ölen, FAXE, Beschwerden, verwendete, verwende




Hallo! Mein Parketthandwerker hat mir vor 2 Monaten ein hochwertiges Buchenparkett abgeschliffen und statt zu versiegeln nun erstmalig wunschgemäße geölt. Als Hersteller verwendete er FAXE Öl. Das Ergebnis: optisch und haptisch schön und gut - doch selbst nach 2 Monaten wegen Geruchsbildung und allergischer Reaktionen unbewohnbar. Was empfieht der Fachmann???



Ein Öl...



riecht am Anfang etwas, nach 2 Monaten sollte das aber schon lange Geschichte sein. Das verwendete Öl ist keine Naturfarbe, Sie haben da etwas nicht billiges, aber dennoch minderwertiges eingekauft.

Es gibt 2 1/2 Optionen:

Die halbe, deren Wirksamkeit ich aber nach 2 Monaten bezweifle: Mit Orangenschalenöl und grünem Pad mehrfach überarbeiten, Überstände abwischen, trocknen lassen, mit einem Naturöl behandeln.

Schleifen, neu und besser Ölen (meine Variante).

Mit einem hochwertigen Ölkunstharzlack überarbeiten.

Grüße

Thomas



Moin Peter,



"Einatmen von Dämpfen kann zu Vergiftungssymptomen wie z.B. Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, unnormale Müdigkeit, Reizbarkeit bis hin zu Bewusstlosigkeit führen."

(aus dem SDB Faxe Pflegeöl natur, auf der homepage des Herstellers)

Hätt' man's vorher gelesen.......drum bestehen die "Radikal-Ökos" auf Produkte mit Volldeklaration....

Lösungsmittelhaltige Öle haben im Prinzip den Vorteil, dass es beim Verarbeiten mordsmässig stinkt und der Verarbeiter das meisste abkriegt.....bei euch scheint der "Rest" ja aber auch für massive Beschwerden auszureichen.

Erstmal ab zum Arzt und Beschwerden bestätigen lassen (falls noch nicht geschehen), könnte ja noch ein Nachspiel geben.

Dann den Verarbeiter schriftlich per Einschreiben auffordern diesen Zustand zu ändern (Frist setzen), evtl. Anwalt hinzuziehen.

Mit etwas Glück kann der sich letztendlich beim Hersteller schadlos halten bzw. das Produkt verliert irgendwann seine Zulassung für den Innenbereich und es müssen nicht noch andere drunter leiden.

Zur Linderung der Beschwerden hat sich z.B. Bioresonanztherapie bewährt, oft reichen bereits 3 Sitzungen. Hier liesse sich auch klären, ob die allergische Reaktion tatsächlich auf den Lösungsmitteln beruht, oder die lediglich "das Fass zum überlaufen gebracht haben". Möglich wären ja auch andere Inhaltsstoffe, die sich nur langsam verflüchtigen und so eine Dauerreizung darstellen.

Dann hiesse es komplett runter damit und neu Ölen, diesmal vorher Proben anlegen und schauen, ob ihr das Produkt vertragt, Öko heisst noch lange nicht, dass alle das vertragen.

Es könnte aber auch sein, dass die Ausdünstungen soweit nachlassen, dass die "allergische Reizschwelle" unterschritten wird und ihr kriegt's mit Dauerlüften in den Griff.

Ist natürlich kein so gutes Gefühl Versuchskaninchen zu spielen.

Gute Besserung und viel Erfolg!!!

Boris



FAXE Öl



Ganz herzlichen Dank an Euch beide! Es wird dann wohl zum Abschleifen und neu Ölen oder versiegeln kommen. Gibt es ein Öl, was einer von Euch empfehlen kann, was keine bekannten Allergene hat? Mit den Deklarationen kann ich nicht so viel anfangen. Zu viel Fachchinesisch. Und klar: "natürlich" heißt nicht automatisch "belastungsfrei".



Ich verwende...



...Natural-Öle, besonders das Heißöl. Seit 2004 Ölen wir ausschließlich, ohne jemals mit der Öloberfläche bekommen zu haben.

Grüße

Thomas