Nachtspeicheröfen Verbrauch

16.12.2010



Hallo,

habe da mal eine (blöde) Frage.

Mein Haus wird mit Nachtspeicheröfen beheizt, aber wieviel kw/h verbraucht ein Ofen um sich einmal aufzuladen?

Sagen wir einfach mal die Öfen haben alle 4 kw und es sind 5 Stück, wieviel kw/h Verbrauch wären dann in einer Nacht zum Aufladen der Öfen normal bei der jetzigen Witterung (Öfen stehen auf Stufe 2)?

Bin echt verwirrt wie ich das ausrechnen soll (4 kw Leistung = 4 Kw7H Strom um einmal zu laden?).

Vielen Dank im Voraus!

Micha



um



"aber wieviel kw/h verbraucht ein Ofen um sich einmal aufzuladen?"

um deine Frage exakt zu beantworten: er braucht 4 KW in jeder Stunde!
Die Frage ist, wieviel Stunden er zum Aufladen braucht - das hängt wieder von der vorherigen Abkühlung ab. Preiswert ist es jedenfalls nicht.
Die Stufe sagt nichts aus über die Dauer des Aufheizens, sondern bei welcher Raumtemperatur das Gebläse arbeitet, um zusätlich Wärme abzugeben - der Speicher kühlt also schneller aus - mehr Aufheizzeit.





Die Sache ist einfach.
Watt oder Kilowatt (um kleinere Zahlen zu bekommen) sind eine Einheit zum Messen von Leistung, definiert als "Energie bzw. Arbeit pro Zeiteinheit"
Energie ist folglich Leistung mal Zeit, gemessen wird sie bei Heizungen üblicherweise in Kilowattstunden. Eine Stunde lang ein Kilowatt Leistung beziehen ergibt also eine Energiemenge von einer Kilowattstunde.
Kilowattstunden (die bezogenen Wärme- oder Energiemenge) sind auch das, was man bezahlen muss. Der Heizwert von Brennstoffen wird ebenfalls in kWh pro Gewichtseinheit (kWh/kg) gemessen; für Brennholz z.b. etwa 4 kWh/kg.

Die Angabe kW/h (Leistung pro Zeit) macht keinen Sinn.

Um den Stromverbrauch zu wissen, kannst Du einfach vor und nach dem Aufladen aller Öfen die Zahl auf dem Kilowattstundenzähler notieren, wenn sonst keine grossen Verbraucher laufen.
Die Speicherwirkung der Öfen hat keinen Einfluss auf den Energieverbrauch, er soll nur die Leistungsaufnahme zeitlich von der Wärmeabgabe entkoppeln, damit man den Nachttarif ausnützen kann.

5 Öfen zu je 4 kW wären 20 kW Leistungsaufnahme, das entspricht einem Stromverbrauch von insgesamt 20 kWh pro Stunde und, bei einem üblichen Hausanschluss mit 400 V Drehstrom einer Stromstärke von (5*4000/(400 * 1.732)) Ampere (Leistung in Watt = Strom mal Spannung mal Wurzel aus 3), also 28 Ampère.
Das ist ziemlich satt, übliche Hausanschlüsse haben 25 A Maximalstrom. Man müsste entweder die Öfen langsamer aufladen oder das E-Werk hat Geld verlangt, um den Anschluss auf 40 A zu verstärken (dazu müssen dickere Querschnitte für den Hausanschluss verlegt werden) oder die 4 kW pro Ofen stimmen nicht.
Üblicherweise werden Verbraucher wie Boiler oder Speicheröfen so gesteuert, dass die Aufladung über die ganzen Nachttarifzeit erfolgt, denn das E-Werk möchte, dass die Leitungen gleichmässig belastet werden, und vermeidet Stromspitzen, die grössere Querschnitte erfordern und unwirtschaftlich sind.
Deshalb gibt es ja auch den Nachttarif, weil das Leitungsnetz am Tag für die Industrie und das Gewerbe ausgelastet ist und man die Belastung durch diese Verbraucher so auf die Nacht Verlegen kann.

