Dringende Fragen zur Ausführung der Endbeschichtung auf Kalkputz

28.07.2010



Hallo werte Forumsteilnehmer,

der Kalkunterputz ist nun endlich fertig gestellt. Der Unterputz konnte nun schon 10 Tage trocknen.
Komischerweise sind keinerlei Risse im Putz aufgetreten, obwohl ich ihne stellenweise 4-5 cm aufgetragen
habe. Liegt es vielleicht daran, dass ich den Putz immer wieder mit einer Rebspritze angefeuchtet habe ?
Oder muss der Grundputz nicht unbedingt Risse aufweisen ?

Aufbau Grundputz : 1 Teil Kalkhydrat CL90 und 3 Teile gewaschener Fluss-Sand (0-2mm).

Aber wie geht es nun weiter ???

1) Da der Grundputz eigentlich von der Optik her genauso geworden ist wie ich ihn wollte, könnte ich den Grundputz direkt mit einer Kalkfarbe oder einer Kalkkaseinfarbe streichen. Nachteil wäre, dass der Farbauftrag nicht fresal erfolgt und somit die Farbe wahrscheichlich abkreiden würde, wenn ich reine Kalkfarbe verwenden würde. Kalkkaseinfarbe möchte ich eigentlich nicht verwenden da ich gelesen habe, dass das Kasein eine gute Grundlage für Schimmel wäre oder ist das nicht der Fall ? Ist eine Kalkkaseinfarbe genauso diffusionsoffen wie eine reine Kalkfarbe ?


2) Auftragen eines Oberputzes

Für den Oberputz stehen mir folgende Materialien zur Verfügung:
- Fluss-Sand 0-2mm (der gleiche den ich für den Grundputz verwendet habe) oder QuarzSand 0-0.5 mm
- Kalkhydrat CL90


2a) Kann ich mit diesen Materialien ein vernünftigen Oberputz herstellen ? Wenn ja, wie soll das Mischungsverhältnis aussehen ? Der Oberputz sollte ja wegen dem kapillaren Feuchtetransport von der Körnung her kleiner sein als der Grundputz sein. Ausserdem sollte der Oberputz ja auch nicht so hart sein wie der Grundputz (Putzschichten nach aussen hin immer weicher). Wenn ich das alles beachte,
müsste ich ja eigentlich den Quarzsand verwenden mit einem Mischungsverhälnit von 1 Teil Kalkhydrat und 4 Teilen Quarzsand. Oder mache ich einfach zu viel Gedanken drüber und ich sollte einfach die gleiche Mischung wie für den Grundputz nehmen ? Oder kann mir jemand eine gute Mischung für einen Oberputz mitteilen (vielleicht noch irgendwelche Zellulosezusätze oder ...)?

2b) Kann ich eigentlich den Oberputz so dünn anmachen, dass ich ihn mit der Bürste wie so eine Art Streichputz
auftragen kann ?
Oder muss er die gleiche Konsistenz haben wie der Grundputz ? Wie dick sollte der Oberputz sein ?

2c) Wie lange müsste ich für den ersten frescalen Farbauftrag warten ? Ich meine mal gelesen zu habe, dass man
so lange warten muss bis der Oberputz eine lederartige Festigkeit erreicht hat. Ich denke mal dass dürften so ca. 1-2 Stunden Wartezeit sein.


Gute Nacht Freunde...
Timo



Für



Anstricharbeiten sollte auf jeden Fall ein mindestens 2 Jahre abgelagerter Sumpfkalk verwendet werden. Der kreidet dann auch nicht ab.
MfG
dasMaurer





Hallo,

das ist alles eine Kostenfrage.
Wenn Sie selber einen Oberputz herstellen wollen, geht das mit CL90 und feinstem Sand wunderbar günstig. Man kann das ganze, wenn es edler werden soll, noch mit Sumpfkalk verschneiden (Mischung ausprobieren).

Fertigmischung wäre Kalkglätte von Solubel oder Weber.
Das kostet schon 8 - 11 € pro Sack.
Wenn man die kelle nicht mehr sehen mag, geht es auch, Rollputz von alpenkalk (alpenkalk.de) aufzutragen. Das kann jeder Maler.

Grüße vom Niederrhein