Kachelofen, Speckstein Speicherofen oder Bullerjan ?

08.10.2003



Hallo und guten Abend,

wir suchen für unser Bauvorhaben eine Ideallösung, dieses optimal und kostengünstig zu beheizen. Da ein kleiner Wald unser Eigentum ist und auch aus Überzeugung nichts anderes in Frage kommt, wird die Beheizung ausschließlich mit Holz erfolgen. Die Warmwasserbereitung wird mit einem Durchlauferhitzer erfolgen.
Auch soll nur soviel Technik wie unbedingt nötig verbaut werden. Aus diesem Grund haben wir uns gegen eine Wandflächenheizung entschieden. Im Prinzip wird es nur einen großen Wohnraum mit etwa 150 m/2 geben, möglicherweise werden wir die Decke an einer Stelle zum nächsten Dachgeschoß etwas öffnen, Bad und Schlafzimmer werden abgeteilt.
In der Mitte dieses Raumes soll der Ofen stehen. Zur Auswahl haben wir einen Kachelofen, evtl. mit Kachelherd oder einen Speckstein Speicherofen gezogen. Ein Freund hingegen ist überzeugt von seinem Bullerjan Ofen.
Die Anforderungen, welche wir an den Ofen stellen: Beheizung des gesamten Gebäudes / Raumes, lange die Wärme speichern und abgeben, sowie überschaubarer Brennholz Verbrauch. Der Ofen sollte auch nicht unnötig viel Hausstaub umwälzen.
Bitte teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit. Vielen Dank, Dieter Gleiß





Hallo,

wir haben einen Bullerjan Gr. 2, der einmal die ganze Bude heizen soll. Der steht aber in dem kleinsten der zur Zeit bewohnten Räume und beheizt von dort aus irgendwie die anderen mit. da wir noch Baustelle haben , pustet der uns natürlich den ganzen Staub durch die wohnung, und weil die Dämmung nicht fertig ist verpieselt sich auch die luftfeuchtigkeit. wir haben im Heizungsraum 40° bei 15% luftfeuichtigkeit, was für unsere holzmöbel nicht wirklich toll ist.
letzten Winter haben wir ohne dämmung (2x kalksandsteinwand 11.5 mit 50mm luft dazwischen, eine wohnidee aus den 50ern)20m³ verballert, die hälfte etwa Bauholz





Bei der Beschreibung Ihrer Räumlichkeiten würde ich spontan und gefühlsmäßig und aus Überzeugung heraus zu einem Grundofen raten, der genau das Gegenteil vom Bullerjan macht, nämlich hauptsächlich Strahlungswärme erzeugt. Damit vermeiden Sie den "Bullerhitze"-Effekt und die Verwirbelung von Staub, und sie erreichen auch eine Temperierung der Außenwände. Wenn Sie sich einen einfachen Grundofen vom Ofenbauer setzen lassen, können Sie bei ein bisschen Zuarbeit mit Kosten von um die 7000 Euro rechnen. Zu überlegen wäre dann noch der Einbau einer Wassertasche, damit sie über einen kleinen Heizkreislauf auch noch die Nebenräume/das Obergeschoss warm bekommen, kostet wahrscheinlich um die 1500 Euro. Wenn Sie zusätzlich einen kleinen Pufferspeicher mit Wärmetauscher (1000 Euro) unterbringen, sparen Sie sich wahrscheinlich sogar den Dzrchlauferhitzer. Der Vorteil des handgemachten Grundofens: Sie bekommen je nach Wunsch einen sehr großen Brennraum (weder Einsatz noch Rost!), in den Sie ganze Bäume schieben können (übertrieben ausgedrückt) und können den Ofen selber noch gestalten (Kacheln, Lehmputz, Backfach ...)
Gruß gf



Grundofen



Hallo Herr Flegel,
vielen Dank für Ihren Tipp mit dem Grundofen. Bei der Idee mit den Wassertaschen war ich auch schon einmal angelangt. Doch hier gehen die Meinungen selbst bei den erfahrenen Ofenbauern weit auseinander. Jeder möchte natürlich sein System an den Mann bringen.
Von der Beheizung anderer Räume über Rohrleitungen zu Heizkörpern möchte ich aber dennoch absehen, für das zuletzt angebotene System hätte ich einen Rohbau bekommen. Außerdem will ich, so weit dies möglich ist, auf Technik welche versagen kann verzichten. Ich habe schon diverse Erfahrungen gemacht. Zudem wird es aufgrund der Raumaufteilung nicht nötig sein andere Räume zu beheizen. Auf einen unkomplizierten Wärmetauscher, bzw. integrierten Warmwasser Boiler würde ich mich noch einlassen, wenn dies mit wenig technischen und finanziellen Aufwand möglich wäre. Bitte nennen Sie mir konkrete Systeme, an welche Sie in Ihrer Antwort gedacht haben.
Mit freundlichen Grüßen, Dieter Gleiß



Wie ging denn die Geschichte aus ?



Hallo. Ich hab die Geschichte gelesen, und stehe gerade vor einer ganz ähnlichen Fragestellung. Jetzt, zwei Jahre später, wie ging denn die Geschichte aus ?
Auch ich denke an einen Bullerjan zum heizen, in Kombination mit einer solaren Wassererwärmung und einer stabilen Zusatzwärmequelle (vielleicht Durchlauferhitzer oder eine Abluftwärmepumpe). Grüsse, Bernd



kachelgrundofen



schauen Sie mal unter www.erdbacher.de
mit Wärmetauscher