Trockenzeit einer Ölfarbe / Öllasur?

16.03.2008



Hallo zusammen,
kann es sein, das eine Farbe ( Grundierung einmal, Farbe dreimal) nach 6 Monaten noch nicht trocken ist!

Die Farbe ist von Kreidezeit (Grundierung auch).
Die Farbe heißt terra di sienna.

Hat jemand Erfahrung damit? Muß die Ölfarbe nicht ins Holz eindringen können, oder ist die Grundierung dafür extra gemacht.

Vielen Dank im Vorraus

Thomas Lind





hallo ,bin neu hier
wie stellt man hier eine frage



Eine Ölfarbe...



...darf immer nur dünn aufgetragen werden, unter Einhaltung der Trocknungszeiten. Zu dicke Schichten trocknen sehr langsam, über Monate.

Grüße

Thomas



Erfahrung mit Trocknung von Standölfarbe



Hallo Thomas,

ich habe in letzter Zeit viel mit der Ölfarbe von Kreidezeit gearbeitet und kann folgende Erfahrungen berichten:
Unbehandeltes Holz einmal mit Grundierung und einmal mit Ölfarbe halbfett gestrichen, nach 2 Tagen trocken.
Dielen mit altem Ölfarbenanstrich neu überstrichen mit 1x halbfett und 1x vollfett. Der halbfette Anstrich war wieder nach 2 Tagen trocken, der vollfette hat 2 Monate gebraucht. Das entspricht ungefähr dem, was ich auch vom Malen mit Ölfarben kenne.
Bei 6 Monaten kann ich mir auch nur vorstellen, dass der Farbauftrag zu dick ist. Da hilf wahrscheinlich nur warten, vielleicht auch viel Luft und Licht. Soweit ich weiß, härtet Ölfarbe durch Oxidation aus.

Viele Grüße



Jetzt hilft nur noch Warten



Vermutlich wurde zu dick aufgetragen. Oder aber jeder einzelne Anstrich ist nicht gründlich genug durchgetrocknet, bevor der nächste aufgetragen wurde. Das hat zur Folge, dass der letzte Farbauftrag schneller trocknet als die Grundierung und/oder die beiden ersten Anstriche. Es besteht nun die Gefahr, dass sich Runzeln bilden.
Generell gilt bei Leinölfarben ohne Lösemittel:
1) Grundierung aus einmal auftragen. (Wir empfehlen rohes kalt gepresstes Leinöl.) 2 bis 3 Tage trocknen lassen. Aufgestellte Holzfasern mit einem alten Schleifschwamm glätten.
2) Grundanstrich zum bessern Ausstreichen mit 5 bis 10 % "gekochtem" kalt gepresstem Leinöl anreichern. 2 Tage trocknen lassen, bei feuchtem, kühlem Wetter länger.
3) Mittelanstrich wie es aus der Dose kommt, Trocknung s.o.
4) Schlussanstrich evtl. mit 0,5 % Leinöl-Standöl verdünnen (oder wie aus der Dose), Trocknung s.o.
Und immer: dünn, dünn, dünn! Reichlich Sauerstoffzufuhr und höhere Temperaturen fördern den Oxidationsprozess. Wer diese Ratschläge beherzigt, wird sehr schnell zu einem guten Ergebnis kommen.

Die Verarbeitungshinweise der Hersteller und erfahrener Händler sind eigentlich sehr genau, siehe Internet.

Ansonsten helfen wir mit Beratung gerne weiter, wie solche Ärgernisse zu vermeiden sind.

Bunte Grüße
Peter