Nutzungsänderung Schweinestall

13.11.2018 Bredemeier



Ich möchte einen ehemaligen „Schweinestall“ (kein herkömmlicher Stall, lediglich ein ca 20qm großer Raum, es gab dort nur zwei Buchten zum Zweck der Selbstversorgung) in Wohnraum umwandeln und stehe nun - vor allem nachdem ich mir ähnliche Beiträge durchgelesen habe - vor einem großen Rätsel, da mir auch noch niemand einen annehmbaren Lösungsvorschlag machen konnte. Das einzige was ich jetzt schon öfter gehört habe ist „Sanierputz“, das ist mir allerdings etwas zu schwammig. Die Wand abzutragen kommt allerdings auch nicht in Frage, da sie trägt. Vormauern genauso wenig, da es die Raumgröße es nicht hergibt. Was gibt es noch für Möglichkeiten ? Der „Stall“ ist seit 50 Jahren nicht mehr in Betrieb.



Zustand der Wand



ist aus den Bildern nicht ersichtlich.
Sind die Wände trocken? Sind die Wände und die Fugen stabil?
Wenn du beide Fragen mit JA beantwortest, dann würde ich eine Isolierung aufbringen und dann mit einem Produkt, das etwas besser ist, die Wände verputzen.

Klaus



Also nass ist die Wand zumindest nicht



Ob sie allerdings richtig trocken ist weiß ich nicht, dazu müsste ich mir ein Feuchtemessgerät leihen. Die Fugen sind zumindest insofern „stabil“, dass nichts rausrieselt wenn man mit einem harten Gegenstad rüber geht, falls dass ihre Frage beantwortet. Welche Produkte würden sie denn empfehlen für die Isolierung und den Putz ?



Wenn die Wand stabil ist...



Um welches Baujahr handelt es sich?
Ich würde das diffusionsoffen gestalten. Meine Empfehlung wäre ein Kalkputz. Dieser ist diffusionsoffen, wirkt gegen Schimmel und desinfiziert.



Das Gebäude



wurde im 19. Jahrhundert erbaut, die zu sehende Wand aus Porotonsteinen allerdings erst in den 1950er Jahren.



Poroton oder Kalksandstein?



Vom Format wohl eher Kalksandstein ...



Poroton



Nein, die Wand ist aus Porotonsteinen (2DF) genmauert.