Mit (Grund) Kachelofen mehrere Etagen+Wasser heizen??

27.07.2008



Hallo Zusammen,

ich werde in einigen Wochen ein Fachwerkhaus, bzw. Stockwerkseigentum kaufen.
Es hat zwar eine zentrale Ölversorgung, ich möchte aber gerne mit Holz heizen.
Insgesamt sind es ca 150qm, auf 3 Etagen, 5 Personen.
(EG: Bad und Diele,
1.OG: Küche, Wohnen und 2 Zimmer,
2.OG: 3 Zimmer und Bad)
Toll wäre wenn das Warmwasser ebenso über den Kachelofen heizbar wäre.
Da man ja üblicherweise im Sommer den Kachelofen zum Raumheizen nicht benötigt, wäre evtl. noch ein Solar Teil auf dem Dach wertvoll der das Wasser dann aufwärmt.

Die Verkaufsseiten hab ich alle schon angesehen und in Foren gelesen das oft der angegebene Wert nicht eintrifft.

Nun meine Frage ob jemand in der Art heizt und Erfahrungswerte hat?



Peter Lieb hat mehrere Projekte mit Grundöfen über 2



Stockwerke ausgeführt. Die Integration von Wwasserregistern ist heutzutage Standard. Laßt Euch von ihm Referenzadressen geben unter Tel: 039977-30710 oder 0171-1936022
Viel Erfolg!





Hallo! Wir haben so einen Kachelofen, der mit keramischen Zügen das Wohnzimmer bedient, mit Strahlungswärme der rückwand vom Ofenrohr den Flur beheizt und mit Warmluft das Bad, den oberen Flur und das obere Bad erwärmt. Zusätzlich wird über einen Wärmetauscher ein Pufferspeicher bedient, der zusammen mit einer 12m2-Warmwassersolaranlage für Warmwasser und einige Heizkörper sorgt. Noch nicht ganz fertig sieht der Ofen so aus, wie auf dem Bild. Inzwischen sind wir weiter ...
Links sehen Sie den Brenner unten, hinter den Warmluftschlitzen oben ist der Wärmetauscher. Mitte und rechts sind die keramischen Züge.
Beim Abbrand haben wir die Wahl, ob wir den Wärmetauscher bedienen oder die keramischen Züge. Das wird mit manuell bedienbaren Klappen gesteuert, die Sie ganz links sehen. Der Ofen hat also zwei Anschlüsse an den Kamin für zwei Funktionen. Der Abbrand selbst erfolgt computergesteuert, die Frischluft kommt durch den Keller aus dem Garten. Die Warmluft steigt durch zwei Lüftungskanäle in einem künstlichen Kamin nach oben. Links geht ein Kanal mit der Warmluft aus dem Brennerumbau in den Flur oben. Rechts zieht kontinuierlich warme Luft an den keramischen Zügen vorbei in die Bäder nach oben.
Der Ofenteil funktioniert (seit wir die Aussenhautdämmung haben) einwandfrei und erwärmt unsere ständig genutzten 220m2 Wohnfläche ausreichend. Warmwasser ist bisher nur bis zum Puffer in Betrieb. Die Heizkörper und Warmwasser sind noch nicht angeschlossen. Der Pufferspeicher wird mit 5 Abbränden auf 80 Grad aufgeladen (1250l) und soll jeden Tag einen Erhaltungsbrand bekommen.
Nicht ganz preiswert, der Spaß, aber wir haben in 2 Jahren bereits für 3500 EUR Gas gespart. Es rechnet sich also und sorgt für ein absolut angenehmes Klima. Das System wurde speziell für unsere Bedürfnisse in Zusammenarbeit mit der Firma Brunner erstellt, von der auch die Komponenten Brenner, Wärmetauscher und Computersteuerung stammen. Der Anschluß weiterer Komponenten ist möglich, wie automatische Steuerung der Abluftklappen etc.
Bei Fragen können Sie mich gerne anschreiben - ich verkaufe nichts, ich baue nur. ;-)
MfG, Joe



Kachel-Grundofen mit Wärmetauscher



Hallo Zusammen,
ich möchte es nicht versäumen,Ihnen heute unsere Erdbacher
Kachel-Grundöfen mit integrietem Wärmetauscher und Katalysator vorstellen.Gerne dürfen Sie sich auf unserer
Home Page www.erdbacher.de informieren.

