Fachwerkhaus denkmalgeschützt kaufen pro und contra?




Hallo zusammen, durch Zufall bin ich auf diese Seite gestossen und bereichts sehr angetan. In den nächsten Tagen schauen wir uns ein Fachwerkhaus (Baujahr nicht genau bekannt) an. Die Frage ist, kann man es überhaupt wagen, so ein Objekt anzugehen (mein Mann und ich sind handwerklich Anfänger, wobei wir willig viel zu lernen). Wie geht man so eine Hausbesichtigung überhaupt an. Welche Fragen stellt man bei der ersten Besichtigung dem Makler? Wie findet man einen kompetenten Ansprechpartner, der mit einem zusammen evtl. mit einem zusammen das Haus weitere Mal besichtigt, wenn wirkliches Interesse besteht? Wovor muss man sich in Acht nehmen, was kann einem bei so einem Objekt schwer auf die Füsse fallen?
Das mal so die ersten auftauchenden Fragen.
Kurz zum Objekt.
Grundstück 785 qm; momentan zwei Familienhaus (nicht renoviert 60qm EG, renoviert mit Parkett, neues Bad und Einbauküche (hier ist der Wohn-Ess-Küchenbereich offen) 100qm, Dachgeschoss sehr groß ausbaufähig (dann könnte das Haus geteilt bleiben und der untere Bereich renoviert und vermietet werden. Dazu unten noch ein Büro separat, Anbau (darunter ein großer Kellerraum), glaube das war es.
Wir haben das Objekt von Innen noch nicht gesehen.

Vielen Dank erstmal
Sandra



Hauskauf



Hallo Sandra,
wenn Sie mir Ihre Emailadresse verraten, schicke ich Ihnen einige Tipps und Ratschläge betreffs Hausbesichtigung, Kaufverhandlungen, Preisbildung, Umgang mit Maklern usw. zu.
Hier fürs Forum ist das zu umfangreich.

Viele Grüße



IG Bauernhaus



Hallo Sandra,
uns ging es damals ähnlich. Ich kann Dir nur empfehlen mal die entsprechende Kontaktstelle von der IGB (Interessensgemeinschaft Bauernhaus) anzusprechen (sofern Du hier im Forum nicht fündig wirst). Diejenige in Deiner Nähe findest Du hier:

http://www.igbauernhaus.de/index.php?id=234

Uns wurde darüber ein Architekt mit Erfahrung im Altbau und ökologischer Sanierung empfohlen, der das Objekt mit uns besichtigt hat (das war übrigens kostenlos) und den wir hinterher bei Kaffee und Kuchen noch Löcher in den Bauch gefragt haben ;-)

lg, mag





Hallo Frau Wollmann,

schauen Sie sich das Objekt zunächst alleine an und versuchen erst einmal ein Gefühl dafür zu bekommen, ob es das richtige Haus für Sie wäre, ob es ausreichend Raum und nutzbaren Grund gibt und wie es vor allem in der Nachbarschaft aussieht (Nachbarn, Straßenverkehr, Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Industrie, Flußlauf, etc.).

Auch bei der ersten Besichtigung auf Gerüche, Schäden, Risse und Feuchte Stellen achten, den Makler wissen lassen, dass Sie das gesehen haben. Nicht beeindrucken lassen.

Auch wenn das Haus genau dasjenige ist, das Sie seit Jahren suchen: Zeigen Sie keine Euphorie. Das ist schlecht für die Preisbildung.
Wenn Sie Interesse haben, lassen Sie das den Makler zum Schluss wissen. Schlafen Sie ein Wochenende drüber. Lassen Sie sich nicht hetzen. Würde es so viele Interessenten geben wie viele Makler behaupten wäre das Preisniveau der meisten Gebäude ein anderes.

Nächster oder übernächster Termin mit fachlich versierter Begleitperson die das Objekt mit besichtigt, auf Schäden und zu erwartende Arbeiten begutachtet und: die Ihren Traum bestätigen oder zerstören kann.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer

P.S.: In letzter Zeit hatte ich einige Besichtigungen im Raum Darmstadt / Odenwald. Zu Ihrer Beschreibung fällt mir ein Objekt bei Reinheim ein, wenn Sie mir die Scout-ID per Mail schicken kann ich Ihnen sagen, ob es sich für mich um "einen alten Bekannten" dabei handelt.



Fachwerkhaus denkmalgeschützt kaufen pro und contra



Hallo zusammen,

vielen Dank schonmal für die Hinweise und angebotene Hilfe.

@Herrn Böttcher: eine Mail mit Adresse ist auf dem Weg zu Ihnen.

@Margareta: den Link werde ich mir heute Abend in Ruhe anschauen.

@Herrn Kornmayer: das Objekt befindet sich in Messel bei Dieburg und wird auch im Immobilien Scout angeboten.


Vielen Dank und viele Grüße
SandraW





Nur folgende Anmerkungen.
1. Makler sind Vertragsvermittler, nicht mehr und nicht weniger. Sie leben von ihrer Provision, verhalten sich danach und haften nicht für das, was der Verkäufer ihnen mitgeteilt hat!

2. Bei mehrgeschossigen Fachwerkbauten das untere Geschoss zu vermieten, kann wegen Schallschutzproblemen schwierig werden.

3. Heizenergiebedarf erfragen.

Ist es das mit dem vielen Efeu im Garten? Viel neue Farbe auf dem Fachwerk, 295'000 sind für 100 m2 WF neu + 60 m2 WF alt stolzer Preis. Da sollte die Bausubstanz keine gravierenden Mängel mehr haben!



denkmalschutz



der Denkmalschutz ist meiner meinung grundsätzlich etwas positives.
klar, ytong, Mineralwolle und regips usw. haben dort nichts zu suchen, allerdings hängt viel vom hiesigen denkmalpfleger ab.
und da sind kleinere reibereien absolut nicht auszuschließen.
wenn man mit offenen augen durch die lande zieht, sieht man denkmalgeschützte häuser mit bausünden ohne ende...das geht anscheinend auch...

wenn es DAS haus für euch ist, ist denkmalschutz absolut keine hürde.
gruß P.



den Denkmalschutz...



...würde ich auch nicht als Problem ansehen, sondern eher als positiv bewerten. Wenn man mit den Herrschaften an einem Strang zieht, kann das eine sehr "fruchtbare" Zusammenarbeit sein.

Ein weiterer Punkt der zwar nichts mit einer konkreten Immobilie zu tun hat, aber ebenso in die Betrachtungen aufgenommen werden sollte, da er "schwer auf die Füsse fallen" könnte, ist folgender:

Ihr solltet euch fragen, wenn ihr denn vieles selbst machen wollt, ob ihr das gemeinsam über Jahre hinweg durchstehen könnt.
So manche Ehe wurde schon als "Bauopfer" abgeschrieben.

Grüße
Martin