Broseley Hercules 12B Wassergeführter Ofen Problem

29.12.2011



Hallo,
letztes Jahr habe ich mir in England einen Broseley Hercules 12B gekauft. Mein Plan war den Ofen von meinem Heizungsbauer in meinem Neubau integrieren zu lassen. Soweit der Plan!
Das Problem besteht jetzt darin, dass laut meinem Heizungsbauer scheinbar keine Möglichkeit bestehen würde, eine Thermische Ablaufsicherung zu installieren. Zumindest hat er keine Infos wie das gehen könnte, da ein entsprechender Anschluss fehlt.
Ich habe jetzt seit einiger Zeit versucht Infos bezüglich den Anschlussmöglichkeiten von Broseley direkt zu erhalten. Leider ist die Firma aber so kommunikativ wie ein Holzofen (d.h. ich habe bis heuten keine Information erhalten ob und wie eine solche Sicherung in den Ofen eingebaut werden kann).
Grundsätzlich sollte der Anschluss folgendermaßen erfolgen:

Vorlauf vom Ofen an Rücklauf von Heizkessel
Rücklauf vom Ofen an Vorlauf von Heizkessel
Pumpengruppe mit Rücklaufanhebung (70°)
Thermischeablaufsicherung
Sicherheitsventil

Ich suche eine kompetente Firma in Rheinland Pfalz, oder auch nur ein paar Tipps die helfen, den Ofen in Betrieb zu nehmen. Wäre schade, wenn ich das Teil nicht nutzen könnte.

Gruß aus RPH

HeinzB





Eigentlich müsste es reichen, im Primärkreislauf (also zwischen Ofenrücklauf und Rücklaufanhebung) ein Überdruckventil einzubauen, das in die Abwasserleitung abbläst. Der Überdruck muss entsprechend dem Druck im Wassserkreislauf eingestellt werden.
Es ist von Vorteil, das erste Stück der Leitung zum nächsten Abwasserrohr (z.B. Ablauf des Abwaschbeckens) in Stahl auszuführen, weil das im Falle des Ansprechens des Ventils doch recht warm wird.



Broseley Hercules 12B Wassergeführter Ofen Problem



Erst mal Danke für den Vorschlag. Die Idee klingt nach einer einfachen und pragmatischen Lösung. Ich werde mal mit meinem Installateur über den Vorschlag sprechen. Ich bin mir aber bisher nicht sicher ob es gesetzliche Regelungen gibt, die eine thermische Ablaufsicherung technisch beschreiben. Letztendlich müsste doch nur sichergestellt werden, dass im Falle des Ausfalls der Pumpengruppe (auch wenn’s wenig wahrscheinlich ist) der Überdruck aus dem Kessel entweichen kann. Zusammen mit einer thermisch gesteuerten Rücklaufregelungen sollte dann eigentlich die Sicherheit der Anlage gewährleistet sein. Hoffe mal, dass ich mit meiner Vermutung einigermaßen richtig liege.





Genau das ist der Sinn der Vorrichtung - wenn der Strom ausfällt (das wahrscheinlichste Problem) und die Zirkulation nicht mehr den Ofen kühlen kann, müssen je nach Grösse des Ofens 10 - 20 kW thermische Leistung in Form von Wasserdampf abgeführt werden können. Die Rücklaufregelung kann da nicht helfen, weil in dem Falle nichts zirkuliert, egal wie sehr die Steuereung schreit. Aus dem selben Grund muss diese Sicherung ohne Fremdenergie funktionieren.
Wenn es passiert, soll man sofort das Feuer drosseln, also alle Luftklappen schliessen.
Mir wären gesetzliche Vorschriften egal, es ist im Interesse des Ofenbesitzers, dass das funktioniert.