu hoch, zu klein, Bauart usw.)

können mit einer "ganzheitlichen" Grundofenberechnung
berücksichtigt werden. Das ist Ofenbau.

Nicht wenn der Ofen irgendwie zieht.

Im übrigen gibt es noch eine erstrebenswerten Wirkungsgrad
das alles aber unter Einbehalt einer vernünftigen
Schornsteinkopftemperatur!!

Ob das mit dem Pfestorf-Buch als Laie mal eben so geht........

Kenne die Pfestorf-Bücher, (der Autor ist leider letztes Jahr verstorben) wäre ein gutes Berufsschulbuch, leider
nicht anerkannt.

Obige angedeutete Berechnung, ist aus Österreich
auch dato in BRD noch nicht anerkannt. Ist aber in Änderung.
Dann macht die Berechnung richtig gaudi!!

Liebe Grüsse
verstorben.