Mit freundlichen Grüßen aus Erdbach
Arno Bohn



Hallo



Bis zu einem Wärmebedarf von ca. 9 kW ist ein Kachelofen sinnvoll und komfortabel als Hauptheizung mit Wasseraufbereitung nutzbar. Welche Leistung sie wie benötigen und welches System das für sie geeignete ist kann nur der Fachmann vor Ort feststellen. Den richtigen finden sie unter www.Kachelofenbauerinnung.de





Hallo Herr Bartmann, der Hinweis "Bis zu einem Wärmebedarf von ca. 9 kW ist ein Kachelofen sinnvoll und komfortabel als Hauptheizung mit Wasseraufbereitung nutzbar." ist falsch und unsinnig dazu.
Man kann sich an 5 Fingern ausrechnen, daß wir (s.o.) bei 220m2 Wohnfläche und Warmwasseraufbereitung mehr als 9kw brauchen. Die tatsächliche kw-Leistung eines Kachelofens, noch dazu mit Warmwasserregister und umschaltbaren/ variablen Rauchwegen, bestimmt sich aus der Anzahl der Abbrände und der verwendeten Holzart. Bei computergesteuerten Abbränden und Buchenholz fällt so wenig Asche an, daß man das reinigen des Heizraumes fast vergessen kann - so bleibt der Kachelofen auch mit 4 bis 5 Abbränden (von denen 3 in den Pufferspeicher gehen) und als Hauptheizung noch sehr komfortabel und bringt so beheizt ca. 40-50kw/d .
Was den "Fachmann vor Ort" angeht, so kann man sich den bzw. die meistens sparen, da man sowieso nur jeweils das System angeboten bekommt, was dieser "Fachmann" gerade am liebsten einbaut. Viel effektiver ist es, sich selbst erstmal ein paar Gedanken zu machen, was man will, wo man es will und wie es werden soll. Mit diesen Ideen wendet man sich dann an einen Kachelofenbauer, am besten aus der Region (wegen Service und Erreichbarkeit). Da dieses Handwerk zur Zeit boomt, sind persönliche Kontakte oder Empfehlungen durch Bekannte sehr hilfreich.

Was das "Innenleben" des Kachelofens angeht, so würde ich aus Erfahrung die Fa. Brunner empfehlen - alles sehr gut aufeinander abgestimmt und ein "Baukastensystem" für alle möglichen Ansprüche und qualitativ absolut hochwertig. Unseren Ofen hat Kachelofenbaumeister Christoph Kratzer aus 57629 Wied/Westerwald nach unseren Vorgaben geplant und errichtet - was er sehr gut gemacht hat. Je nach bereits vorhandenem Heizungssystem (bei uns war keines) ist die zusätzliche Beratung/Zusammenarbeit durch bzw. mit einem konventionellem Heizungsmonteur sehr sinnvoll, gerade im Hinblick auf Pufferspeicher, Pumpen und Solar- und/oder Erdwärmeeinbindung, bei uns war das die Fa. Kämpf aus 57629 Müschenbach.



Komfortabel ?



5 Füllungen im HKD 4.1 SK entsprechen 50 kg Holz und diese entsprechen 9 kW über 24 Stunden.





Schon eine eigentümliche Rechnerei ... Aber wahrscheinlich meinen wir das Gleiche ... 1 kg Holz hat bei einer Restfeuchte von ca. 20% einen durchschnittlichen Energiegehalt von ca. 4 kWh. Daraus errechnet sich bei einer Feuerungsleistung von 56,6 kW ein Brennstoffbedarf von ca. 14 kg/h.

Wenn man ökologisch heizen will, dann ist das komfortabel und eine angenehme Wärme allüberall.

Es muß bei uns ja nicht so viel geheizt werden. Bisher haben wir nicht mehr als drei Abbrände geschafft - und das geht gut so und macht alles warm.