Welcher Kaminofen ist sinnvoll?

24.01.2009



Hallo zusammen,
ich habe ein Fachwerkhäuschen zur Miete angeboten bekommen, was mich allerdings ein wenig stört ist die Nachtspeicherheizung.
Nun gibt es aber die Möglichkeit, in der Küche einen Ofen anzuschließen (natürlich nach Absprache mit dem Schornsteinfeger). Das Haus ist nicht sehr groß, so ein Kaminofen könnte praktisch das ganze Haus heizen.
Worauf muß ich bei der Anschaffung achten, und was ist wichtig, damit der Schornsteinfeger mir die Inbetriebnahme genehmigt?
LG
Heike



Welcher Kaminofen ist sinnvoll?



Hallo,

Ich denke mal, dass der Kaminfeger im Normalfall Ihnen auch einen Rat geben kann, welcher Kaminofen für Sie sinnvoll ist.
Da er ja den Ofen abnehmen muss, wird er Ihnen hoffentlich auch sagen,auf was Sie bei der Anschaffung achten sollen, damit der Ofen auch abgenommen wird.

Grüsse Thomas K





Danke, dann werde ich den guten Mann mal löchern.



Grundofen



Hallo Heike,
ich möchte ihnen einen kleinen (wiederaufbaubaren) Grundofen empfehlen, am besten mit Back- und Bratfach.
Dieser macht im Gegensatz zu einem Kaminofen eine viel angenehmere Wärme und verbraucht weniger Holz.

Schöne Grüße

Bernhard Fürstberger





Ein Grundofen... aha.... ich kenne mich da überhaupt nicht aus, vielen Dank für den Tipp, werde mich da mal informieren.



Aus eigener Erfahrung:



Ein Ofen in der Küche allein wird kaum in der Lage sein, das ganze Haus zu heizen, sei es noch so klein.
Die Grundofen-Variante halte ich in einem Mietobjekt für etwas übertrieben - das müßte dann wohl schon der Vermieter machen.
Kaminofen - oder besser noch - ein schöner Herd mit Sichtfenster in der Küche ist schon eine feine Sache, auf die Nachtspeicherheizung werdet Ihr aber kaum vollständig verzichten können.
Schönen Sonntag noch!
franz.





Es würde ja schon reichen, wenn der Ofen die Nachtspeicher entlastet, und ich hoffe, daß das möglich ist, die Küche liegt glaube ich dafür recht günstig.
In einem anderen Raum kann ich den Ofen nicht aufstellen, kein Kaminanschluß.
LG
Heike



Hallo Heike,



vorrangig wird nur der Raum spürbar warm, in dem der Ofen steht.
Die meisten Grundofenvarianten sind fest aufgebaute, nicht mehr demontierbare Einrichtungsgegenstände, die sicherlich nicht sinnvoll wären, dass sie vom Mieter bezahlt würden. Meist werden zwar umzugstaugliche Kaminöfen genommen, dann müssen aber auch deren vielen Nachteile akzeptiert werden. Das Hauptmerkmal eines Grundofens ist, dass das Holz auf dem Grund in der eigenen Asche verbrennt und nicht auf einen Rost (der die Glut abkühlt) gelegt wird.
Ein Sichtfenster bringt keine Vorteile.
Wenn ein guter, kleiner Grundofen gekauft wird, kann dieser zügig demontiert und neu aufgebaut werden, oder mit dem Vermieter ausmachen, dass er einen Teil der Kosten übernimmt (schließlich steigt dadurch auch der Wert der Mietwohnung, da der Ofen dann ihm gehört) bzw. vom kommenden Nachmieter ablösen lassen (dieser spart sich ja dann auch einiges an Stromkosten und bekommt eine angenehme Wärme).

Viele Grüße

Bernhard Fürstberger





Der Vermieter hat mich ja auf die Idee mit dem Ofen gebracht, wäre gut möglich, daß er sich an den Kosten beteiligt, ich rede mal mit ihm, vielen Dank.
LG
Heike



Grundofen + Wärmetauscher Aufbau in ca. 3Stunden !



schauen Sie mal unter www.erdacher.de
und Wärmetauscher
Mit freundlichen Grüßen



www.erdacher.de



Hallo,
die o.g. Internet- Adresse funktioniert nicht. Kann es sein, dass ein Schreibfehler vorliegt?





www.erdbacher.de

http://www.erdbacher-kacheloefen.de