Obergeschossdecke mit Bims ( Schwemmstein)

02.04.2016



Hallo zusammen,
in meinem Haus (Baujahr 1958) wurde die Dachgeschossdecke zwischen der Balkenlage (Kehlbalkendach) mit Schwemmstein (Bims)(600-1200kg/m^3 und damit verbunden einen U-Wert von 0,16-0,4[W/(mK)]) gefüllt (getragen auf Latten). Ich möchte die aktuelle Füllung, gegen eine Dämmwoll Füllung mit OSB-Platten ersetzen. Abgesehen von den Vorteilen der Gewichtsersparniss (~150kg/m^3) und einer besseren Dämmung (~0,035[W/(mK)]), Gibt es hier bedenken?
Gruß
Denis



Dämmung DG- Decke



Der Vorteil der Gewichtsersparnis ist kein Vorteil sondern ein Nachteil.
OSB an der kalten Außenseite ist nicht bloß ein Nachteil sondern, vor allem in Verbindung mit nicht kapillarer Mineralwolle, eine potentielle Schadensquelle.
Nehmen Sie eine Auflage aus Holzfaserplatten (HDP Standard oder Steico Top), direkt auf die Decke. Die Schwemmsteine drinlassen. Das wars.



Obergeschossdecke mit Bims ( Schwemmstein)



Ok, besten Dank bis hier hin.
Zur Erklärung ( mein Fehler) warum ich auch über Gewichtsersparnis spreche.
Eine Hausecke ist im KG und EG vor Jahrzehnten abgesenkt. Hier sind aktuell noch setzrisse im Bereich EG zu OG, die in Kürze verfüllt werden. Dieses Jeahr wird das Dach neu gemacht, inklusive Aufdachdämmung und Pfannen die gegenüber der jetzigen Deckung (Eternitplatten) deutlich schwerer wird. Kein OSB hab ich verstanden, aber warum ist das geringere Gewicht eher ein nachteil den ein Vorteil?



Deckenfüllung



Die Decke schwingt stärker, Feuerwiderstand, Schalldämmung und Wärmebaharrungsvermögen (im Sommer wichtig) verschlechtern sich.