Nut und Feder Dielen auf Holzbalken




Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei mein Haus zu sanieren. Nachdem ich ein Problem mit der Statik hatte, hat sich mein Statiker das gesamte Haus angesehen. Dabei kam unter anderem heraus, dass die Holzbalken im OG Fußboden seitlich beplanken werden müssen (Flacheisen 80mm hoch, 10mm stark), um ihre Stabilität zu gewährleisten und das Schwingungsverhalten zu verbessern. Für den zukünftigen Wiederaufbau brauche ich bitte einmal euren Rat. Ich möchte auf die Holzbalken 21mm starke Dielen schräg vernageln, 10mm Trockenschüttung aufbringen und anschließend 22mm Trockenestrichplatten verlegen.

Haltet ihr diesen Aufbau generell für sinnvoll (generell und speziell um Trittschall zu minimieren)?

Sollte ich die Dielen vor dem Verlegen behandeln, um sie vor Schädlingsbefall oder Pilzen etc. zu schützen? Speziell dies will ich eigentlich nicht, um möglichst wenig Chemie in meinem Haus zu haben, es soll aber auch halten o.O

Vielen Dank und viele Grüße
Stefan



Fußbodenaufbau



Trockenschüttung ist in der Stärke nicht geeignet, weder als Höhenausgleich noch als Schwingungsdämpfer.
Warum keinen Trockenestrich mit integriertem Schallschutz nehmen?
Wenn die Decke ertüchtigt wird sollte die Höhenlage der Balken mit bei Bedarf ausgeglichen werden.
Ein Höhenausgleich über eine Trockenschüttung ist dann überflüssig.
Die Fummelei mit den Dielen kann man sich auch sparen, OSB bzw. ESB geht schneller und ist stabiler.



allo Stefan,



wie ist die geplante Nutzung im Raum, bzw. unter drunter?

Grüße Gerd



Bodenaufbau



Wie genau sollen die Flacheisen befestigt werden?
Ist Höhenausgleich notwendig?
Sofern notwendig diesen besser vor der Dielenbefestigung seitlich an den Balken vornehmen, ggf gleichzeitig mit der Verstärkung.

Dielen gerade von oben verschrauben.

10-20 mm dicke Holzfaserdämmplatten zur Trittschallreduzierung verlegen.

Darauf zB 20 mm dicke Creaton-Trockenestrichplatten, die den fertigen Bodenbelag bilden können. Es hängt natürlich davon ab was geplant ist.

Andreas Teich





Hallo und vielen Dank für das rege Interesse.

Ich werde versuchen alle Fragen zu beantworten:

Eine Trockenschüttung wollte ich ursprünglich verbauen da die aktuell verlegten Pressholzplatten verformt sind und ich die Verformung ausgleichen wollte. Ich bin bei diesem Plan geblieben, da ich durch die Flacheisen nicht die Höhenunterschiede der Balken ausgleichen kann. Sicherlich könnte ich auf die Schüttung verzichten falls die Dielen auf den Holzbalken relativ plan sind (soweit meine Recherche ergeben haben, gleichen Dämmplatten keine Höhenunterschiede aus).

Für Dielen habe ich mich entschieden, da ich mich bewusst für eine Holzhaus entschieden habe und weitestgehend natürliche Baumaterialien einsetzen will (kein Formaldehyd). Da ich sie selbst verlege, investiere ich gern die zusätzliche Zeit. Hier bleibt bei mir aber die Frage ob ich sie behandeln sollte und wie z.B in einer Salzlauge?

Die Räume im OG werden Schlaf- und Kinderzimmer. Im EG befindet sich das Wohn- und Esszimmer.

Die Befestigung der Flacheisen erfolgt mit Krallendübeln, Gewindestangen M12 und natürlich Muttern. Die Abstände und Materialauswahl hat der Statiker übernommen, ich warte aber noch auf die schriftliche Rückmeldung.

Zum Thema Nageln oder Schrauben habe ich gelesen, dass schräg angesetzte Nägel wohl mehr Halt bieten als senkrechte Schrauben. Ich habe aber auch das Gefühl dass ich mit einem Luftdrucknagler schneller arbeiten werden und Spax Schrauben sind nicht gerade billig. Ich verlege die Dielen bei mir auf einer Fläche von 75m^2, verteilt auf unterschiedliche Räume.

Viele Grüße
Stefan



Bodenaufbau



Warum keine Balkenverstärkung durch Holzbalken, mit denen gleichzeitig die Höhe ausgeglichen werden könnte oder noch einfacher unter die Decke gesetzte Holzträger quer zur Balkenlage?

12 mm Gewindestangen durch Flacheisen und Balken bohren kommt mir zu aufwendig vor- warum so dicke?
Welche Dimension haben die Balken, welche Länge von Auflager zu Auflager und welche lichten Abstände? Gibt's Fotos der Balken?

Schrauben haben sicher höhere Auszugswerte als schräg angesetzte Nagelungen.
Schrauben sind ohnehin sehr günstig und 4/60 mm Torxschrauben mit Teilgewinde ausreichend.
Behandlung der Dielen ist unnötig- allenfalls könnte Borax vorbeugend verwendet werden.

Andreas Teich