ökologischer Wandaufbau im 90er Jahre Haus

14.06.2019 keine toshi



Hallo!

Für mein frisch erworbenes Haus suche ich noch nach Ideen für einen natürlichen Wandaufbau.
Ich habe in einigen Räumen die Vinyl bzw. Rauhfasertapete schon entfernt. In einigen Räumen, z.B. auf Gipskartonplatten, habe ich überlegt, den Rauhfaser drauf zu lassen, weil es dort so unglaublich stressig ist.

Es gibt also Decke aus nacktem, glattem Beton
Wände aus Gipskartonplatten
Wände mit Kalkzementputz
Rauhfaser mit Dispersionsfarbe gestrichen

Ich würde gern primär mit Lehm und Kalkfarben/Putzen arbeiten, bin aber auch für anders offen.

Ich habe gedacht, an die Wände aus Kalkzementputz einen Lehmspachtelputz aufzutragen (z.B. Casa Natura Trento Lehmspachtelputz) und ebenso an manchen Gipskartonplatten (mit der entsprechenden "Abruzzo" Grundierung).

Für die Betondecke habe ich noch gar keinen Plan.

Kann ich eigentlich mit der Rauhfaser+Dispersionsfarbe etwas anfangen mit Lehm und Kalk, oder muß da wieder eine Kunstharzfarbe drauf?

Vielen Dank für Eure Anregungen
Stephan

Hat jemand schonmal sowas gemacht und mag seine Erfahrungen teilen?



ökologischer Wandaufbau im 90er Jahre Haus



@ toshi

erinnert mich an eine Arbeit Siehe Bild.
Es geht...
MfG

Mladen Klepac



ökologischer Wandaufbau im 90er Jahre Haus



@toshi

-Betondecken, Gipskartronplatten (vorher Tapeten entfernen, auch wenn es stressig ist), mit Quarzgrund Streichen.
nach 24 Std.
-Bei einem Sandwerk Sand besorgen ca. 0.8-1,5 mm.
-Stuckgips einkaufen
- Kalkhydrat und Sand zusammenführen und mit Wasser zu einem Mörtel mischen.
-eine Mörtelmulde mit Wasser füllen, Stuckgips einstreuen, einsumpfen lassen, den angemischten Kalkmörtel hinzufügen und gut durchrühren dann schnell auf die Fläche autragen.
wenn es getrocknet ist einen deckputz anbringen

MfG

Mladen Klepac