Lüftungsöffnung im Mauerwerk. Was tun?

18.11.2008



Hallo,

meine Außenwände sind in zwei Schichten aufgebaut (von innen nach Außen):

- 2 cm Putz
- 5 cm Bimsstein
- 7 cm Luft
- 24 cm Vollziegel

2 Wände besitzen zusätzlich noch 6 cm Wärmedämmung mit Putz

Der Luftspalt zwischen den Wänden besitzt eine Kaminartige Lüftungsöffnung nach oben in den ungenutzten Dachraum, fast bis zum Dach hinauf.
Über dem Sockel im Erdgeschoss gibt es eine vergitterte Öffnung zur Belüftung dieses Luftspaltes. Zugluft war das ganze Jahr über während der Renovierung zu spüren gewesen.

Nun zur Frage: Muss ich im Winter die Zuluft verschließen?

Ich habe hier soviel über Schwitzwasser und Kondensat gelesen, dass ich ins Grübeln komme:

WINTER:

- Wenn die untere Öffnung im Winter geöffnet ist kühle ich die Innenwände ab und mögliches Kondenswasser wird sich hierauf sammeln.
- Wenn ich im Winter die untere Öffnung verschließe, reicht die im Wohnraum entstehende Abwärme um die Fuchtigkeit im Spalt abzustransportieren?

SOMMER:
- Wenn die untere Öffnung im Sommer geöffnet ist, hole ich mir dann ungewollte die im Sommer doch feuchtere Luft in den Spalt, der dann ja kühler ist als die sonnenbestrahlten Außenwände und das Kondenswasser schlägt sich dort nieder?

Was soll ich hier machen?


Vielen Dank,

Heiko



Hohlmauerwerk



Hallo,

Sie können davon ausgehen, daß bei offenstehenden Lüftungsöffnungen ein Kamineffekt entsteht, der zu raschem Abtrocknen führt.
Das System lädt zum Experimentieren ein, wenn man die untere Öffnung nach Wahl öffnen und verschließen kann. Ich würde probieren:
- bei Kälte die untere Öffnung verschließen
- bei wärmerem Wetter probeweise für wenige Stunden öffnen.

So nutzt man den Dämmwert der stehenden Luftschicht, lüftet aber Kondensat ab.

Im Sommer würde ich ständig offenstehen lassen, weil die Nachtkühle dann die Innenwände abkühlen kann. Weil ja durch die Vormauerschale die Innenwand ganztägig verschattet ist und nachts die Innenwand gekühlt ist, könnte es gelingen, in heißen Sommern das Haus unter Umgebungstemperatur abzukühlen !

Viel Erfolg und Grüße vom Niederrhein



Hallo



Mir scheint als wurde die Bimssteinwand mal nachträglich
eingebaut.
Ich würde die Wand auf jeden Fall im Winter dicht machen und
eigendlich auch nach oben zum Dach.
Bei dem Spalt (7cm)zwischen dem Mauerwerk fängt die warme Luft
von ganz allein an zu zirkulieren und sie heizen im Zweifelsfall den Dachboden mit.



Wie Herr Beckmann



schreibt, scheint mir das ganze tatsächlich ein Experiment zu sein. Kondensat in dieser Konstruktion entsteht in erster Linie im Winter.
So nehme ich an, dass im Winter schließen und im Sommer öffnen mehr Tauwasser und bessere Austrocknung bedeutet.
-
Auf die Frage was soll ich machen würde ich antworten, Grundsätzlich über Dämmmassnahmen nachdenken. Eigentlich trennen sie nur 7 cm von der kalten Außenluft. Auch bei geschlossenem Luftungsschlitz verbessern sich die Dämmwerte nicht gravierend. Ich vermute, dass sie ziemlich viel Energie benötigen um das Haus warm zu halten?!?