Oberfläche Fachwerkhölzer!

15.10.2006



Ich beabsichtige nach einem positiven Test Fachwerkhölzer/Nadelholz mit einer Fächerschleifscheibe von alten anstrichen zu befreien. Gibt es Gründe, welche dagegen sprechen, zb. dass die Oberfläche für spätere Anstriche zu glatt ist?


M.f.G.

Guido



Moin,



dagegen spricht prinzipiell nichts, bitte beachten Sie , dass sie das Holz nicht verbrennen, tragen Sie eine geeignete Schutzmaske. Beim Aufbringen des Holzschtzes Einbringmenge beachten.
Falls sie die Moeglichkeit haben sollten Sie auch mal das Sandstrahlen auspropieren.



Bedenken



Hallo Olaf

Vom Sandstrahlen würde ich abraten, da die Holzoberfläche übermäßig aufgerauht wird und gerade die weichen Jahresringe zu tief verletzt werden. Einzig mit dem sogenannten "jost Verfahren" könnte ich mir das vorstellen.

Hallo Guido
Beim Schleifen mit der Fächerscheiben bitte darauf achten, das die Scheibe oft genug gewechselt wird, um ein "zuschmieren" der Holzoberfläche zu vermeiden.

L. Parisek



Nicht zu hohe Drehzahl



Hallo Guido,
ein Zuschmieren der Oberfläche, aber auch des Schleifmittels, lässt sich sehr gut durch einen regelbaren Winkelschleifer vermeiden. Besonders dann, wenn teerhaltige Altanstriche vorhanden sind. Das heißt, eine kleine Flex mit regelbarer Drehzahl anschaffen.
Außerdem kann durch geringere Drehzahl ein "verbrennen" der Holzoberfläche vermieden werden.

Gruß aus Nordhessen
M.Wittwar



Bürstenschleifer



Auch die Variante eines Bürstenschleifers wäre zu überlegen.
Verschiedenste Walzen sind da möglich (Kunststoff, Stahl, Messing).
Dazu einfach eine gut sortierte Zimmerei in Deiner Nähe kontaktieren und über eine Vermietung sprechen und fachlich nochmals beraten lassen.

Grüße Udo



Hallo



Herr Parisek, ich habe recht gute Erfahrungen mit dem Sandstrahlen gemacht, natuerlich spielt die Korngroesse und die Wahl der Strahlduese eine Rolle und wie Sie schon richtig sagen ist das Jos-Verfahren auch machbar.



Ich steh auf Trockeneis