Stell mal ein Bild vom Typenschild des Ofens ein, da stehen die Daten wie Leistungsaufnahem usw. drauf.



aha



Ok, dann weiß ich schon etwas mehr.

Also scheinen 70 kw/h in einer nacht normal zu sein.





Bitte NICHT kW/h, sondern kWh; Grund siehe oben.
70 kWh wären bei 6 h Aufladezeit eine Leistungsaufnahme von etwa 12 kW, das passt schon besser.

Schade um den vielen Strom, der da verheizt wird ...



richtig



Ach so, jetzt habe ich das auch verstanden. :-)

Naja, aber erstmal bleibt mir nichts anderes übrig. habe ein Haus gekauft wo NSÖ drin sind und mal eben eine neue Heizungsanlage und Rohre in die Wände legen sprengt dann doch den Rahmen.

VG

Michael



die



einfachere Antwort auf deine Frage fiel mir heute ein:
Zälerstand am Tag aufschreiben und 24 h später nochmal, dann Differenz ausrechnen, durch Anzahl der Öfen teilen und du hast den echten Verbrauch eines Ofens je Tag bei der jeweiligen Nutzung. Wenn Du ihn noch mit dem gültigen Strompreis multiplizierst, hast Du die Heizkosten je Ofen und Tag. Bin mal gespannt, auf was Du kommst !



also....



Habe das mal festgehalten und es schwankt zwischen 50 und 100 kwh, ohne das die Einstellungen verändert werden.



Jährlich --



-- oder täglich ?





100 kWh sind etwa 30 kg ofentrockenes Brennholz in einem Ofen mit Wirkungsgrad 80%, das würde für einen Tagesverbrauch so etwa passen.
Ganz schön viel!



richtig...



...es ist täglich und deshalb bestelle ich mir jetzt einen Kaminofen. :-)





Bitte spare nicht am falschen Ort und nimm einen Grundofen, sonst das schwerste Modell eines Kaminofens, das Du bekommen kannst.
Und bald über bessere Dämmung, Fenster, usw. nachdenken.



ja



hole mir einen Kaminofen mit Specksteinverkleidung, wiegt 234 Kilo das Teil.

Denke das ist schon ganz ordentlich.

Fenster sind alle Kunststoff Isolierverglast.

Das Einzige das noch kommt ist ein neues Dach und das wird auch von innen gedämmt.



bedenke



aber bitte, daß Du dann auch eine gute Quelle für Holz brauchst, da hilft kein Obstgarten mit etwas Baumverschnitt. Beim Grundofen bist Du gebunden. Kohlen sind als Ergänzung für einen Städter leichter zu händeln und brauchen auch nicht mehrere Jahre als Vorrat zum Trocknen gelagert werden. Hast Du den Platz für etwa 20 m3 ??. Kohlen könnte man sich auf einer Palette liefern lassen, also etwa 2 m3. Zumindest sollte sich der Ofen für alle Brennstoffe eignen. Oder wenigstens Holzbriketts. Hast Du denn noch einen funktionierenden Schornstein ?



bin ja kein Anfänger :-)



Sorgt euch nicht, der Schornsteinfeger hat schon sein ok gegeben und ich wohne 100 Meter vom Wald weg. Aber ein Freund und mein Cousin machen regelmäßig Holz im Wald, also habe ich keine Beschaffungsprobleme.

Platz zum Lagern habe ich auch.



Du



Glücklicher, wir sorgen uns nun nicht mehr, sondern beneiden Dich :-),

ein frohes Weihnachtsfest und immer eine warme Bude wünscht Dir Olaf am warmen Kachelofen....



danke danke



Hi!

Wünsche ich euch ebenfalls, wenn auch verspätet. :-)

Aber ganz aktuell ein frohes neues Jahr!

Micha