Kaufen - ja oder nein? Wie behandle ich die Außenfassade?

27.01.2007



Hallo, wir haben in Scheden bei Göttingen ein altes Fachwerhaus gefunden, das unseren Vorstellungen von Größe und Lage entspricht. Innen hat es den Charme der 50er Jahre (Elektrik ist neu, alles andere alt, die Balken wurden mit Lehmputz übergeputzt und teileise übertapeziert) - ist aber in einem guten Zustand (Balken und Mauerwerk sind trocken, es gibt keinen Schimmel o.ä.).
Nun zum äußeren Erscheinungsbild - hier wurde das Haus größtenteils mit grauen (Schiefer?)-Schindeln verkleidet, auf einer Seite ist das Fachwerk sichtbar, hier wurde wohl die rechte Seite mal ausgebessert (sieht ziemich gepfuscht aus). Das Dach ist in Ordnung, die Fenster müssen natürlich ersetzt werden. Mein Mann und ich sind beide handwerklich begabt und haben einen Maurer im Freundeskreis. Wir wollen viel in Eigenleistung machen, was empfehlt ihr für die äußere Fassade: Wärmedämmung und Verkleidung, aber dann sieht man ja das Fachwerk nicht oder die Gefache mit Lehmputz Verputzen und von innen dämmen? Für Tipps wären wir sehr dankbar! Ach ja, der Balken auf der Seitenansicht sieht ziemlich durchgebogen aus - ist das normal?
Viele Grüße

Birgit Schadek



Bilder zum Objekt





Bilder zum Objekt 2





Das sieht doch ein bißchen...



... nach Eternit, bzw. Asbestplatten statt nach Schiefer aus.
Außer mit einem Maurer sollten Sie vor allem mit einem fachwerkerfahrenen Zimmermann eine Hausbegehung machen. Möglicherweise hat das (sicher zementbasierte) Flickwerk doch seine Gebälkschäden hinterlassen...

Viel Erfolg und Glück!
mag



und wenn es Eternit Platten sind,



dann dürfte die Entsorgung teuer sein. Vorher besser nachfragen, denn das könnte eine unangenehmer Kostenfaktor sein.